Lesen nach
Yay & Nay des Schreibens

Yay & Nay des Schreibens

 

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Wie? Wer? Und wie viel? Personalfürwörter
Hier trifft man immer mal wieder auf Stilblüten. Abwechslung ist schön, aber es gibt Grenzen – und es gibt nicht zu Unrecht auch ein paar Regeln, die man beachten sollte, wenn man einen schönen Lesegenuss gewährleisten will – und darum veröffentlicht man ja, weil man Leser erreichen möchte.

So geht es gar nicht, weil man häufig nicht weiß, wer gemeint sein kann:

  1. Der Ältere, der Jüngere
  2. Der Größere und der Kleinere
  3. Der Blauhaarige/ der Blonde
  4. Der Grünäugige/ der Blauäugige
  5. insgesamt: äußere, nicht charaktergebende Eigenschaften substantiviert als Personen-Fürwort; das schafft neben der Verwirrung, wer denn nun gemeint ist, sehr viel Distanz zu den Figuren – offensichtlich weiß der Schreiber nichts über sie, außer dass sie z. B. blond und braunhaarig sind.
  6. Nachnamen

Wenn man diese verschiedenen Eigenschaften hintereinanderpackt, hat man vom Lesegefühl her plötzlich mehrere Personen.
Beispiel: Der Rothaarige küsste den Blonden, bevor der Braunäugige den Größeren zum Bett zog.
Beispiel 2: Der Schwarzhaarige schaute den Jüngeren finster an. Der Schmidt fand es überhaupt nicht lustig, dass der Blauäugige Salz mit Zucker vertauscht hatte. Der Blonde fand es jedoch sehr lustig.

So geht es prima:

  1. der Name (aber nicht in jeden Satz!)
  2. er (solange sich die aktive Person nicht ändert)
  3. dieser, welcher, der (Perspektivenwechsel auf eine zweite männliche Person, die dann handelt)
  4. Titel: Prinz, Gastgeber, Gast, Kunde

So nicht:
Alakis stieg auf sein Pferd und gab ihm die Sporen. Alakis ritt bis spät in die Nacht. Vor den Toren der Stadt Talas traf Alakis einen Spielmann. Er saß am Wegesrand und als er ihn erblickte, sprang er auf.

So ja:
Prinz Alakis stieg auf sein Pferd und gab ihm die Sporen. Er ritt bis spät in die Nacht. Vor den Toren der Stadt Talas traf er einen Spielmann. Dieser saß am Wegesrand und als er den Prinzen erblickte, sprang er auf.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Lesen leicht gemacht: Rechtschreibung, Grammatik & Zeichensetzung
Es muss nicht perfekt sein, aber das benutzte Schreibprogramm hat eine eingebaute Korrektur, die sollte drüber gelaufen sein, ehe man eine Geschichte veröffentlicht. Grundsätzliche Grammatik sollte angewendet werden. Falsche Zeichensetzung kann den Inhalt, also die Bedeutung eines Satzes verändern. Ebenso wie die Rechtschreibung. Diese drei Fehlerquellen behindern den Lesefluss und das Verständnis des Textes.
Fehler passieren jedem.

Beispiel Rechtschreibung
Er saß im Gegenüber. (Aua.)
Er saß ihm gegenüber.

Beispiel Zeichensetzung
Tom stand vor der Tür. Rainer, sein Bruder, und sein Teampartner warteten auf ihn. (Zwei Personen warten.)
Tom stand vor der Tür. Rainer, sein Bruder und sein Teampartner warteten auf ihn. (Drei Personen warten.)

"Heute, nicht morgen!", sagte er. (Da ist wohl etwas dringend, was noch heute erledigt werden muss!)
"Heute nicht, morgen!", sagte er. (Hier ist etwas nicht wirklich drängend, das hat bis morgen Zeit.)

Beispiel Grammatik
Schwierig zu machen anhand eines kurzen Beispiels, und wir wollen euch ja nicht langweilen. ^_~

Eines aber muss an dieser Stelle unbedingt noch erwähnt werden – es gibt einen Unterschied zwischen "seid" und "seit"!
seit ist eine Zeitangabe: Seit drei Jahren wartete er auf die Rückkehr seines Geliebten.
seid ist ein Verb und kommt vom unregelmäßigen "sein" (ich bin, du bist, er/sie/es ist, wir sind, ihr seid, sie sind): Ihr seid gestern verdammt laut gewesen beim Sex!

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

*Sternenspiel* und Rumgelolle - Rollenspiel-Reste
Diese lesen sich bescheiden. Da hat man einen schönen Fließtext, und dann unterbricht einen das:
*geht Treppe rauf*
*kichert*
*trifft Nachbarn* Lol!
Das gehört nicht in eine Geschichte. Bitte alle Rollenspielaktionen in Fließtext umschreiben.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Verloren in der Zeit: Zeitenwechsel
Bitte in einer Zeit denken und bleiben. Die meisten Geschichten werden in der Vergangenheit geschrieben. Wenn in der Geschichte, die in der Vergangenheit "stattfindet", etwas vergangenes beschrieben wird, wechselt man natürlich - passend - in die Vorvergangenheit.

So nicht:
Wenn das Essen von dem Röllchenband genommen wurden ist und es deswegen stehen blieb, dann hat man noch ca. 10 Sekunden etwas in die Luke zu stellen, bevor die Klappe sich erneut unaufhaltsam schloss.

So ja:
Alakis saß in der Schenke, während ihm der Spielmann erzählte, wie er Harfe spielen gelernt hatte. Damals war er der Schüler des berühmten Meisters Yogosan gewesen.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Die Hand Gottes: Deus Ex Machina
Übersetzt: Der Gott aus der Maschine - komplett: so nicht! Hier gibt es keine positiven Beispiele.
Die rettende Hand "Gottes", die ohne Einleitung, Erklärung oder Sinn eingreift, um eine brenzlige Situation zu lösen.

So nicht:
Die Helden sitzen im Boot, kein Wasser, keine Vorräte, weit und breit nur Meer. Ein Sturm zieht auf und bedroht ihr Leben. Plötzlich (!) kommen aus dem Nichts wunderschöne geflügelte Meerelfen, die einen Zauber weben, der den Sturm abhält und die sie außerdem nach Atlantis, das Ziel der Heldengruppe, geleiten. Diese Elfen wurden vorher nie erwähnt und tauchen später auch nie wieder auf. Weder in der Geschichte, noch in den Gedanken der Helden.

So geht's (kein Deus Ex Machina mehr):
Die Helden sitzen im Boot, kein Wasser, keine Vorräte, weit und breit nur Meer. Ein Sturm zieht auf und bedroht ihr Leben. Plötzlich (!) kommen aus dem Nichts wunderschöne Meerelfen, die einen Zauber weben, der den Sturm abhält und die sie außerdem nach Atlantis, das Ziel der Heldengruppe, geleiten. Die Meerelfen wohnen in Atlantis, wurden vom Herrscher zur Rettung der Helden geschickt - und der will dafür jetzt eine (gleichwertige) Gegenleistung.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Inbegriff der Perfektion? Überwesen (auch Mary Sue / Gary Stu genannt)
Eine Projektion der Persönlichkeit des Schreibers in eine perfektionierte Figur.

    So nicht:

  • wunderschön (Figur und Gesicht)
  • supertolle Haare, glänzend, lang, füllig, dicht
  • schönste Augen der Welt, oft in unmöglichen Farben
  • intelligent
  • von allen begehrt
  • liebenswert (aber nur für die Charaktere der Geschichte, meist nicht für den Leser)
  • naturbegabt in allen Dingen (z.B. Magie, Schwertkampf, Computerprogrammierungen, etc.)
  • trägt meistens wunderschöne Kleidung
  • ausdauernd
  • superpotent
  • Love interest des begehrenswertesten Charakters der Geschichte
  • Herkunft, die meistens erst im Laufe der Geschichte erklärt wird (häufig Zukunft, Adlig, magisch begabt...)
  • ein dramatischer, tieftrauriger, traumatisiserender Hintergrund, der meist aber keinen Einfluss auf die Mary Sue hat, sondern einfach nur existiert (und trotz dem sie wunderbare Heldentaten ohne Fehl und Tadel vollbringt)
  • etc.

    So ja:

  • ein ausgewogener Charakter mit Stärken und Schwächen (also keine Mary Sue!)

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Das Wort zum Sonntag: Korrekturleser
Es ist sehr hilfreich, sich einen Betaleser (Korrekturleser) zu suchen und auf diesen auch hin und wieder zu hören. Natürlich hat auch ein Betaleser nicht immer Recht. Natürlich hat auch er die Weisheit nicht mit Löffeln gefressen. Natürlich ist es in allererster Linie eure Geschichte.
Aber wenn ein Betaleser etwas anmerkt, ist es immer wichtig, dass ihr genau hinschaut. Denn wäre ihm das Angemerkte nicht aufgefallen, hätte er es nicht angemerkt. Das heißt nicht, dass ihr es auch so empfinden und darauf hören müsst. Oder gar eure Geschichte nur nach diesem Betaleser gestalten sollt. Aber es heißt, dass ihr dieser Stelle noch einmal eure ganze Aufmerksamkeit widmen solltet, um zu schauen, ob ihr noch etwas verbessern könnt.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Weitere Wege zum besseren Schreiben: Links

  • Writer's Guide
    Der Writer's Guide stammt von Sandra Gerth und sie hat ihn fanfictionland.de zur Verfügung gestellt, damit viele Autoren von ihm profitieren können. Er ist in Deutsch, also keine Panik wegen des Titels. ^_~
  • Schreiben – aber wie?
    Eine Einführung ins Schreiben von Nika.
  • Schreibtipps
    Joah, wie der Titel schon sagt, hat Pandorah hier ein paar Dinge aus ihrer Sicht versammelt.

 

 

Aussehen wechseln!
Login

Registrieren | Passwort vergessen
BxB-Statistiken
Mitglieder: 4296
Geschichten: 844
• M/M: 770
• F/F: 61
Kapitel: 4881
Autoren: 248
Reviews: 9292
Reviewer: 582
Neuestes Mitglied: hotti1974
Challenges: 61
Challengers: 16
 
Aktuell
Du bist nicht eingelogt
Laberkasten
alyssia
21/06/17 09:52
Danke :)

Witch23
14/06/17 00:04
gratuliere auch mal ^^

Schmetterling
12/06/17 21:16
Alles Gute zur bestandenen Prüfung aly!! *tanz*

split
07/06/17 21:47
hui, danke für die info shadow *cookie zuschieb*

shadow_breeze
07/06/17 12:48
Gute Nachrichten: Das Tagtraum-Forum von alysander ist nur umgezogen: http://tagtraum.alysander-art.de/viewtopic.php?f=5&t=672&start=4400&sid=c6bc478d4542b72037264f692c0d5fc7

Witch23
04/06/17 15:00
jupp das Funzt

jabba
04/06/17 14:30
nikas forum (nikaesque) ist immer noch tot, es funzt einzig das von bxb (boxyboy.forumprofi), gelle?

alyssia
02/06/17 23:03
nop

HeisseZitrone
30/05/17 21:35
Sagt mal, ist irgendjemand von euch auch zufällig Mitglied bei Oetinger34? Das ist ein ziemlich cooles Netzwerk vom Oetinger-Verlag für Nachwuchs-Autoren, -Lektoren und -Illustratoren.

HeisseZitrone
30/05/17 21:34
Auch von mir alles Gute nachträglich! :)

Wer ist online?
Gäste: 44
Mitglieder: Kirrara, SweetyRinny, Xeranos, jainoh
Neueste Geschichte
Raven House von HeisseZitrone Ab 16
Ein Vampir und ein Werwolf - kann das gut gehen...?
Neustes Kapitel
Raven House von HeisseZitrone Ab 16
Ein Vampir und ein Werwolf - kann das gut gehen...?
Zufallsgenerator
Sonett von Tuva Ohne Altersbeschränkung
Es ist ein Sonett über das nicht erreichen seiner Wünsche.