Lesen nach
15. Dez
Zum Kalender
17. Dez

16. Dezember 2012

"Gingerbreadman"(Teil 1) von cole_el_diabolos


Altersfreigabe: --
Genres: Reale Welt
Warnungen: Zucker
Inhalt: Duncan und sein Bruder Ian leben allein, seit dem ihre Eltern bei einem Autounfall ums Leben gekommen sind. Jeder von Ihnen hat einen Wunsch. Ian möchte einen weißen Hund und Duncan einen neuen Freund. Was wäre wenn ihre Träume mit ein bisschen Teig und alten Backformen möglich werden könnte? …
Kommentar: Warnung: Kein Beta-Leser – hatte leider keine Zeit mehr

21.12.12 - Freitag

Leichter Schneefall begleitete den jungen Mann auf seinem Weg seit dem er die Uni verlassen hatte. Gerade richtig zu Weihnachten. Darüber würde sich Ian bestimmt freuen. Unter seinen Stiefel knirschte der frisch gefallene Schnee während er langsam seinem Ziel näher kam. Das große Tor war aufgeschoben und der Innenhof von hunderten Fußspuren übersät. Kinder liefen an ihm vorbei, während er sich dem Haupteingang näherte. „Duncan…“ Die helle Stimme von Ian zauberte ein Lächeln auf sein Gesicht. Mit wehendem blonden Haar kam der Jüngere auf ihn zugelaufen und Duncan ging leicht in die Hocke um den Sechsjährigen in seine Arme schließen zu können. „Hey Kleiner… Na wie war dein letzter Schultag?“ Der blonde Junge grinste, während er die Hand von Duncan nahm und neben ihm her hüpfte. „Wir haben die Weihnachtsgeschichte vorgelesen bekommen und waren in der Kirche. Danach gabs Plätzchen. Ich will das Schule immer so ist.“ „Na dann hast du jetzt sicher gar keine Lust mehr, mit mir auf den Weihnachtsmarkt zu gehen, oder?“ Empört sah Ian zu ihm hoch. „Ich will immer auf den Weihnachtsmarkt gehen und ich hab auch immer Hunger.“ Duncan schmunzelte und seufzte dann theatralisch auf. „Ich weiß, die frisst mir die Haare vom Kopf. Also gut, Kleiner. Dann gehen wir jetzt kurz nach Hause und lassen unsere Taschen da. Danach gehen wir zur Straßenbahn und fahren in die Stadt.“

In wenigen Minuten hatten Sie die Wohnung erreicht und stellten den überflüssigen Ballast im Flur ab. Duncan richtet Schal und Mütze von Ian und schob ihn dann wieder zur Tür hinaus. Der Kleine erzählte aufgedreht von seinem letzten Schultag, während Duncan ihn in die richtige Richtung lenkte. „John fliegt mit seinen Eltern weg, hat er gesagt… in die Karidik oder so… Er hat gemeint, da kommt der Weihnachtsmann auf einem Servbett und nicht auf nem Schlitten. Stimmt das?“ Der Ältere fuhr sich durch seine kurzen dunkelblonden Haare und zerstörte damit den noch bestehenden Teil seiner Frisur. „Ian, ich glaub du bringst da ein bisschen was durcheinander… Wahrscheinlich fährt John in die Karibik und der Weihnachtsmann kommt da bestimmt nicht auf einem Servbett… Der kommt überall mit den Schlitten hin. Wobei ein Survbett bestimmt au nicht unpraktisch wäre.“ In diesem Moment fuhr die Straßenbahn ein und die beiden suchten sich einen Sitzplatz.

Es dauerte fast 15 Minuten bis sie die Innenstadt erreicht hatten. Direkt am Rathhausplatz stiegen sie aus und waren schon mitten im Getümmel. „Du bleibst an meiner Hand, okay? Nicht dass dir Irgendwas passiert.“ Duncan sah Ian durchdringend an und der Kleine nickte zaghaft. „Ist klaaar…“ „Gut.“ Hand in Hand schlenderten die Beiden über den Weihnachtsmarkt. Ian Augen wurden immer größer, als sie an den Süßigkeiten-Ständen vorbei gingen und als er dann den ausgefallenen Weihnachtsschmuck entdeckte begannen seine Augen zu leuchten. „Ohh… den Hund… ich will den Hund haben…“ Aufgeregt zeigte Ian auf einen weißen Hundeanhänger, der Zusammen mit Schnee- und Weihnachtsmännern an einer Schnur aufgehängt war. „Ach Ian, du und dein Hundefanatismus.“ Duncan sah den Jungen zweifelnd an, doch als dieser seine Unterlippe vorschob winkte er ab. „Schon gut, schon gut, du kriegst ihn ja…“ Der Verkäufer schmunzelte und nahm den Hund ab. „Ihr Sohn hat sie aber ganz schon im Griff…“ meinte er dann und nahm das Geld von Duncan entgegen. „Äh… Ne… also ja… Er ist nicht mein Sohn. Er ist mein kleiner Bruder.“ Mit diesem Worten reichte er Ian den verpackten Anhänger. „Pass aber gut drauf auf.“ Ian nickte und gab ihm wieder die Hand. Zusammen schlenderten sie durch die verschiedenen Gassen des Marktes, der sich über den gesamten Rathausplatz erstreckte.

„Duncan… Ich hab Hunger… Wir sind doch bestimmt schon Stunden hier oder?“ Ian sah ihn aus großen grauen Augen fragend an. Duncan hob den Kopf und sah auf die Uhr, die neben dem Rathhaus an einem Turm angebracht war. „Du hast Recht. Wir stromern hier jetzt schon zwei Stunden rum. Komm wir gehen zum Merkurplatz und kaufen uns auf dem kleinen Weihnachtsmarkt was zu essen. Danach könne wir dann Heim fahren.“ Ian nickte. „Gut, aber ich will eine ganz große Bratwurst.“ „Wie groß den?“ fragte Duncan während sie durch die Fußgängerzone gingen. „Mindestens sooooo groß.“ Ian breitete die Arme soweit aus wie er konnte. „Okay, dann hoffen wir mal, das wir sooooo eine große Bratwurst finden, damit du nicht verhungerst.“

Knappe 10 Minuten später war Ian Besitzer einer Riesenbratwurst und Duncan hatte sich Schupfnudeln gekauft. Zusammen standen Sie bei den kleinen aufgestellten Tischen der Fressbude, als der Jüngere auf einmal laut „Oh“ rief und dem überraschten Duncan seine Bratwurst in die Hand druckte. Schneller als dieser schauen konnte, war der Junge schon zwei Stände weiter und kniete vor einem weißen Hund. „Ian, verdammt…“ Das durfte doch nicht war sein, kaum sah der Bengel einen Hund war er schon weg. Mit wenigen Schritten überwand er die Distanz und tippte Ian auf die Schulter.
„Was soll das jetzt?“ flüsterte er scharf, während er seinem Bruder dabei zusah, wie dieser das weiße Knäuel streichelte. „Ich hab gefragt, ob ich ihn streicheln darf und…“
„Gut, dass du gefragt hast, aber wie wäre es wenn du beim nächsten mal mich fragst ob du zu dem Hund hin gehen darfst.“ Duncan druckte seinem Bruder sein Essen wieder in die Hand. „Komm wir gehen jetzt.“ Ohne auf eine Antwort zu warten zog er Ian am Arm mit sich. Immer dasselbe Theater. „Aua… Du tust mir weh, Duncan…“ fiepte Ian neben ihm. Sofort ließ der Angesprochene los. Er wollte seinem Bruder nicht wehtun, aber es ging doch nicht, dass der Kleine einfach abhaute. „Sorry, aber mach das nicht noch mal okay. Du weißt doch, dass ich mir sorgen um dich mache wenn du einfach so abhaust.“ Ian sah schuldbewusst zu Boden. „Ja. ich weiß. Tut mir leid.“ „Gut, dann lass uns jetzt heim fahren.“

Sie hatten den Merkurplatz gerade betreten, als Ian den Arm hob und zur alten Textilmanufaktur zeigte. „Schau mal, da vorne ist auch noch ein Weihnachtsmarkt.“ Duncan hob den Blick und tatsächlich.
„Magst du da noch hin?“
Ian nickte.
„Okay, aber danach gehen wir dann wirklich nach Hause.“
Die Brüder überquerten den Platz und betraten den großen Innenhof, in dem sich alt gediente Weihnachtsstände aneinander reihten. „Nostalgischer Weihnachtsmarkt vom 21.12.12 bis 24.12.12.“ stand auf einem hölzernen Schild am Eingang. „Na das ist ja mal was anderes. Schauen wir mal, was es hier so gibt…“ Duncan und Ian schlenderten an den Buden vorbei. Es gab einen Schmied, der selbst hergestellte Ware verkaufte, Stände mit selbst gemachten Süßigkeiten und handgefertigte Krippen. Schließlich kamen sie an einen Stand mit alten Back- und Ausstechformen. „Ich hätte gerne diesen Holzform…“ hörte Duncan den derzeit einzigen Kunden am Stand sagen. Eine ältere Dame nahm dem Mann die Form ab und wickelte sie ein. „40 Euro bitte“ nannte Sie dann den Preis. Duncan hob eine Augenbraue, dass waren ja saftige Preise hier.

„Duncan…“
Ian zupfte am Ärmel seines Bruders, so dass dieser seinen Blick senkte.
„Was ist denn?“
„Können wir den bitte kaufen?“
In Händen hielt der Kleine eine hölzerne Form, die einen ziemlich detailliert Hund zeigte. „Die ist echt schön Ian, aber das ist zu teuer…“
Duncan sah Ian schlucken und die Augen glasig werden.
„Ian, bitte…“
„Na, was hast du den schönes gefunden, mein Junge?“ Die Verkäuferin war aus ihrem Stand herausgetreten und stand jetzt vor Ian, der sie aus großen Augen ansah. „Den Hund…“ Das runzlige Gesicht lächelte freundlich und griff dann blind nach einer anderen Holzform. „Dann darfst du ihn haben, aber du musst sein Herrchen mitnehmen. Okay.“ Sie drückte dem Jungen den zweiten Holzstich in die Hand und drehte sich um. „Entschuldigen Sie, aber… Die sind doch bestimmt teuer?“ Duncan schob seinen Bruder auf die Seite, der die beiden Formen an seine Brust presste. „Diese Formen sind nicht zum verkaufen.“ Die Alte war zurück wieder in ihrem Stand und setzte sich auf einen kleinen Hocker. „Bitte?“ Duncan sah sie verwirrt an, was war das den für eine Verkaufstaktik? „Diese Figuren gehören dem der Sie findet. Sie sind nämlich etwas besonders. Ich wünsche ihnen alles Gute und das die Träume von Ihnen und ihrem Bruder in Erfüllung gehen.“ Duncan schluckte seine Kommentare hinunter. Die hatte sie doch nicht mehr alle. „Komm gehen wir…“

„Dass heißt ich kriege einen Hund zu Weihnachten.“ verkündete Ian als sie an der Haltestelle standen und auf die nächste Straßenbahn warteten.
„Was meinst du?“
„Ist doch klar, die beiden Formen machen, dass unsere Träume war werden. Ich bekomme einen neuen Hund und du bekommst wieder einen Mann.“
Perplex sah Ducan seinen Bruder an und musste dann doch grinsen. Kind müsste man sein. Da ist alles noch so einfach und unkompliziert
„Ich glaub nicht, dass einfach mein Traummann mit einem Hund vor der Tür stehen wird, Ian.“
„Vielleicht kommt Sam ja wieder…“ Der Blick des Älteren verdunkelte sich.
„Sam kommt nicht wieder und ich will ihn auf gar nicht wieder haben.


Aussehen wechseln!
Login

Registrieren | Passwort vergessen
BxB-Statistiken
Mitglieder: 4542
Geschichten: 893
• M/M: 818
• F/F: 63
Kapitel: 5145
Autoren: 252
Reviews: 9509
Reviewer: 579
Neuestes Mitglied: Slashforever
Challenges: 61
Challengers: 16
 
Aktuell
Du bist nicht eingelogt
Laberkasten
Witch23
21/07/19 23:06
ne bin im Urlaub irgendwie

jabba
20/07/19 14:55
Hi ihr Sommermäuse, alle urlaubsreif?

Graf Roderick
18/05/19 23:45
Yeah! ESC!!! Tolle Show nebenher.

Esther
18/05/19 21:04
Nicht vergessen: Jetzt gerade läuft der ESC! ;-)

jabba
15/05/19 23:38
da ich bis eben nichts davon gehört habe... nein ^^

Witch23
12/05/19 17:52

Aber ich bin auch nicht gerade der starke Schriftsteller ^^


HeisseZitrone
10/05/19 15:48
Macht von euch auch jemand beim Wettbewerb Kindlestoryteller2019 mit? :)

jabba
24/04/19 20:12
jo, wenn der schreiberling der auffassung ist dass die gelöscht zu sein hat, dann ist die welt machtlos

little-kara
24/04/19 14:45
schade die story the show must go on gibt's nicht mehr :(

split
29/03/19 18:19
Ich bin komatös, was schreiben betrifft, also nö ^^°

Wer ist online?
Gäste: 62
Mitglieder:
Neueste Geschichte
Sommersonnenküsse von Snoopy279 Ab 12
Jan wohnt noch nicht so lange mit seinem aktuellen Mitbewohner zusammen. Da...
Neustes Kapitel
Ein Flauschkätzchentraum von Chiyuki Ohne Altersbeschränkung
Introvertiert, ängstlich, unsicher: Das ist Max. Max, den auch seine Eltern...
Zufallsgenerator
Liam & Nathan und der blaue Diamant von Lassandra Ab 12
Die Abenteuer von Liam und Nathan, mich hat es gestört, dass ich hier so gut...