Lesen nach
Christian lässt sich von seinem Kumpel Andi ein Blind Date arrangieren. Als er pünktlich am Treffpunkt erscheint und eine hübsche junge Frau erwartet, muss er sich einer herben Überraschung stellen. Und das ist auch erst der Anfang einer neuen Freundschaft...

Genres: Reale Welt, M/M (yaoi)
1. Warnung: Keine
2. Warnung: Keine
3. Warnung: Keine

Kapitel: 4     Gelesen: Nicht möglich
Inhaltsverzeichnis

Wörter: 17073     Klicks: 26549
Veröffentlicht: 26/01/10 Aktualisiert: 25/04/12
[PDF speichern]
[Drucker]
Optionen: [Melden]
Anmerkungen zur Geschichte
Diese Geschichte habe ich mit Alysander begonnen, damit wir uns schreibtechnisch kennen lernen können. Leider mussten wir auf Grund von Zeitproblemen etc. erst einmal abbrechen. Aber ich hab Alysanders Erlaubnis, allein weiter zu schreiben, was ich dann auch tun werde, sobald ich Zeit finde.
[PDF speichern]
[Drucker]
- Schriftgröße +
Optionen: [Melden]

1. Kapitel 1

Zögernd stieg Christian an seiner Haltestelle aus und sah sich um. Er brauchte nur den vielen Familien mit Kleinkindern zu folgen, dann würde er sein Ziel nicht verfehlen können. Ein Blind Date in einem Tierpark. Was hatte Andi sich dabei nur gedacht? Es war ja nicht so, dass er Tiere nicht mochte, oder dass er zum ersten Mal auf ein Blind Date ging, aber trotzdem hätte es ja nicht so ausgefallen sein müssen. Wenn das schief lief, konnte sein Kumpel aber was erleben. Wobei es ja im Grunde tatsächlich mal was anderes war, als das übliche Eis in der überfüllten Einkaufpassage oder ein Kinobesuch. Wenigstens spielte Petrus mit und ließ die Sonne scheinen. Dann blieb nur noch zu hoffen, dass sein Date auch auftauchen und keine weitere Enttäuschung auf seiner eher kurzen Liste werden würde. Christian sprach sich noch einmal Mut zu und ging dann zum Südeingang des riesigen Geländes. Vor einem Übersichtsplan der ganzen Anlage, sollte der Treffpunkt sein.

Jesse war ein wenig nervös. Er hatte den Tierpark zwar als Treffpunkt ausgesucht, aber bisher wusste er von seinem Date nur, dass er Chris hieß und 26 Jahre alt war. Als er sich dem Eingang näherte, sah er auch bereits einen wirklich süßen Typen an der verabredeten Stelle stehen. Innerlich immer noch etwas nervös, trat er auf ihn zu. "Hi, bist du Chris? Ich bin Jesse", sagte er lächelnd, als er ihn erreicht hatte und reichte ihm freundlich die Hand.

Christian erwiderte den Händedruck automatisch, konnte den Anderen aber nur komplett sprachlos ansehen. Ein großes Fragezeichen war förmlich auf seinem Gesicht zu erkennen, während sein Blick langsam an dem jungen Mann auf und ab glitt. DAS war eindeutig keine hübsche junge Dame. Nachdem er den ersten Schock überwunden hatte, erwiderte er Jesses Begrüßung. "Hallo, ja, ich bin Chris... aber ich glaube, du verwechselst da etwas. Ich bin hier zwar verabredet, aber mit einer Frau." Christian war kein seltener Name und manchmal gab es schon seltsame Zufälle.

Jesse war ebenfalls sprachlos. "Bist du nicht Chris, 26 Jahre?", fragte er überrascht. "Ich dachte echt, dass du es bist. Denn dann wärest du meine Verabredung." Er lächelte verhalten und strich sich durch die schwarzen Haare. "Ich weiß schon, warum ich bisher keine Blind Dates hatte."

Christian seufzte und nickte. "Doch, der bin ich. So viele Jesses wird es ja wohl dann doch nicht geben." So viel zum Thema Zufälle. "Ich bring Andi um. Ich wette, das war mal wieder einer seiner idiotischen Witze. Und ich war so naiv, zu glaube, dass er mir tatsächlich mal helfen wollte." Entschuldigend sah er Jesse an. "Sorry, dass du da mit reingezogen wurdest."

Jesse zuckte mit den Schultern. "Na ja, ist schon schade, weil ich dich echt süß find und ich hatte schon gehofft, dass das Treffen nicht gleich ein Reinfall wird. Aber da du anscheinend auf Weibchen stehst, kann ich da nicht viel machen." Er grinste schief und sah Christian dann nachdenklich an. "Vielleicht wollen wir trotzdem was trinken und in den Tierpark? Ist geiles Wetter." Jesse war schließlich nie abgeneigt, neue Leute kennenzulernen.

"Klar, wieso nicht? Jetzt, wo wir einmal hier sind", erwiderte Christian. Wenn er das Ganze als einen ganz normalen Samstagnachmittagausflug sah, dann war das sicher kein Problem. Außerdem schien Jesse recht nett zu sein, da konnte es sicherlich nicht schaden, wenn sie sich vielleicht anfreundeten. "Außerdem können wir dann gleich gemeinsam Rachepläne gegen meinen Kumpel schmieden, was denkst du?" Christian grinste, während sie zur Kasse gingen und sich anstellten, um in den Park zu kommen.

Jesse lachte ausgelassen. "Ich bin dabei. Da freu ich mich auf einen süßen Schwulen und krieg nen süßen Hetero. Das schreit nach Rache." Er wuschelte sich durch seine eh schon wild abstehenden Haare und bezahlte mit Christian sein Ticket. "Na ja, besser als wenn du ein Mädchen gewesen wärst oder ich so eine aufgetakelte Schreckschraube."

"Stimmt, bei so nem Blind Date können die seltsamsten Gestalten auftauchen und da sprech ich aus Erfahrung." Das Kompliment hatte Christian durchaus registriert, doch er wollte darauf lieber nicht näher eingehen, auch wenn es ihm doch ein wenig schmeichelte. Betont aufmerksam musterte er den Lageplan, den sie an der Kasse zu den Eintrittskarten dazu bekommen hatten. "Also gut, wo soll‘s als erstes hingehen?"

"Ach echt? So miese Erfahrungen?", fragte Jesse neugierig und blickte ebenfalls auf die Karte. "Machen wir doch den Rundgang hier. Da kriegen wir ordentlich was zu sehen und ich mag die Raubtiere." Er grinste und freute sich schon auf die Gehege.

"Ich mag die Raubtiere auch. Also passt das doch." Sie schlugen die entsprechende Richtung ein und führten ihre Unterhaltung fort.

"Ich wollte das mit dem Blind Date mal probieren und werde gleich beim ersten als Scherz missbraucht." Jesse griff ihr Thema gleich wieder auf und seufzte leise.

"Sorry nochmal. Auch wenn Blind Dates einen schlechten Ruf haben, so kann das auch Spaß machen und es sind ja nicht nur Idioten unterwegs. Du solltest es ruhig wieder versuchen. Beim nächsten Mal klappt‘s bestimmt besser." Christian konnte sich nicht vorstellen, dass Jesse zu den Menschen gehörte, die sich schnell einschüchtern oder entmutigen ließen. Für ihn war das hoffentlich kein so großer Rückschlag und Christian selbst fand das auch nicht weiter schlimm. Schließlich verstanden sie sich soweit ganz gut.

"Ach mal sehen. Vielleicht schau ich auch einfach mal, ob mir nicht was in freier Wildbahn über den Weg läuft." Jesse lachte wieder und ließ sich die Laune nicht vermiesen. "Ich bin erst seit neun Monaten Single und hab es jetzt nicht so eilig damit. Auch wenn es zu zweit schöner ist. Und warum hast du dich auf das Blind Date eingelassen?"

"Andi meinte, ich solle mal raus. Nach meiner letzten Beziehung hab ich mich mehr mit meiner Arbeit als mit anderen Menschen beschäftigt. Das hat mir nicht wirklich gut getan." Christian zuckte mit den Schultern und musste zugeben, dass diese Ablenkung ganz gut funktionierte.

"Was arbeitest du denn?", wollte Jesse interessiert wissen und sah Chris an. "Bist du schon lange Solo? Sorry, ich bin furchtbar neugierig." Genüsslich streckte er sich der Sonne entgegen. Er liebte sie und fühlte sich so richtig wohl darin.

"Frag ruhig so viel du magst. Das stört mich nicht." Christians Blick schweifte kurz zu Jesse und er musste zugeben, dass dieser wirklich gut aussah. Dass der Jüngere schon längere Zeit Single war, lag bestimmt nicht an seinem Äußeren. "Ich studiere und arbeite nebenher in einer größeren Druckerei in der Satztechnik. Da ist immer viel zu tun und meistens kommt alles auf die letzte Sekunde. Da hat man wenig Zeit, um über anderes nachzudenken. Und was machst du?"

"Ich erstelle das, was du letztendlich druckst. Ich bin Grafiker und arbeite in einer kleinen Firma. Ich mache alles von Werbung bis Webdesign", gab Jesse bereitwillig Auskunft und musste ob des Zufalls schon wieder grinsen. "Ist ein sehr angenehmes Arbeiten, da ich auch sehr viel von Zuhause machen kann und nur selten in die Firma muss. Das gibt mir viel Freiheit."

"Klingt super, da hast du sicherlich auch flexible Arbeitszeiten, oder? So was hab ich mir auch schon überlegt, aber ich denke, mit meinen festen Zeiten, bin ich besser dran."

"Ja, ich kann mir meine Zeit selbst einteilen, solange ich die Aufträge fertig bekomme. Da ich gerne mal lange schlafe, kommt mir das sehr gelegen, zumal ich leidenschaftlich Skateboard fahre. So habe ich genug Zeit dafür."

Christian blieb unvermittelt an einem der umzäunten Freigehege stehen und deutete in den Schatten einiger Bäume. "Ich glaube, von den Raubtieren werden wir nicht viel zu sehen bekommen, wenn wir nicht gerade die Fütterungszeit erwischen. Die nutzen das schöne Wetter, um einfach nur faul rumzuliegen."

"Na ja, hat ja auch was für sich bei dem Wetter faul auf der Wiese zu liegen und sich die Sonne auf den Bauch scheinen zu lassen", grinste Jesse.

"Stimmt. In der Voliere wird da mehr los sein. Ich mag die exotischen Vögel dort." Christian war nicht das erste Mal hier. Er kannte die meisten Gehege schon, dennoch war es nicht langweilig, den Nachmittag hier zu verbringen. "Ich frag mich ja, wie Andi auf die Idee mit dem Tierpark gekommen ist", dachte er laut nach, während sie zum nächsten Gehege weiter gingen.

"Ehrlich gesagt war der Tierpark meine Idee. Ich mag‘s ganz gerne hier", gab Jesse zu und zuckte doch etwas verlegen mit den Schultern.

"Oje, Fettnäpfchen." Christian grinste und meinte dann ehrlich: "Aber eigentlich ist der Tierpark ne coole Idee, mal was anderes, das hab ich vorhin schon gedacht." Dann kam er auf etwas zurück, was Jesse schon zuvor erwähnt hatte. "Du fährst Skateboard? So richtig mit Tricks und allem?"

"Ja, so richtig mit Tricks und so. Ich fahre schon ein paar Jahre und nehme mein Board fast überall mit hin. Nur heute hab ich es lieber zu Hause gelassen." Sonst trennte Jesse sich nur ungern davon, aber letztendlich wäre es bei einem Date wohl eher hinderlich gewesen.

"Finde ich klasse. Dem typischen Skaterklischee entsprichst du jedenfalls nicht. Ich bin da leider nicht ganz so begabt. Das Einzige, was ich regelmäßig mache, ist Joggen." Sport war noch nie Christians bevorzugte Beschäftigung gewesen. Das gab er ehrlich zu.

"Na ja, ich hab irgendwie schon als kleiner Junge damit angefangen und nicht mehr aufgehört. Bin aber nicht so verrückt, wie viele und versuche mir bei irgendwelchen halsbrecherischen Tricks meine Knochen zu brechen. Allerdings bleiben Verletzungen trotzdem nicht immer aus. Das gehört einfach dazu." Jesse warf einen musternden Blick auf Christian, der in den engen Jeans und dem lockeren Shirt wirklich nicht schlecht aussah. "Allerdings scheint dir das Joggen recht gut zu bekommen, deinen Körper musst du jedenfalls nicht verstecken."

Diesmal konnte Christian das Kompliment nicht ignorieren. Er grinste verlegen, erwiderte es jedoch. "Ist bei dir aber auch nicht anders, soweit ich das beurteilen kann." Fieberhaft suchte er nach einem Weg, das Thema zu ändern. Er war es nicht gewohnt, dass Männer sich gegenseitig Komplimente machten. Das kannte er nur von der Arbeit, wo sowas aber selten ehrlich gemeint war und eher der eigenen Karriere diente. Doch an so etwas wollte er jetzt nicht denken. Also ließ Christian seinen Blick über die Umgebung gleiten und entdeckte an der nächsten Wegkreuzung ein Hinweisschild, welches zur Voliere deutete. "Ah, da geht‘s zu den Vögeln. Ist das okay für dich?"

Jesse fand die offensichtliche Verlegenheit süß, ging aber auf den Themenwechsel ein. "Ja klar. Find die auch ganz cool. Vor allem die Raubvögel."

"Mir gefallen eher die Exotischen mit den leuchtenden Gefiedern. Wobei die Raubvögel wirklich beeindruckend sind." Gemeinsam betraten sie die Voliere, wo ein schlängelnder Weg sie zwischen den Sträuchern, Bäumen und Wasserläufen hindurch führte. Zu Anfang sahen sie nur kleinere Tiere, da die Raubvögel in einem extra Teil untergebracht waren.

"Ja, die Exotischen haben auch was. Vor allem die Papageien", stimmte Jesse zu und sah sich neugierig um. "Bin ja froh, dass unser ‚Date‘ nicht ganz ausgefallen ist und ich so wenigstens noch jemanden habe, der den Tierpark auch mag."

"Find ich auch. Es ist blöd, wenn man sich den Nachmittag frei hält und dann schon nach den ersten fünf Minuten doch nichts aus den Plänen wird. Da ist es ganz angenehm, dass wir trotzdem gemeinsam etwas machen, was uns auch beide interessiert." Christian beobachtete die herumfliegenden Vögel und war froh, dass auch das Wetter mitspielte, denn es hatte den ganzen Tag nach Regen ausgesehen. Erst vor einer knappen Stunde war die Wolkendecke aufgerissen und verschwand langsam am Horizont, während das Blau mehr und mehr den Himmel zurückeroberte.

"Und wir müssen noch unsere Rache planen." Das hatte Jesse nicht vergessen und er musste bei dem Gedanken grinsen. "Womit könnten wir deinem Kumpel denn eins auswischen? Wäre er geschockt, wenn dir dein Date gefallen hätte?"

"Auf jeden Fall. Das würde ihn aus den Socken hauen." Christian lachte und stockte dann. Nachdenklich blieb er stehen. "Also wenn uns nichts anderes einfällt, dann ist das sicherlich eine gute Idee. Leider ist Andi sonst ziemlich hart im Nehmen. Den bringt so schnell nichts aus der Ruhe und was du vorgeschlagen hast, würde tatsächlich so ziemlich als einziges wirken, wenn auch nur kurz." Er zuckte mit den Schultern. "Leider macht Andi selbst keine Blind Dates, deshalb funktioniert Gleiches mit Gleichem vergelten wohl nicht."

"Hmm, du kennst ihn besser. Beim nächsten Treffen nimmst du mich mit und stellst mich als deinen Freund vor." Jesse zwinkerte ihm zu und meinte dann noch neckend: "Natürlich nur, wenn du dich traust, mit nem Kerl Händchen zuhalten."

"Da ist ja nichts dabei und um ihm eins auszuwischen, nehme ich das gerne in Kauf." Damit hatte Christian wirklich kein Problem, schließlich berührte er jeden Tag auf irgendeine Weise Menschen. Händchen halten war nichts anderes als jemandem die Hand geben. Nur dass man nicht gleich wieder los ließ.

"Cool, dann machen wir das. Ich gebe dir meine Nummer und du rufst mich an, wenn das Treffen steigt." Jesse freute sich darauf. Vielleicht konnten sie wirklich Freunde werden. Er fand Chris schließlich nett.

"Ja, ich kann sie gleich einspeichern." Christian fischte sein Handy aus seiner Hosentasche und gab die Nummer ein, bevor er es wieder wegsteckte.

"Auf was für Mädels stehst du denn so?", fragte Jesse dann, um noch mehr von Christian zu erfahren.

"Hm, das ist eine Frage, die ich noch nie gut beantworten konnte. Stell mir eine Frau vor und ich sag dir nach einigen Minuten, ob sie mir gefällt, aber so etwas Konkretes, wie ich mag brünett, braune Augen und schlank, kann ich dir nicht sagen." Schon nach seinen ersten Freundinnen und Abenteuern hatte er bemerkt, dass er da absolut flexibel war.

"Na ja, ich kann mit Frauen so gar nichts anfangen und weiß nicht, worauf man da schaut. Klar, Charakter und so sind wichtig. Aber damit mir ein Typ auffällt... ich mag keine Rothaarigen zum Beispiel, aber einen netten Body muss er haben. Und nen süßen Hintern natürlich", setzte Jesse noch augenzwinkernd nach.

"Das grenzt die Auswahl ja schon mal um ein paar Punkte ein." Doch solche genauen Vorstellungen hatte Christian einfach nicht. "Ich probiere gerne mal was Neues. Außerdem ist es blöd, wenn man zum Beispiel immer nur blonde Partner hat. Da wird man doch ständig an seine Ex erinnert, oder?" Da war es doch besser, wenn man sich auf verschiedene Typen einließ.

"So festgelegt bin ich da auch nicht. Keine Rothaarigen, aber ob blond, braun oder schwarz ist mir ansonsten egal." In dem Punkt hatte Jesse sich schon festgelegt. "Außerdem muss er Humor haben, ich lache gerne und das sollte mein Freund auch."

Das brachte Chris zum Lachen, denn irgendwie war Humor immer auf der Liste der Wunscheigenschaften des Partners. Egal, wen man da fragte. "Man sollte meinen, wenn man so flexibel ist, dass es nicht so schwer sein sollte, den passenden Menschen zu finden", gab er schließlich etwas frustriert zu bedenken.

"So viele Schwule gibt es nun auch nicht. Manchmal kann es recht schwer sein, überhaupt jemanden zu finden und wenn‘s dann noch passen soll, wird’s wirklich schwierig." Jesse zuckte mit den Schultern und tat das Thema ab.

Auch Christian schob den Gedanke beiseite. "Okay, lassen wir das Thema. Wo sollen wir als nächstes hin? Magst du vielleicht ein Eis oder Popcorn?" Chris wusste aus Erfahrung, dass beides hier sehr lecker war.

"Eis klingt klasse. Ich liebe Eis." Jesses Augen glitzerten aufgeregt.

"Na dann, auf zum nächsten Eisverkäufer." Chris hielt nach einem Stand Ausschau, während Jesses kindliche Freude ihn lächeln ließ. Jetzt hatte er auch gleich ein neues Gesprächsthema. "Was ist deine Lieblingssorte?"

"Vanille und Erdbeere, keine Frage." Bei dem Gedanke daran, leckte Jesse sich genießerisch über die Lippen. "Und deine?"

"Joghurt und Schokoschock, das mit den vielen Schokostücken", gab Chris zu. Kurz nur blieb sein Blick an Jesses feucht schimmernden Lippen hängen, dann besah er sich wieder die Gehege, an denen sie vorbei liefen. "Da vorne ist es." Er deutete den Weg entlang. Dort stand an der nächsten Wegkreuzung ein Eisverkäufer. Es waren nur wenige Leute dort.

"Schoko ist auch lecker", gab Jesse zu und lächelte Chris an. Sie mussten nicht lange warten, bis sie dran kamen. Er leckte zufrieden an seinem Eis und schloss genüsslich die Augen.

"Ich hab noch nie einen Erwachsenen gesehen, der sein Eis so genießt." Chris betrachtete Jesse fasziniert, schüttelte dann den Kopf und widmete sich seinem eigenen Eis, bevor es schmolz. Sie gingen weiter und beobachteten die Tiere, die größtenteils faul in ihren Gehegen und Behausungen herumlagen. "Die sind auch nicht gerade zu beneiden. Die sehen aus, als würden sie sich zu Tode langweilen", meinte Chris trocken. Das war ihm schon öfter aufgefallen, aber gesagt hatte er das noch nie.

Jesse lachte schallend und sah die trägen Tiere an. "Genau das Gleiche denke ich auch immer. Gib es zu, du liest Gedanken", meinte er neckend und grinste fröhlich.

"Nein, bestimmt nicht." Chris wies jede Schuld von sich und hob abwehrend die Hände. Er fand es wirklich toll, wie viel sie gemeinsam hatten, obwohl sie so unterschiedlich waren. Dass sie den Nachmittag zusammen verbracht hatten, bereute er kein bisschen und er freute sich auch schon sehr darauf, wenn sie sich für ihre Rache an Andi treffen würden. Wobei es dafür nun wirklich keinen Grund mehr gab. Sie hatten Spaß gehabt, dafür musste Chris Andi fast schon dankbar sein, aber es ging hier schließlich ums Prinzip.

Langsam ging der Nachmittag zu Ende und sie hatten fast alles gesehen. "Also, wann hättest du generell Zeit für ein Treffen?", wollte Chris direkt wissen, als sie sich dem Ausgang näherten.

"Eigentlich immer, weil ich mir meine Zeit zum Arbeiten frei einteilen kann. Wie wäre es aber mit Samstag? Da hat doch eigentlich jeder Zeit, oder?", fragte Jesse und strich sich wieder durch die Haare. Das war eine Angewohnheit, die er selbst kaum noch bemerkte.

"Okay, Samstag klingt gut. Ich werd was mit Andi ausmachen und mich dann bei dir melden." Chris war stehen geblieben, nachdem sie das Tor passiert hatten.

"Ich fand das ‚Blind Date‘ auf jeden Fall nett, auch wenn es anders war als gedacht." Jesse grinste. Er war froh, dass er gekommen war, sonst hätte er sicher etwas verpasst.

Chris sah Jesse offen an und nickte dann zustimmend. "Ja, ich fand es auch super und ich würde mich freuen, wenn‘s vielleicht auch mal so wieder klappt. Wir finden bestimmt auch noch andere Sachen, die wir gemeinsam unternehmen könnten." Er hatte fast schon vergessen, dass Jesse schwul war und so war dies ein rein freundschaftliches Angebot. Seine Gesellschaft hatte ihm sehr gefallen.

"Können wir gerne machen." Jesse freute sich über die Worte und war derselben Meinung. Sicherlich gab es mehr, das sie gemeinsam unternehmen konnten, wenn ein Besuch im Tierpark schon so angenehm verlaufen war. Er lächelte Chris nochmal an, verabschiedete sich und ging dann zur Bushaltestelle.

Chris verabschiedete sich ebenfalls. Er musste zu einer anderen Haltestelle als Jesse und er hatte sogar Glück, denn er brauchte nur wenige Minuten auf seinen Bus zu warten. Auf dem Weg nach Hause überlegte er, ob er Andi gleich anrufen sollte oder ihn lieber etwas zappeln ließ. Der wartete sicher schon auf einen empörten Anruf seinerseits. Chris entschied sich schließlich dafür noch bis zum nächsten Tag zu warten, falls sein Kumpel sich nicht von alleine melden sollte. Ein Treffen konnte er dann immer noch arrangieren. Nachdem er den Bus verlassen hatte, holte er sich bei einem nahegelegenen Imbiss noch etwas fürs Abendessen, danach würde er den Abend faul vor der Glotze verbringen. Endlich mal wieder ausspannen war auch keine schlechte Sache.

***
Aktualisiert: 26/01/10
Veröffentlicht: 26/01/10
[PDF speichern]
[Drucker]

Optionen: [Melden]
Kumo-chan am 26/01/10 14:52
Hallöle ^^
habe schmunzelnd das erste Kapitel gelesen,
auf die Rache bin ich schon gespannt...^^
jaja...nicht sehr hilfreich aber lieb gemeint...^^
mata ne

Antwort des Autors split (26/01/10 14:58):
Egal, ob hilfreich oder nicht, ich freu mich über jeden Kommentar.
Danke und auch viel Spaß bei den kommenden Kapiteln *schokocookie zuschieb*
Kapitel 1
tradij am 26/01/10 19:56
Wow, das ist ja mal ein vielversprechender Anfang... ich bin mal gespannt wohin das Ganze führt... obwohl es ja offiziell gar kein Date war, ist das Ganze trotzdem genau so ausgegangen... in den Zoo, Eis essen, Interessen austauschen etc...
Jaja, Chris scheint auf dem besten Weg Zwinkernd

Antwort des Autors split (26/01/10 20:14):
Hey, danke... jetzt wo du es sagst, das war ja tatsächlich ein Date. Das haben die zwei gar nicht bemerkt... große Überraschungen wird es bei der Geschichte sicher nicht geben, aber sie wird sicher auch nicht langweilig... hoffe ich ^^°
Kapitel 1
tolkiner am 26/01/10 20:17
mmmmh sehr vielversprechend.
Ich behalte deine/Eure Geschichte im Auge;) ( Ich weis schon, immer diese Drohungen)
Liebe Grüsse Heidi

Antwort des Autors split (26/01/10 20:38):
Ah, nein, bitte nicht drohen *kopf einzieh*...
Danke, ich freu mich, wenn du dabei bleibst und dich wieder meldest *winke*
Kapitel 1
Jule am 31/01/10 16:58
Hey Du! ;-)

ich glaube, ich habe Dir nur die Korrekturen vor die Füße geworfen, Dir aber gar nicht gesagt, ob mir die Geschichte gefällt. *lach*
Aaaalso: sie gefällt mir! ;-)

Die beiden sind sehr sympathisch. Man merkt eigentlich schon von Anfang an, dass da eine gewisse Anziehung da ist, beiderseits.

Mir gefällt auch, dass Du es in den ersten drei Kapiteln bei dieser Freundschaft belassen hast, alles andere wäre unrealistisch gewesen. So passt es sehr gut.

Man merkt bei Chris diese winzigen Hinweise, die dem geneigten Leser zwar einen kurzen Blick in eine eventuelle Zukunft gestattet, aber nicht stark genug sind, um von ihm selbst überhaupt richtig erkannt zu werden. Ich bin sehr gespannt, was passiert, wenn er sie auch sieht! *grins*

In diesem Sinne freue ich mich schon auf mehr. Und das Beta-Lesen hat wirklich sehr viel Spaß gemacht. *drück*

Viele liebe Grüße
Jule

Antwort des Autors split (31/01/10 18:01):
Hey, ich freue mich, dass es dir gefällt und sag auch mal ganz herzlich danke für die Beta, du warst mir ne große Hilfe. Ich meld mich dann, wenn ich weiter geschrieben hab. *flausch*
Kapitel 1
pinkychan am 16/08/11 07:01
Hi! Habe gerade das erste Kapitel gelesen und ich muß sagen, daß ich die Idee mit dem "mißglückten" Date gut finde! An einigen Passagen mußte ich doch sehr schmunzeln.......Grins! Bin schon sehr auf den "Rachefeldzug" gespannt und natürlich wie es mit den Beiden weitergeht! So, muß jetzt leider auf Arbeit, sonst hätte ich natürlich gleich weitergelesen....wie ein Flitzebogen gespannt bin....Knuddelz und liebe Grüße, Pinky Grinsend



Antwort der Autors split (16-08-2011 12:19):
Hey *knuddel*
offenbar hast du dir vorgenommen alles von mir zu lesen Oo *froi*
Die zwei sind auch wirklich süß und ich muss mich echt mal mit den beiden ranhalten, die gucken mich schon immer böse an, weil sie noch immer nicht fertig sind *seufz*
bis bald *schmus*
Kapitel 1
Aussehen wechseln!
Login

Registrieren | Passwort vergessen
BxB-Statistiken
Mitglieder: 4670
Geschichten: 892
• M/M: 815
• F/F: 69
Kapitel: 5071
Autoren: 250
Reviews: 9146
Reviewer: 567
Neuestes Mitglied: Leon98
Challenges: 61
Challengers: 16
 
Aktuell
Du bist nicht eingelogt
Laberkasten
Yavia
29/08/21 12:27
An alle, die eine Nachricht an die Admins über die Mailadresse schicken: Bitte gebt euren Usernamen in der Nachricht mit an, damit wir wissen, wer um Hilfe fragt. Vielen Dank!

Snoopy279
16/05/21 18:14
gerne natürlich auch die, die Fanfiktion lesen/Fanfiktionschreiber einfach unterstützen wollen

Snoopy279
16/05/21 18:14
alle, die auch Fanfiktion schreiben, bitte bei der Petition mitmachen, damit das auch in Zukunft möglich bleibt!
http://chng.it/WnwVCzxGff


jabba
21/01/21 22:32
Knuddel! Knuddel! Alle ganz doll knuddel! Heute ist Weltknuddeltag! Knuddel! Knuddel!

Witch23
01/01/21 02:37
*Pfeif Zisch* Gutes neues Jahr wünsche ich euch allen

split
01/01/21 00:01
Frohes Neues *krach baller lärm*

split
24/12/20 23:24
Frohe Weihnachten

Niemue
24/12/20 12:29
Ich wünsche Euch allen schöne Feiertage, einen guten Rutsch und viel Gesundheit im Neuen Jahr! :*

Witch23
24/12/20 11:02
Wünsche ich euch auch. Vor allem habt schöne Feiertage.

Yavia
24/12/20 10:48
Frohe Weihnachten euch allen!

Wer ist online?
Gäste: 165
Mitglieder:
Neueste Geschichte
Das Seerosengrab von split Ab 12
Erik verbringt einen ausgelassenen Sommerabend mit seinen Freunden. Als er sich...
Neustes Kapitel
Mephisto von split Ab 16
Noah wollte nicht unbedingt ein Haustier, zu viel Verantwortung ist damit verbunden...
Zufallsgenerator
Leben - Ein Wagnis von Stjaerna Ab 18
Leon Noel, 25 Jahre und Besitzer einer kleinen Töpferei lebt sehr allein, da...