Lesen nach
23. Dez
Zum Kalender

24. Dezember 2003

"Lichterengel" von Shiun


Altersfreigabe: Ohne Altersbeschränkung
Genres: Reale Welt
Inhalt: Ein Engel von einem Engel für einen Engel
Kommentar: mein Erzähler kommt aus dem Erzgebirge, wie meine eigene Familie, und das Erzgebirge wird für mich immer das Weihnachtsland sein, mit seinen geschnitzten Engeln und Bergmännern, Schwibbögen und Räucherkerzen, Pyramiden, leuchtenden Papiersternen und dem Spinnrad meiner Mutter ~*~ Gottes Weihnacht ist voller Boten -
und einige sind unterwegs zu dir. Albrecht Goes

Der Engel in seinen Händen war schon alt, die Farbe abgeblättert und verblasst, ein Flügel zersplittert, und die Arme waren voll Wachs getropft von den dicken weißen Kerzen, die er als Kind immer mit glühenden Augen daraufbalanciert hatte. Der Engel war schmal in seinen Händen, und er sah so alt und verbraucht aus, dass es ihm fast weh tat.

Engel sollten nicht alt und verbraucht sein.

Engel strahlen und leuchten und machen alles warm, außen und innen, im Herzen und im Kopf und in der kleinen Wohnung und im Haus und in der Stadt. Engel bringen im Dezember Kirschblüten zum blühen, Engel fliegen durch die Welt und trösten und heilen und wärmen und geben alten verbitterten Hirten neuen Lebensmut.

Engel haben keine abgeblätterte Farbe und Engel sind nicht aus Holz und Engel gehören nicht einem altem Narren wie ihm.

Er biss sich auf die Lippen und unterdrückte ein Seufzen. Was sollte er schon dagegen tun? Er hatte diesen kleinen Holzengel von einem richtigen Engel bekommen, und nun würde er ihn an einen richtigen Engel weitergeben. Er war nur für kurze Zeit ein menschlicher Wächter gewesen, unbeholfener Wirt für einen strahlenden Himmelsbewohner.

Er nahm das rote Sandpapier und strich erst zögernd über das Holz, dann fester. Das Papier war wie seine Hände, alt und rau und verbraucht, aber sie konnten noch etwas leisten, sie beide, Hände und Papier. Das Wachs verschwand, die vergilbte Farbe verschwand, und darunter war der Engel roh und hell und neu, schön in Schmucklosigkeit, so wie es nie beabsichtigt war.

Er hatte extra neue Farbe gekauft, denn der Engel sollte leuchten und schön sein, und er legte Pinsel und Farben und ein kleines Tuch zurecht, und dann schloss er kurz die Augen und dachte an all die strahlenden Engel in seinem Leben.

Dachte an seine Großmutter, deren alten Hände das Messer hielten wie die Schnitzer-Bergleute seiner Heimat, an die dunklen Stunden, die sie vor dem Kamin saßem mit dem Klackern des Spinnrades seiner Mutter und sein eigenes leises Singen.
Dachte daran, wie sich langsam aus dem weichen Holz in den Händen seiner Großmutter ein Gesicht geformt hatte, ein Lächeln, eine Gewand, Hände und Flügel, und wie er sich über die Freude seiner Großmutter freute und wie er dachte, dass hier ein Engel den anderen erschaffen hatte, und wie seine Großmutter ein wenig verärgert war, als er ihr das auch sagte.
Ein Lichterengel, das einzige was er mitgenommen hatte aus seinem Heimathaus im alten eingeschlafenem Gebirge.

Und als er die Augen wieder öffnete dachte er an einen anderen Engel, an /seinen/ Engel, und der Pinsel floss über das Holz und sein Herz wurde warm.

~*~

Sie stapften schweigend durch den Schnee, er erfüllt von alten Gesängen und Worten an die er fast nie dachte, aber die er immer in seinem Herzen trug, und sein Gefährte ein wenig grummelig, mit roter Nase und Wangen und die Hände tief in die Manteltaschen gestopft.
Sie blieben vor der Haustür stehen, und eine unbeholfene Stille machte sich zwischen ihnen breit.
Er räusperte sich, und zeigte mit einer hilflosen Geste nach oben.

"Ich ... wenn du willst ... ich habe heißen Kakao..."

Er konnte den Mund seines Gefährten nicht wirklich sehen, weil er hinter dem dicken geringelten Schal verborgen war, aber die Augen lächelten.

"Gerne..."

~*~

Sie saßen schweigend auf dem Sofa, mit heißen dampfenden Tassen in ihrer Hand. Er hatte seine Kerzen angezündet, und die Pyramide, die so schöne Schatten an die Zimmerdecke warf, und für einen Moment dachte er, der junge Mann würde über ihn lachen, aber er schnupperte nur ein wenig und versank mit einem Lächeln in der Couch.
Es roch nach Apfelsinen und ein wenig nach Weihrauch, nach Zimt und vor allem roch es nach Weihnachten.

"Ich habe etwas für dich."

Der Mund seines Gefährten formten sich zu einem stillen 'o' und dann huschte ein fast verzweifelter Schatten über sein Gesicht.

"Ich habe nichts -"

"Sch..."

Er legte seine Finger über den Mund des jungen Mannes, und für einen wundervollen Moment spürte er ruhigen Atem auf seiner Haut.
Die kleine blaue Kiste lag schon lange unter dem Sofa versteckt, und als er sie seinem Freund gab, konnte er ihm nicht in die Augen zu schauen.
Der junge Mann nahm die Kiste und hob mit sanften Fingern den Deckel. Dann raschelte Papier, und er starrte angestrengt auf seinen Teppich, bis er wieder ein leises 'Oh' hörte, und dann seinen Namen, so sachte.

Er sah in ein leuchtendblaues Augenpaar, in ein strahlendes Gesicht, und er lächelte zögernd zurück.

"Er ist wunderschön."

Der Junge nahm den Engel vorsichtig in seine Hände, und dorthinein paßte er besser, viel besser als in seine eigenen großen rauen Arbeiterhände.

"Aber ... " Gedankenverloren strich der Junge mit dem Zeigefinger über das Gesicht und die Arme des Holzengels, und dann über den Rücken und die Splitter des abgebrochenen Flügels. "Er hat nur einen Flügel."

"Ja, es tut mir leid, aber ich ..."

Beschämt schwieg er. Er war kein Schnitzer, war es nie gewesen, und nun war sein kleiner Engel nicht perfekt, und er -
Ein warmer Arm legte sich um seine Schultern, und er hielt den Atem an.

"Dann muß ihm jemanden Fliegen helfen, nicht wahr?"

Finger auf seiner Wange, ein Streicheln wie von Schmetterlingsflügeln, nein, von Engelsflügeln.
Benommen nickte er.

"Ich glaube, ich habe doch ein Geschenk für dich..."

Und sein Gefährte nahm sein Gesicht in beide Hände, lehnte sich so nah an ihn, das sich ihre Nasenspitzen berührten, und dann schloss er seine Augen, als sich weiche Lippen, die ein wenig nach Kakao und Apfelsinen und nach noch viel mehr schmeckten auf seinen Mund pressten.

~*~

Ende


Aussehen wechseln!
Login

Registrieren | Passwort vergessen
BxB-Statistiken
Mitglieder: 4571
Geschichten: 899
• M/M: 823
• F/F: 64
Kapitel: 5160
Autoren: 253
Reviews: 9522
Reviewer: 579
Neuestes Mitglied: pikko
Challenges: 61
Challengers: 16
 
Aktuell
Du bist nicht eingelogt
Laberkasten
Witch23
05/11/19 17:45
XD

jabba
05/11/19 08:12
hehe, getötet durch Missachtung:P

Witch23
02/11/19 16:27
jupp einfach ignoriert ^^

jabba
01/11/19 22:49
Na? Alle die Geister und Vampire und co. gut überlebt?

Witch23
29/10/19 16:11
moin

Xtreme-storys
29/10/19 02:01
Hi

jabba
10/10/19 17:15
Ich hab totales Input overflow! 3tage umgucken und normen lesen, jetzt schon die ganze Woche auf Schulung... *mimimi* Aber schon toll irgendwie:)

Witch23
02/10/19 19:52
gratuliere jabba

Niemue
01/10/19 19:17
Und wie war's, Jabba? ^^

jabba
30/09/19 22:34
*nervös herumhibbel* Morgen gehts los! Morgen 1.Tag im neuen Job! :)

Wer ist online?
Gäste: 258
Mitglieder:
Neueste Geschichte
In sternenklaren Nächten von split Ab 12
Sarahs ruhiges Leben bekommt ein wenig Abwechslung als sie durch Zufall auf...
Neustes Kapitel
In sternenklaren Nächten von split Ab 12
Sarahs ruhiges Leben bekommt ein wenig Abwechslung als sie durch Zufall auf...
Zufallsgenerator
Operation: Tiefschwarz von Dreamcrystall Ab 16
Als Chris Wallace aufwacht, ist für ihn klar, dass er fliehen muss, wo auch...