Lesen nach
_BXBDIVIMG

Missbrauch

von callisto24 [Ab 12] [Reviews - 3] (Abgeschlossen)
Driving Under Influence und seine Folgen.

Genres: Reale Welt, M/M (yaoi)
1. Warnung: Depri/Emo
2. Warnung: Keine
3. Warnung: Keine

Kapitel: 1     Gelesen: Nicht möglich
Inhaltsverzeichnis

Wörter: 9331     Klicks: 14376
Veröffentlicht: 06/03/10 Aktualisiert: 06/03/10
[PDF speichern]
[Drucker]
Optionen: [Melden]
Anmerkungen zur Geschichte
Langatmiger Schauspieler-Slash
[PDF speichern]
[Drucker]
- Schriftgröße +
Optionen: [Melden]

1. DUI

Er hörte in den Nachrichten, was geschehen war. Nicht dass er ernsthaft glaubte, Arthur habe nichts Besseres zu tun, als sich bei ihm zu melden und ihm sein Herz auszuschütten, gleich nachdem er das Polizeirevier verlassen hatte.
Und doch tat es weh zu spüren, wie weit sie sich immer noch voneinander entfernten. Es war ihm fast, als vergrößere sich der Abstand zwischen ihnen von Tag zu Tag, ohne dass er etwas dagegen tun konnte.

Natürlich spielte es auch eine Rolle, dass sie nun nicht mehr zusammenarbeiteten, nicht mehr gezwungen waren, sich beinahe täglich zu sehen. Wobei dies nie zu einem Zwang geworden war, sondern immer den Höhepunkt des Tages darstellte, den einen Augenblick, dem Matthias erwartungsvoll entgegensah, auch wenn er nicht genau definieren konnte oder wollte, was er sich eigentlich davon erwartete.

Und nun war Arthur wegen Alkohols am Steuer verhaftet worden, und Matthias fühlte nichts als verletzten Stolz. Und das nur, weil Arthur sich nicht die Zeit genommen hatte, ihn persönlich zu informieren.

Sie waren sich einmal so nahe gewesen, keine Stecknadel konnte sich zwischen sie drängen. Und in seinen schwachen Momenten wünschte Matthias sich diese Zeiten zurück.

Er rieb sich die Stirn und presste dann seine Fäuste gegen die übermüdeten Augen.

Es war das Letzte, was Matthias erwartet hatte, und mit Sicherheit das Letzte, was er sehen wollte, wenn er den Fernseher anschaltete. Sich nur vorzustellen, wie Arthur diese Nacht verbracht hatte, machte ihn krank.

Matthias griff zum Telefon, ließ dann seine Hand wieder sinken. Woher sollte er auch wissen, ob es Arthur recht war, wenn er ihn anriefe. Vielleicht wollte er gerade jetzt niemanden um sich haben, oder – und viel wahrscheinlicher – er war gerade dabei, seinen Rausch auszuschlafen.

Matthias ballte seine Hände zu Fäusten und presste sie dann gegen seine Augen. Er stützte die Ellbogen auf die Knie und krümmte sich vornüber.
Doch das Bild wollte nicht vergehen. Die Aufnahme, die von Arthur auf dem Revier gemacht worden war und durch Umstände, die sich womöglich nie wieder nachverfolgen ließen, in die Presse geraten waren, hatte sich in seine Netzhaut eingebrannt.

Sicherlich schenkte kaum jemand diesen Nachrichten aus der Sparte Prominenten-Klatsch allzu viel Aufmerksamkeit, aber Matthias kam es dennoch so vor, als habe jeder Kanal mit Wonne und in entsprechend genüsslicher Länge Arthurs Foto ausgestrahlt.

Wie sah er aus? Wie hatte sich der doch gerade eben erst so attraktive Mann verwandelt?
Seine Haut wirkte bleich und teigig und Matthias wusste leider, dass es dieses Mal nicht die ungünstige Beleuchtung war, die dafür verantwortlich zeigte.

Das Schönste in Arthurs Gesicht, seine dunklen ausdrucksvollen Augen, waren blutunterlaufen und verquollen. Sie schienen kleiner zu werden, je mehr sein Gesicht auseinanderging.

Matthias hatte versucht, es zu leugnen. Aber die Wahrheit ließ sich nicht mehr abstreiten. Arthur ließ sich gehen. Er verfiel auf rapide und geradezu erschreckende Weise.

Auch wenn er es noch so sehr versuchen wollte, so konnte Matthias sich nicht mehr vormachen, dass Arthur lediglich in einer Phase steckte, dass er sich wieder finge und seinen Schwung, die Energie, seine Ausstrahlung und das unnachahmliche Charisma, das ihm so viele seiner Rollen verschaffte, zurückgewänne.

Zu tief steckte der Ältere bereits in dem Sumpf, in den er sich freiwillig begeben hatte.
Und nun wusste es jeder. Die ganze Welt wusste Bescheid. Und die Chancen auf einen neuen Weg, auf die Gelegenheit, die es am Schopf zu ergreifen galt, und die ihm einen Neustart seiner Karriere ermöglichten, sanken mit jeder Sekunde. Mit jedem Telefonanruf, der durch die Leitungen ging, mit jedem Blog-Post, der das Thema aufgriff. Und mit jeder Sendung, die nichts Besseres im Programm hatte, als wieder und wieder das Bild von Arthurs Schande zu zeigen.

So schnelllebig die Medien dieser Tage sich auch gebärdeten, so gründlich speicherte die Branche Vorfälle wie diese, ordnete sie nach Publikumswirksamkeit in Kategorien und berechnete Verkaufszahlen aufgrund des öffentlich erweckten Eindrucks.

Und wie Matthias es auch drehen oder wenden wollte, für diese Art von Publicity war Arthur letztendlich zu alt. Sie funktionierte nicht mehr in seiner Generation, funktionierte nicht, wenn der Protagonist nicht mehr jung genug war, um mit dem Nimbus des missverstandenen und am Leben erkrankten Teenagers versehen zu werden. Ein Nimbus, der heutzutage durchaus auch noch bei Dreißigjährigen passte.
Aber eben nicht, wenn die Vierzig längst überschritten, das Zielpublikum auf die eine oder andere Art ihre eigene Identität gefunden oder akzeptiert hatte.

Matthias vergrub seine Finger in den Haaren, packte ganze Büschel davon und zerrte an ihnen, bis es weh tat.

Vielleicht war das ein Teil des Problems, so wie er selbst fraglos ein Teil von Arthurs Problem war. Soviel versuchte er zumindest sich selbst gegenüber zuzugeben.

Arthur war weit davon entfernt, eine eigene Identität zu entwickeln. Und so wie es aussah, hatte er niemals eine besessen.

Deshalb war er so gut in seiner Arbeit. Er schaffte es mühelos, sich in jemanden zu verwandeln, der ebenso eindimensional wie komplex sein konnte. Arthur war in der Lage einen Charakter zu entwickeln, zu ergründen und sich mit Haut und Haaren in ihn zu vertiefen.

Und Matthias beschlich manchmal der Verdacht, dass er auch sein Leben auf genau diese Art führte.
Arthur probierte sich aus. Er spielte mit den Alternativen.

Selbstverständlich hatte Matthias sich die Mühe gemacht, in Arthurs Biographie zu stöbern, als sie beide für ein derart zeitintensives Zusammenspiel engagiert worden waren.
Wenn er so viel Zeit mit jemandem am Set verbringen musste, dann war es immer gut, sich zumindest ein wenig vorzubereiten, Gemeinsamkeiten auszuloten, heiße Themen vermeiden zu lernen.

Matthias war schon immer gut damit gefahren, sich unter den Kollegen Freunde zu machen, enge Freunde.
Es kam gut in der Presse. Und es half definitiv der eigenen Karriere weiter.
In diesem Geschäft ging nichts über Beziehungen und man konnte niemals wissen, wer aus einem umfangreichen Ensemble der Glückliche war, der den nächsten Hit landete.
Gut, wenn man mit demjenigen dann auf gutem Fuß stand. Ausgezeichnet, wenn man bereits eine Freundschaft pflegte.

Matthias befand sich lange genug in diesem Metier. Er war in jungen Jahren eingestiegen, als die Suche nach Anschluss noch ein Grundbedürfnis gewesen war.
Und in der Regel konnte er sich auf seinen Instinkt verlassen.

Schon sehr oft hatte er beobachten dürfen, wie einer seiner guten Freunde aus einem gemeinsamen Projekt ausstieg um eine Stufe höher zu klettern, ob es sich nun um Kino handelte oder um eine Mainstream-Serie. Bislang hatte ihm allerdings noch keiner der Kontakte wirklich geholfen, nicht auf eine umwerfende und karriereanschiebende Weise.
Sei es, dass der andere keine Möglichkeit besaß, Matthias weiterzuhelfen, oder dass er schlichtweg seine Absicht durchschaute, darüber versuchte er nicht nachzudenken. Es führte zu keinem Ergebnis und Matthias hatte nicht vor, seine Zeit zu verschwenden.

Auch aus diesem Grund fühlte er sich schuldig. Nicht dass er sich mit Absicht von Arthur zurückgezogen hatte, nicht bewusst, das ganz gewiss nicht.

Aber er entwickelte sich und er besaß jedes Recht dazu. Jung war er, jung genug, um in einem Jahr in der Musik seine Obsession zu finden, in einem anderen in der Gründung einer Produktionsfirma und im nächsten in der Malerei.
Darsteller wie er verdienten nicht die Welt, es war immens wichtig, sich so viele Standbeine wie möglich aufzubauen.
Selbst Arthur hatte ihn darin bestärkt. Und der Himmel wusste, dass Arthur viel ausprobiert hatte.

In seiner Jugend ließ er sich die Haare lang wachsen und experimentierte mit Drogen. Er hatte in Künstler-WGs gehaust und vom Existentialismus gekostet.

Wenn Matthias sich die Bilder aus dieser Zeit im Internet herunterlud, dann konnte er nicht angeben, ob Arthur in der Rolle des Freigeistes überzeugender war, als in der Rolle des braven Hausmannes, die er ebenso getestet hatte, wie die eines besessen Workaholics, der von Gig zu Gig reist ohne sich eine Pause zu gönnen.

Und als Matthias ihn kennengelernt hatte, da ergab Arthurs Verhalten letztendlich auch einen Sinn. Nicht von Beginn an, aber im Laufe der Zeit.
Als Matthias nicht anders konnte, als zu bemerken, dass Arthur mehr und mehr begann, ihn und sein Verhalten zu imitieren. Als wollte er seine Jugend zurück, als ginge er mit einer Midlife-Crisis um, oder als suche er einfach nur ein Vorbild, das er kopieren könne, um sich nicht damit auseinanderzusetzen, was immer noch verborgen zu tief in ihm selbst schlummerte, als dass er es, ohne sich zu verrenken, erreichen konnte.

Matthias hob den Kopf und stützte das Kinn auf seine Fäuste.

So klar hatte er es bisher noch nicht vor sich gesehen. Es handelte sich um eine klare Frage von Nachahmung, von Imitation aus einem Gefühl der Leere heraus.

Arthur wusste nicht, wer er war. Und deshalb füllte er seine Leere mit den Menschen, die ihm über den Weg liefen.
Er suchte den Anschluss, so wie Matthias ihn suchte, nur aus anderen Gründen.

Arthur kopierte ihn, weil er sein wollte wie Matthias, weil er ihn für ein erstrebenswertes Vorbild hielt. So wie er zuvor vielleicht einen brotlosen Künstler oder einen glücklichen Familienvater für ein Vorbild gehalten hatte, für die letzte Rolle, die er spielen werde.

Nur merkte er jedes Mal wieder, dass es nicht seine Rolle war. Und irgendwann musste er gemerkt haben, dass er nicht mehr so viel mit Matthias gemein hatte, wie er eine Zeitlang wohl glauben wollte.
Dass er nicht mehr durchging als jugendlicher Held. Dass seine Rollenverteilung auf anderen Ebenen gesucht wurde.

Und Matthias, auch wenn er sich dessen nicht bewusst gewesen war, konnte Arthur nicht mehr ertragen, nicht mehr in dieser Enge, mit dieser Nähe.

Nur deshalb hatte er sich zurückgezogen, deshalb war er mit beiden Beinen in die Möglichkeit der Musikproduktion gesprungen. Deshalb hatte er Kontakte am Rande der Branche aufgegriffen.

Und Arthur nach und nach fallen gelassen, vergessen.

Nicht dass er es gewollt hatte, aber es war geschehen.
Und nun konnte er nichts mehr daran ändern.
Nun wusste er nicht einmal, ob es wirklich ein Fehler gewesen war.

Matthias schüttelte den Kopf. Von seiner eigenen Perspektive aus gesehen handelte es sich wohl auch nicht um einen Fehler.
Matthias befand sich noch inmitten des Getriebes. Vielleicht nicht mehr auf der Überholspur, aber dafür weit oben.
Und wenn er es weiter hinauf schaffen wollte, dann gelänge ihm das nicht um jeden Preis, nicht unbedingt im Doppelpack. Nicht mit Arthur.

Vielleicht hatte er im Stillen geahnt, dass in Arthur die Wurzel zum Absturz schlummerte. Vielleicht gefühlt, dass seine Instabilität eine schwelende Bedrohung für Matthias eigene, auf lange Zeit angelegte Karriere war.
So wie Matthias gespürt hatte, dass es besser für ihn war, sich zu lösen. Besser für ihn selbst.

Matthias rieb sich die Stirn. Natürlich hätte er sich denken können, dass es nicht gut liefe, dass es für Arthur nicht gut ausginge.
Das Geschäft lief nicht so. Alles hing zusammen und die Antennen schlugen in die unterschiedlichsten Richtungen aus, schneller als selbst der flexibelste Produzent sich nach dem Wind drehen konnte.

Eine Kleinigkeit konnte ausreichen. Und eine Kleinigkeit hatte ausgereicht.

Matthias glaubte keine Sekunde die offizielle Version. Er konnte sich nicht vorstellen, dass die Geschichten für Arthurs Charakter ausgelaufen waren, dass keinem der Autoren eine neue Wendung, ein Kniff einfiele, der die Rolle am Leben hielt. Und er konnte sich nicht vorstellen, dass die Produzenten sich wirkliche Erfolge davon versprachen, ihn aus der Besetzungsliste zu entfernen. Nicht so. Und nicht so plötzlich.

Aber das Schlimmste war, dass er sich selbst keineswegs von Schuld freisprechen konnte. Dass er fühlte, wie sein Abstand zu Arthur, die sich stetig erweiternde Kluft Anlass zu Spekulationen gab und unangenehme Schwingungen am Set verbreitete.

Dass er wusste, er hätte das Unvermeidliche aufhalten können. Sich für Arthur und seinen Verbleib in der Serie einsetzen. Es war nicht notwendig, stumm zu akzeptieren, was von oben bestimmt wurde. Nicht, wenn er wusste, dass es bis zu einem gewissen Grad aufgrund seines Verhaltens geschehen war. Dass die angedeutete Möglichkeit, eine weitere Zusammenarbeit sei schwierig, die machtausübenden Personen einzeln nach und nach unter Druck gesetzt und dazu bewogen hatte, eine Entscheidung zu treffen.

Eine Entscheidung, von der er sehr gut wusste, von der sie alle sehr gut wussten, dass sie zu Matthias Gunsten ausfallen musste.
Wenn auch nicht mehr der Star der Serie, so blieb Matthias Charakter doch eine Rolle, die den Zuschauern ans Herz gewachsen war, ohne die sie sich weitere Verläufe nicht vorstellen konnten.

Arthurs Figur dagegen war erheblich komplexer. Sie beinhaltete zu viele Facetten, zu viele unterschiedliche Grautöne, als dass er für jedermann leicht zu verkraften war.

Es existierten regelrechte Feinde seines Charakters. Ebenso wie seine Fans existierten, die Fans, die fraglos dagegen protestiert hatten, dass ihre Lieblingsfigur aus der Serie entfernt wurde.

Aber offenbar nicht genug, um Arthurs Selbstvertrauen ausreichend Schub zu verleihen.
Vielleicht existierten auch mehr seiner Feinde, mehr Meinungsbildner, die ihr Wohlgefallen darüber äußerten, dass Arthurs Geschichte ihr Ende gefunden hatte. Endlich, wie diese lautstark verkündeten.

Und doch ließ sich nicht leugnen, dass diese Rolle Arthur letztendlich einen unbestreitbaren Karriereschub verpasst hatte.
Demnach war es nicht nur blauäugig von Matthias allein, wenn er geglaubt hatte, dass Arthur sich ohne auch nur mit der Wimper zu zucken, umdrehte und einer neuen Aufgabe zuwandte. Einem neuen Leben und, wenn es denn sein musste, einem neuen Bild, dem gerecht zu werden, er sich erhoffte.

Doch dies war offenbar nicht geschehen. Und Matthias musste zugeben, dass er nicht genau wusste, was eigentlich geschehen war.

Sicher, sie hatten versucht, ihre Freundschaft noch einmal aufleben zu lassen. Sie hatten sich getroffen wie in alten Zeiten, hingen noch einmal zusammen ab, versuchten einen Abschluss zu finden.

Nein. Matthias presste seine Lippen zusammen. Er hatte versucht, einen Abschluss zu finden.
Für ihn war das unvermeidliche Ende in Sichtweite gerückt.

Ihre Wege, die ohnehin bereits verschiedene Richtungen einschlugen, trennten sich nun endgültig.
So wie das Leben spielte. Und wie Matthias es von Anfang an erwartet hatte. Er war in der Lage dazu, abzuschließen, in der Lage loszulassen und zu neuen Ufern aufzubrechen. Aber Arthur?

An diesem Abend hatte Matthias es bereits geahnt. Arthurs Weg existierte nicht. Gut, vielleicht existierte er irgendwo, aber Arthur hatte ihn noch nicht gefunden. Und so wie er aussah, wie er auf Matthias wirkte, war nicht davon auszugehen, dass er ihn überhaupt suchte.

Natürlich konnte er nicht seinen Finger darauf legen. Die letzte Szene war damals noch nicht abgedreht worden, Arthurs Arbeit noch nicht beendet. Und wenn er etwas Neues in Aussicht hatte, vielleicht sogar etwas, über das er Stillschweigen bewahren sollte, so erwartete Matthias beinahe, dass er nicht mit der Sprache herausrückte.

So gut verstanden sie sich eben nicht mehr. Und vielleicht hatten sie das auch nie. Alles, was sie geteilt hatten waren oberflächliche Scherze und das Bedürfnis, sich vor der Kamera in Szene zu setzen. So gut es ihnen möglich war.
Sicher verband auch das. Sicher verbanden eine äußerliche Anziehungskraft und die Tatsache, dass Arthur immer und überall ein willkommener Freund und Kollege war.

Und genauso sicher wusste Matthias, dass er selbst eben kein netter oder willkommener Kerl war, nicht im Geringsten. Er versuchte es manchmal, er versuchte immer so zu tun. Aber er versagte regelmäßig.

Sein inneres Wesen sah doch zu oft unter der dünnen Haut, mit der er es zu vertuschen suchte, hervor. Es pikte an den Schichten und ließ sich erraten, wenn er jemanden zu lange und zu nah an sich heranließ.

Matthias schloss seine Augen und rieb langsam, methodisch seine Stirn.

Jeder konnte sehen, was ihn ausmachte, wenn er nur genau genug hinsah. Matthias machte sich da nichts vor. Er wusste sehr gut, dass dieser genaue Blick auch oft der Grund dafür war, dass er seine so guten und engen Freunde nicht mehr wiedersah. Wenn sie erst einmal eine andere Richtung einschlugen, von anderen Menschen umgeben waren, dann sahen sie hinter die Fassade, die Matthias so mühsam errichtet hatte.
Sie erkannten, dass er nicht ehrlich war, dass es ihm nicht um sie ging, nicht einmal um ihre Freundschaft. Sie sahen, dass er mit ihnen ebenso verführe, wie sie es letztlich mit ihm taten.

Matthias hielt in der Bewegung inne.
Nur Arthur nicht. Und er war sich sicher, manchmal war Matthias sich sicher, dass Arthur schon sehr früh einen Blick hinter die Fassade geworfen hatte.

Ihre Beziehung war wirklich und tatsächlich eng gewesen. Und wenn Matthias es zugeben müsste, so sagte er, dass sie vermutlich enger war, als jede andere, die er jemals mit einem Kollegen geteilt hatte.

Arthur müsste schon ausgesprochen blind und taub sein, wenn er nicht einen Hauch von Matthias Absichten erahnte.
Und so dumm war er nicht, dass nicht auch er seine Hausaufgaben gemacht hatte. Matthias wusste, dass Arthur seine Filme kannte, dass er sie nicht allzu lange Zeit nachdem sie Bekanntschaft geschlossen hatten, sah.

Manchmal erzählte er ihm davon. Und charmant wie Arthur war, geizte er nicht mit Komplimenten, die Matthias angenehm den Rücken hinunter rieselten.

Nicht, dass er selbst den Gefallen erwidert hatte.
Sicher, auch er hatte einige von Arthurs Filmen gesehen. Aber er hatte sich dann doch auf die wenigen, bekannteren beschränkt. Und mit Sicherheit hatte er niemals ein lobendes Wort darüber verloren, überhaupt ein Wort verloren.

Es war für ihn, als begann Arthurs Existenz mit seinem Eintritt in die Serie oder in Matthias Leben, was letztlich dasselbe bedeutete. Und anders wollte Matthias es doch auch gar nicht haben. Es ergab keinen Sinn, Zeit und Mühe in etwas zu investieren, was keine Zukunft beinhaltete.

Keine seiner Freundschaften, seiner Beziehungen besaß jemals eine Zukunft. Damit hatte Matthias sich schon vor langer Zeit abgefunden.

Für sich selbst erkannte er, was oder wer er wirklich war. Er war der selbstsüchtige Einzelgänger, das Individuum, das mit dem Kopf in den Wolken achtlos auf denen herum trampelte, die niedertrat, die er von dort oben nicht einmal sehen konnte. Natürlich wusste er, dass sie existierten. Aber es war ein schwaches, unklares Wissen, es trug kein Gesicht.
Bis jetzt nicht.

Matthias hatte sich damit abgefunden, dass er so war, dass er so sein musste, in seinem Beruf.
Und für seine Kunst, wenn man das, was er tat, Kunst nennen wollte.

Schauspielerei war ein einsames und hartes Geschäft. Jeder musste jederzeit in der Lage sein, einen anderen ausbooten zu können, was immer es auch kostete.
Denn das Einzige, was wirklich zählte, nannte sich Erfolg. Und der Erfolg war eine kurzlebige Angelegenheit. Er wollte ständig umworben werden. Für ihn musste man sich erniedrigen, sich erdreisten Grenzen zu überschreiten, die unter normalen Umständen eindeutig Tabu wären.

Und Matthias war nun einmal dazu bereit. Hatte sich diesem Leben verschrieben.

Arthur war nur ein Stein in seinem Weg, nur ein Kollege, der nicht verkraftete, wo es nichts zu verkraften gab.

Matthias seufzte auf. Eigentlich hatte er, hatte jeder erwartet, dass Arthur die Angebote auf Silbertabletts serviert wurden. Dass er nur zu wählen brauchte. Dass der Erfolg in einer Rolle wie der beendeten, ihn zu einer größeren Bandbreite an Angeboten verführte.

Aber selbst wenn diesem so sein sollte, so war davon nichts zu spüren. Von keinerlei positiven Entwicklungen war etwas zu spüren. Beim besten Willen nicht.



Widersinnig. Ständig waren neue Produktionen im Gerede. Ständig wurden Namen gehandelt. Doch Arthurs war nicht dabei, war nie dabei.

Als Matthias das auffiel, das war das erste Mal, dass er damit begann, sich Sorgen zu machen.

Er erlaubte es sich nicht, Arthur war immerhin weitaus älter als er selbst. Er war erfahren und konnte ausreichend Erfolge auf seinem Konto verbuchen, um sich ohne Schuldgefühle eine Auszeit gönnen zu dürfen.

Nur dass es sich um keine Auszeit handelte.
Und dass Matthias dies bereits spürte, als sie ihren letzten Abend zusammen verbrachten.

Die Geschwindigkeit, mit der Arthur seine Gläser leerte, die geradezu konzentrierte Methodik, die er aufbrachte, als er sich mit offenkundiger Absicht betrank, sagte bereits viel. Mehr aber noch sagten sein leerer Blick, die graue, verlebte Farbe seiner Haut, die hängenden Schultern.
Wenn er nicht vor der Kamera oder auf der Bühne stand, schenkte Arthur seiner Kleidung niemals Beachtung, aber die Art, wie er nun begann herumzulaufen, übertraf alles bisher dagewesene. Und wenn Matthias sich nicht täuschte, so trug Arthur zur Krönung des miserabel sitzenden Schlabber-Outfits zwei verschiedenfarbige Socken.
Ein Unding für jemanden wie Matthias, der stets darauf achtete, gepflegt und möglichst elegant aufzutreten.

Aber auch da hatte er noch geglaubt, glauben wollen, dass es die Auszeit war, die Arthur sich genehmigte, dass er einfach Ferien machte vom Druck. Und ein bisschen Alkohol, ein wenig durchfeiern hatte noch nie geschadet.

So dachte er. Und dann dachte Matthias gar nicht mehr über Arthur nach. Er hatte schließlich genug zu tun. Seine Arbeit ging weiter. Die Erwartungen lasteten auf ihm und er spürte sie stärker mit jedem neuen Einbruch, den die Einschaltquoten erlitten.

Natürlich konnte es nicht an ihm liegen, nicht an seiner Darbietung. Auch nicht am Wegfall Arthurs, wenigstens versuchten die Produzenten sich und allen, die zuhören wollten, dies einzureden.

Aber die Tatsache blieb, dass es mit der Serie bergab ging.

Nur, wenn Matthias glaubte, auch dies könne Arthur wenigstens eine kleine positive Seite des Ganzen abgewinnen lassen, dass er den auffallenden Niedergang als indirektes Kompliment empfinden durfte, so irrte er sich offenbar auch diesmal.

Anscheinend lag es nicht in Arthurs Art sich daran zu erfreuen, wenn ein Zusammenbruch bevorstand. Anscheinend erkannte er nicht einmal seinen eigenen Vorteil in der Tatsache, dass sein Wegfallen eine derartige Lücke riss.

Ebenso wenig wie er Matthias jemals einen Vorwurf gemacht hatte.

Matthias‘ Augen flogen auf. Dass er das zuvor nicht erkannte hatte? Er schüttelte den Kopf, dass sein Haar ungebärdig in die Stirn fiel.

Er wollte nicht daran denken, wollte nie daran denken, dass ihm jemand seine Taten vorhielt. Das war der Grund, weshalb er bereits abblockte, bevor es geschehen konnte. Warum er verschwand, ohne sich die Meinung des anderen anzuhören. Und wenn er Glück hatte, vergaß derjenige nach geraumer Zeit, was er ihm hatte sagen wollen.

Nur Arthur nicht. Er hatte ihm keine Vorwürfe gemacht, nicht einmal im Ansatz. Und wenn Matthias darüber nachdachte, dann wurde ihm klar, dass er jede Gelegenheit dazu gehabt hätte.

Lange genug hatte es gedauert, dass sie sich auseinanderlebten. Oft genug drückte Matthias sich mit fadenscheinigen Ausreden in letzter Minute vor einer Verabredung. Oft genug hätte er ihn am Set zur Rede stellen können, ihn fragen, warum er seine Anrufe nicht erwiderte, warum ihre Treffen weniger und weniger würden, bis sie schließlich ganz ausblieben.

Warum Matthias, der keinen Fotografen ausgelassen hatte, um seine enge Freundschaft mit Arthur zu demonstrieren, ihn auf einmal mied wie die Pest.

Nein, Arthur hatte nichts dergleichen getan. Auch das war nicht seine Art.
Er hatte sich anderen Dingen zugewandt. Wenigstens sah es von Weitem so aus – zu dieser Zeit.

Matthias wollte nichts davon wissen, aber in dieser Branche herrschte nie Stille. Irgendjemand wisperte stets eine Neuigkeit und es lag an einem selbst, ob man sie als wertvoll erachtete.

Zuerst freute Matthias sich. Es machte Sinn für Arthur, dass er sich hinsetzte, um zu schreiben. Matthias kannte einige seiner Gedichte. Es hörte sich an wie eine nette Nebenbeschäftigung und bestimmt war es nicht die schlechteste Möglichkeit der Welt, seine Zeit damit zuzubringen, ein Buch herauszubringen, Lesungen zu veranstalten. Was immer Arthur glücklich machte.

Nur, dass Matthias von diesen Plänen bald nichts mehr hörte. Nur, dass er sich eigentlich nicht einmal darüber wunderte. Sicher, Matthias verstand nichts von Gedichten, aber was er von Arthur mitbekam, erschien ihm doch mehr als langweilig.

Natürlich verstand er eigentlich auch nichts von Musik. Und natürlich war ihm klar, dass seine Produktionsfirma auch nur den Bruchteil einer Chance erhielt, weil sein Name Bekanntheitsgrad genoss und er diesen auf jede nur erdenkliche Art auszunutzen gedachte.

Wenn Arthur dies mit seinen Gedichten ebenso anstellte, dann wäre ihm immerhin ein Achtungserfolg in kleinsten Kreisen seiner Anhänger sicher.

Aber es sah nicht so aus, als gebe Arthur sich diesbezüglich auch nur den Hauch von Mühe.

Es sah eher so aus, als täte er buchstäblich gar nichts. Arthur war so gut wie unsichtbar. Und nun war es auch nicht mehr möglich sich einzureden, dass er fleißig an einem Projekt arbeite, dass er wie Phoenix aus der Asche zu neuer Hochform auftauche.

Nichts dergleichen. Nein. Er war festgenommen worden wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss.
Es war definitiv armselig.
Es war armselig, was von dem Ereignis bekannt war. Ob es der Wahrheit entsprach konnte Matthias noch nicht beurteilen und er wusste weder, ob Arthur bereit war darüber zu sprechen, noch, ob er selbst bereit war, sich die bittere Wahrheit anzuhören.

Offenbar war Arthur betrunken genug gewesen, um kaum noch stehen zu können.
Betrunken genug, dass man es ihm von Weitem bereits ansah.

Und offenbar hatte er jede Zusammenarbeit mit den Behörden verweigert.

Der freundliche Mann, den Matthias kannte, er war verschwunden, ausgewechselt mit einem verwahrlosten, selbstsüchtigen, rücksichtslosen Trunkenbold.

Mit jemandem, den es nichts ausmachte, sich oder andere zu gefährden. Und das war Arthur passiert, jemandem, dessen Mitgefühl und Freundlichkeit immer zu den besonderen Merkmalen seines Wesens gehört hatten.

Matthias rieb seine Schläfen. Er konnte nicht begreifen, was geschehen war. Warum es geschehen war.

Wenn er sich Arthurs Erscheinungsbild ins Gedächtnis rief, dann schien ihm fast, als habe der auch seinen Sport aufgegeben, als habe er alles aufgeben, alles was ihn bisher ausgemacht hatte.

Und wofür das? Für eine alte Sucht? Um mit Selbstzerstörung zu experimentieren?

Matthias schüttelte den Kopf. Es sah Arthur nicht ähnlich, sich auf diese Art kindisch zu verhalten. Es sah ihm nicht ähnlich, zuzulassen, dass sein Leben eine solche negative Wendung nahm.

Matthias stand auf. Er schob die Hände in die Hosentaschen und sah auf seine Schuhe. Sie waren blank geputzt wie immer. Keine löchrigen Treter mit aufgelösten Schuhbändern, wie Arthur sie als bequem erachtete.

Matthias war sich absolut sicher, dass ihm nie etwas in dieser Richtung passieren könnte. Er war zu koordiniert, zu beherrscht. Es fiel ihm nicht ein, seine Laufbahn auf eine derart dumme Weise aufs Spiel zu setzen. Aber Arthur?

Matthias erinnerte sich an Berichte von Trinkgelagen, von Drogenexzessen. Aber selbst wenn er den Halbwahrheiten Glauben geschenkt hätte, so bestand doch kein Zweifel daran, dass Arthur diese Phase bereits vor langer Zeit als Jugendsünde abgehakt hatte.

Es war nicht möglich, dass er sich derart zurückentwickelte.

Matthias erinnerte sich plötzlich an die Anfänge ihrer Freundschaft, an das Interesse, mit dem Arthur ihm und seinem Verhalten gefolgt war.
Wie er ihn gemustert hatte, von einem Tag auf den anderen das Rauchen aufgab, von Kaffee auf Tee umstieg und sich tatsächlich dazu überreden ließ, wenigstens zu den Anlässen, zu denen sie gemeinsam geladen war, in den Designer-Anzügen aufzutreten, die Matthias ihm empfahl.

Sie machten Sport zusammen. Matthias nahm ihn mit zu seinem Training. Er überredete ihn zu Einigem und das Seltsame daran war, er hatte es bis jetzt nicht einmal gemerkt.
Bislang war er der Meinung gewesen, sie hätten all diese Entscheidungen in gemeinsamem Einvernehmen getroffen, dass jeder sich von dem anderen inspirieren ließ.
Aber so war es nicht.

Arthur hatte von Anfang an sein Verhalten imitiert, sich ihm angepasst. Er war mitgelaufen, hatte Matthias studiert, sich in allem an seiner Person orientiert.

Und ob Matthias dies nicht bemerkt hatte oder sich sogar geschmeichelt fühlte, war spätestens in dem Moment unwichtig geworden, in dem Arthur sein Verhalten aufgab und einen neuen Weg beschritt, von dem Matthias erst jetzt erkannte in welche Irren er ihn geführt hatte.

Matthias schloss seine Augen und atmete tief ein. Er hielt die Luft an, zählte bis zehn und ließ sie langsam wieder entweichen. Seine Lunge schmerzte, doch es war kein Vergleich zu dem Stich, den er im Herzen fühlte, dachte er an Arthur und an Arthurs Nacht im Gefängnis.

Matthias biss sich auf die Lippen, bis er Blut schmeckte und schüttelte dann heftig den Kopf. Es hatte keinen Sinn. Er konnte sich einreden, was er wollte. Er konnte seine Zeit damit verbringen, jede auch nur erdenkliche Erklärung an die Wand zu malen, doch es spielte keine Rolle.

Früher oder später musste er sich ihm stellen. Und je länger er es heraus zögerte, desto schmerzhafter und unangenehmer konnte es werden. Egal was Arthur ihm an den Kopf warf, er konnte damit umgehen. Er hatte keine Probleme damit, es zurückzuwerfen, dem anderen seine Gedanken zurecht zu rücken, die Schuld dorthin zu schieben, wo sie zu suchen war.

Wollte Arthur den pathetischen Mistkerl spielen, dann sollte er dies ruhig tun. Nur Matthias ließ sich nicht in dieses Spiel mit hineinziehen. Nicht, solange er dies verhindern konnte.

Er griff seine Jacke und verließ nur einen Augenblick später sein Apartment.

Den Weg zu Arthur konnte er im Schlaf zurücklegen. Nur dass er hellwach war, seine Sinne gespannt.
Keine Chance, dass er sich einen Fehler im Verkehr erlaubte, der auch nur annähernd in Verbindung mit Arthur gebracht werden konnte.

Vorsichtig fuhr er zweimal um den Block, in dem sich Arthurs Haus befand, suchte die Gegend nach Reportern und Fotographen ab. Doch zu seiner Erleichterung schienen jene entweder bereits abgezogen zu sein, oder sie hatten die Möglichkeit aufgegeben, ein ergiebiges Ergebnis ihrer Geduld zu erhalten.

Und wie man es auch drehen und wenden mochte, Arthur war vielleicht nicht der einzige skandalumwitterte Held in einer Stadt wie dieser. Im Gegenteil, der Vergleich ließ ihn als kleines Licht erscheinen, auch wenn der Vorfall es ins Fernsehen geschafft hatte.

Matthias seufzte und zog die Bremse. Langsam und vorsichtig parkte er in ausgiebigem Abstand zu Arthurs Heim, schob sie die Sonnenbrille auf die Nase und zog eine Kapuze über den Kopf. Erst dann verließ er den Wagen.

Sicherheitshalber blickte er sich vor Arthurs Haustür noch einmal gründlich um, doch mit Ausnahme des Zwitscherns der Vögel und eines gelegentlichen Hundegebells war nichts zu hören.

Um eine gute Gegend handelte es sich, soviel musste Matthias zugeben. Wenn man hier wohnte, sollte man es eigentlich nicht nötig haben, die Nächte in heruntergekommenen Bars totzuschlagen. Oder doch vielleicht gerade dann.

Matthias schürzte die Lippen, bevor er klingelte. Er klingelte noch zwei weitere Male, gründlich und laut, bevor langsames Schlurfen aus dem Inneren des Hauses ihm antwortete.

Matthias starrte an die Tür, fixierte mit neutralem Gesichtsausdruck das Guckloch, das sich exakt in der Höhe seines Gesichtes befand.

„Es hat keinen Sinn, sich zu verstecken“, sagte er dann. „Ich weiß, dass du da bist. Also mach mir auf.“

Einen Moment lang geschah gar nichts, doch dann hörte Matthias, wie ein Riegel zurückgeschoben, eine Kette ausgehängt wurde.

Langsam öffnete sich die Tür und Arthur stand mit hängenden Schultern vor ihm. Sein Haar stand wirr von seinem Gesicht ab. Es glänzte fettig und auf seiner Nase saß eine große Sonnenbrille.

Matthias schüttelte missbilligend den Kopf. „Lass mich rein“, befahl er dann resolut und schob sich an Arthur vorbei ins Haus.

Arthur wich leicht zurück, schwankte ein wenig und schloss dann die Tür hinter Matthias, als dieser sich bereits auf dem Weg ins Wohnzimmer befand.

Matthias setzte seine Brille ab und legte sie auf den Tisch, bevor er sich umsah.

Die zerknüllten Decken auf der Couch, die leeren Gläser und die Packung Aspirin bewiesen, dass sein Läuten Arthur allem Anschein nach aus bewusstlosem Schlaf geweckt hatten.

Schließlich drehte Matthias sich zu Arthur um. Er stemmte die Arme in die Seiten und legte seinen Kopf schief. „Was zum Teufel hast du dir dabei gedacht?“

Arthur stand still vor ihm, sah ihn durch dunkle Brillengläser ausdruckslos an.
„Nimm die Sonnenbrille ab“, murrte Matthias ärgerlich. „Kopfschmerzen geschehen dir nur recht.“

Arthur atmete tief aus. Matthias verfolgte wie sich sein Brustkorb unter dem grau verschwitzten Shirt hob und senkte. Dann fasste Arthur nach oben, verfehlte, aber ergriff schließlich doch seine Sonnenbrille und schob sie zurück in sein Haar. Er blinzelte gegen das Licht, obwohl die meisten Fenster zum größten Teil durch Gardinen und Jalousien vor dessen Einfall geschützt waren, und verzog schmerzerfüllt sein Gesicht.

Matthias verschränkte seine Arme vor der Brust, schüttelte den Kopf. „Hast du denn kein bisschen an andere gedacht?“

Arthur senkte den Kopf, rieb sich über die Stirn und dann seine Augen. Als er wieder aufsah, waren diese nicht nur verquollen sondern glänzten rötlich, und wenn Matthias richtig lag, mit Tränen.

„Habe ich nicht“; erklärte Arthur dann und der leise Seufzer, den er ausstieß, bewies mehr als alles andere, dass ihn auch das Sprechen schmerzte.

„Du solltest dich wirklich schämen“, zischte Matthias. „Was ist mit mir?“

Arthur blinzelte verwirrt. „Was soll mit dir sein?“, murmelte er dann.
„Das fällt doch alles auf mich zurück“, ereiferte Matthias sich. „Wolltest du mich mit Absicht in eine schlechte Presse hineinziehen?“

Arthur blinzelte erneut. „Wieso sollte das auf dich zurückfallen?“ Er klang ehrlich verwirrt.

„Warum?“ Matthias schüttelte den Kopf und stöhnte. „Warum fragst du? Weil es auf alle zurückfällt, die du kennst. Man wird die Schuld suchen?“

Arthur schluckte trocken. Matthias beobachtete die Bewegung seines Adamsapfels. „Niemand außer mir trägt Schuld“, sagte er dann leise. „Wie kommst du darauf, dass du damit in Verbindung gebracht wirst?“

Keinen Augenblick wunderte Matthias sich darüber, dass Arthur trotz seines angeschlagenen Zustandes offenbar sofort genau wusste, worum es ging.

„Ich …“ Matthias verstummte. Sein rechtschaffener Ärger schwankte leicht. „Die ganze Serie wird hineingezogen“, behauptete er dann.

„Ich bin raus aus der Serie“, sagte Arthur und sah Matthias beinahe interessiert an.
Matthias blickte zurück, registrierte die schlaffe Haltung, den gebeugten Kopf, die zerknitterte Kleidung.

Nichts war von dem geblieben, was er Arthur beigebracht hatte. Kein Funken des Stils, den er vermittelt zu haben glaubte, war noch sichtbar.

Und ein leiser Schmerz kroch in Matthias hoch bei der Erinnerung an das attraktive Äußere des Mannes, das er im Stillen und offen häufig genug bewundert hatte.

Wenn Arthur sich pflegte und kleidete wie es seiner Natur entsprechen sollte, dann konnte niemand ihm widerstehen. Niemand außer jemand wie Matthias, der seiner überdrüssig geworden war. Und der nun stärker als zuvor erkannte, warum er von Arthur genug bekommen hatte.

„Sieh dich nur an“, sagte Matthias verächtlich und versuchte die Trauer nicht zuzulassen, die an ihm leise nagte.

Arthur wechselte sein Gewicht von einem Bein auf das andere. Offenbar fiel es ihm schwer aufrecht stehen zu bleiben und er schwankte sichtlich, bevor es ihm gelang, sich an der Wohnzimmerwand abzustützen.

„Ich brauche mich nicht anzusehen“, erwiderte Arthur schließlich leise. „Ich weiß, wie ich aussehe.“

Matthias schüttelte den Kopf. „Offenbar nicht“, zischte er ärgerlich. „Sonst würdest du das nicht zulassen.“

Arthur schloss die Augen. Er sah aus, als spüre er wie sich der Raum um ihn drehte.

Matthias beobachtete, wie das rötliche Gesicht erst einen gelben und dann einen leicht grünlichen Farbton annahm.
„Ich verstehe nicht, was Dich so ärgert?“, stieß Arthur hervor und schluckte heftig. Matthias konnte nur ahnen, dass ihm sein rebellischer Magen das Sprechen erschwerte.

„Das ist nicht dein Problem“, fuhr Arthur mühsam fort, schüttelte den Kopf, fasste sich jedoch zugleich reuevoll an die Stirn.
„Es tut mir leid, wenn du glaubst, dass die Serie in Mitleidenschaft gerät. Aber das hier ist immer noch mein Leben, meine Karriere, mein Ruf. Verdammt nochmal, ich bin gefeuert. Was interessiert es irgendjemanden, womit ich in die Zeitungen komme.“

Arthur verschluckte sich, knickte vornüber und verfiel in einen Hustenkrampf.

Matthias sah zu, wie er sich wand und ächzte, wie weißer Schleim aus seinem Mund tropfte und auf dem hellen Teppich landete.

Arthur fiel weiter vorwärts und stützte sich an seinem Sofa ab, während er mit einem Bein in die Knie ging.

Matthias schluckte. Doch bevor das Gefühl, das er fürchtete, in ihm aufsteigen konnte, biss er seine Zähne zusammen und verschränkte demonstrativ die Arme vor der Brust.

Arthur atmete immer noch heftig, doch seine krampfartigen Zuckungen beruhigten sich. Aus den Augenwinkeln sah er zu Matthias auf, der ihn von oben herab betrachtete.

„Das ist erbärmlich“, sagte der Jüngere trocken.

Und zu seinem Erstaunen, wanderte Arthurs Mundwinkel nach oben.

Er bewegte langsam, sehr langsam seinen Kopf von links nach rechts und erhob sich dann noch langsamer auf die Füße, nur um sich umzudrehen und schwer auf die Couch fallen zu lassen.

„Erbärmlich, ja?“, meinte Arthur und zog eine Augenbraue hoch. In diesem Moment erinnerte er Matthias so stark an das alte, selbstbewusste, manches Mal geradezu alberne Selbst, dass er sich bemühen musste, um das Lächeln zu unterdrücken, das in ihm aufstieg.

Arthur sah ihn immer noch an, unerbittlich, als wisse er, was in Matthias vorging. Dann stieß er einen Seufzer aus und winkte einladend mit der Hand, lud Matthias dazu ein, sich neben ihn zu setzen.

Matthias blieb in einem Anflug von Trotz stehen und endlich erstarb auch das Lächeln auf Arthurs Gesicht.

„Was willst du dann?“, fragte er und sah Matthias aufmerksam an.
In diesem Augenblick wirkte er fast nüchtern und Matthias bekam den Eindruck, als winde sich sein eigener Magen zu einem Knoten.

„Ich will dir nur klar machen, was du angerichtet hast“, zischte er, doch es stand weniger Wut hinter den Worten, als er aufzubringen gehofft hatte.

Arthur stöhnte. „Das hast du ja jetzt“, erwiderte er. „Und da ich vermute, dass du nicht länger mit einem erbärmlichen Schauspiel wie mir konfrontiert werden willst, rate ich dir schleunigst von hier zu verschwinden.“

Er kniff die blutunterlaufenen Augen zusammen. „Bevor noch jemand auf den Gedanken kommt, dass du auch zu solch einer Schande für unseren Berufsstand mutieren könntest. Diese Gefahr willst du doch sicher nicht eingehen.“

Matthias presste die Lippen zusammen und schüttelte seinen Kopf. Er brachte es nicht fertig auf die bissigen Worte zu antworten.

Arthur stöhnte auf. „Verdammt noch mal, was willst du noch hier?“ Er schloss die Augen. „Und hör auf, mich so anzustarren.“ Arthurs Stimme wurde leiser. Seine langen Wimpern zitterten, warfen Schatten auf die kantig geschnittenen Wangenknochen.

Matthias konnte den Blick nicht abwenden. Und ebenso wenig konnte er Arthur antworten.

„Warum siehst du mich so an.“ Es war keine Frage und Arthur konnte nicht wissen, dass Matthias ihn ununterbrochen ansah.

Nicht bis Arthur seine Augen wieder öffnete. Seine Lider flatterten und auf einmal sah Matthias nicht mehr die dunklen Schatten in seinem Gesicht, nicht mehr die Rötungen um die Lider. Er bemerkte die Bartstoppeln nicht mehr oder den ungesunden, beinahe gelblich erscheinenden Teint.

Matthias sah nur noch Arthurs Augen und die hatten sich nicht verändert. Dunkle, tiefe Seen von einem warmen, flüssigen Braun, in das er einzutauchen wünschte, in dem er immer wieder und entgegen jeden besseren Wissens, gehofft hatte, sich geborgen fühlen zu können.

Matthias bemühte sich, das flüchtige Gefühl fortzuschieben. Denn etwas anderes war es nicht. Nicht mehr als ein flüchtiges Gefühl. Ohne Sinn und ohne Bedeutung.

Es gelang ihm nicht. Doch es gelang ihm endlich, seinen Blick zu lösen. Langsam schüttelte er den Kopf. „Was ist aus dir geworden?“

Es sollte anklagend klingen, wütend, so wie er sich gefühlt hatte, als er aufgebrochen war, erfüllt von den Vorwürfen, die er Arthur an den Kopf werfen wollte.

Doch so klang es nicht. Es klang leise, müde, fast wie eine Klage.

„Was interessiert es dich?“, flüsterte Arthur.
Und Matthias Blick sank zu Boden. „Das ist unfair“, stieß er hervor in dem Versuch, die Oberhand zu behalten. „Wir sind Freunde. Natürlich interessiert es mich.“

Matthias sah auf, als er eine Bewegung wahrnahm, als er zusah, wie Arthur sich nach vorne beugte und seine Stirn auf beide Hände stützte.

„Wir sind Freunde“, wiederholte Arthur, seine Augen ebenfalls auf den Boden gerichtet. „Ich war mir da nicht mehr sicher.“

Matthias schluckte. „Nur, weil wir uns nicht mehr so oft gesehen haben, heißt das doch nicht, dass wir nichts mehr gemeinsam haben.“
Er sah immer noch nicht auf.
„Ich war mir ganz sicher, dass du einen neuen Erfolg landest. Und es ist doch nie ausgeschlossen, dass wir eines Tages wieder zusammen arbeiten, zusammen drehen. Das … damit können wir doch immer rechnen.“

Matthias verstummte, und fühlte einen Hauch des zuvor erloschenen Ärgers wieder aufflammen.
Warum ließ er es zu, dass eine vage und unbegründete Schuld an ihm zu nagen begann?
Sich von Arthur manipulieren zu lassen, kam überhaupt nicht in Frage. Das war er nicht wert.

Matthias hob das Kinn und sein Blick traf auf Arthurs, der ihn unverwandt ansah.

„Das ist es also“, sagte der Mann schließlich. „Du rechnest dir aus, dass ich doch noch einmal nützlich für dich sein werde.“

Er sagte es ohne Ärger, ohne Vorwurf, ohne eine Emotion.

Matthias spürte wie sich seine Wangenmuskulatur verhärtete, sein Hals streckte. „Wenn du das denkst“, begann er, doch verstummte sodann.

Was sollte er auch sagen. Arthur lag so falsch nicht. Er hätte nur nicht erwartet, dass der Ältere ihn gleichermaßen durchschaute, und dann, das, was er sah, in Worte fasste.
Das sah ihm nicht ähnlich, und es versetzte Matthias gegen seinen Willen einen Stich in die Magengrube.

Ohne einen Grund dafür anführen zu können, war es mit Arthur in Ordnung gewesen, solange er glauben konnte, dass dieser ihn nicht erkannte, dass er für Arthur immer ein anderer bliebe und nicht der Opportunist, als der Matthias sich weigerte, sich selbst anzuerkennen. Außer in den seltenen Augenblicken alleine, in denen er die Wahrheit nicht von sich schieben konnte, in denen die Ablenkung fehlte, oder seine Schwäche es ihm nicht erlaubte, sich auf die Dinge zu konzentrieren, die ihn im Leben weiterbrachten.

Zu ahnen, dass Arthur tatsächlich Bescheid wusste und dass er vielleicht sogar immer Bescheid gewusst hatte, dass es sich um eine Tatsache und keine bloße Vermutung mehr handelte, schmerzte Matthias mehr als er zugeben wollte.

„So ist es nicht“, sagte er schließlich, doch seine Stimme klang rau.

„Natürlich nicht.“ Arthur nahm seine Hände vom Gesicht und ließ sich im Sofa zurücksinken. Er wirkte erschöpft, auf einmal erschöpfter als zuvor. „Das hätte ich nicht sagen sollen“, fügte er leise, fast unhörbar hinzu. „Es spielt ohnehin keine Rolle.“

Matthias biss sich auf die Unterlippe und sah zur Seite. Das Licht drang durch die Jalousien in den Raum und warf ein seltsames Muster auf den Boden. Für eine Weile starrte Matthias darauf, in Ermangelung eines anderen Zieles, auf das er seine Aufmerksamkeit gefahrlos lenken konnte.

„Es tut mir leid“, sagte er schließlich heiser und verschluckte sich fast an seinen eigenen Worten. Das hatte er nicht sagen wollen. Er hatte nicht einmal gewusst, dass sein Gehirn dabei gewesen war, die Worte zu formen, geschweige denn sie auszusprechen.

Arthur blinzelte. Und erst dann richtete sich der dunkle Blick wieder auf Matthias. Und wie zuvor konnte der Jüngere es nicht über sich bringen wegzusehen, war er gebannt von den trotz aller Müdigkeit, Erschöpfung und Rötungen, die sie umgaben, immer noch ausdrucksvollsten Augen, die er je gesehen hatte.

Arthur bewegte seine Lippen und erst jetzt fiel es Matthias ein, auf seine Worte zu hören, die zuvor im Strom seiner durcheinander wirbelnden Gefühle und Gedanken untergegangen waren.

„Da gibt es nichts, was dir leid tun müsste“, verstand der Jüngere schließlich und bemerkte dann, dass Arthur leicht die Stirn runzelte, als er ihn weiter ansah.

„Ich bin erbärmlich. Und du hast Recht damit, deinen eigenen Weg zu gehen. Du hattest Recht damit, dich von mir abzuwenden.“

Matthias schüttelte den Kopf. Plötzliche Trauer erfüllte ihn, drückte sein Herz zusammen. „Ich habe mich nicht von dir abgewandt“, stritt er schwach ab, doch ein leises Lächeln, das über Arthurs Gesicht huschte, zeigte ihm, dass er den anderen nicht täuschen konnte.

„Ich meine, ich wollte nie, dass es so aussieht …“, versuchte er leise, verstummte jedoch, als ihm unmittelbar klar wurde, wie sehr diese Worte den Teil seines Charakters präsentierten, auf den er wenig stolz war.
„Ich habe nicht geglaubt, dass ich dich verletze“, sagte er müde.

Arthur lächelte nun tatsächlich und Matthias‘ Augen weiteten sich.
„Das hast du auch nicht“, erwiderte der Ältere schließlich und schüttelte leicht den Kopf. „Das habe ich schon selbst geschafft“, fuhr er dann fort und faltete seine Hände im Schoß.
Sein Blick sank von Matthias‘ Gesicht und landete auf den verschlungenen Fingern, die er zu betrachten begann, als sehe er sie das erste Mal.

„Ich weiß sehr gut, wie das Spiel läuft“, führte Arthur dann aus. „Es gibt wirklich keinen Grund, dass du dir Vorwürfe machst.“
Er zuckte mit den Schultern. „Manchmal muss man sich eben erst richtig in Schwierigkeiten bringen, um dann den Weg heraus zu suchen.“

Er legte seinen Kopf schief, nicht ohne die Augen immer noch auf seine Hände gerichtet zu lassen. „Das lenkt ab und man läuft nicht Gefahr, sich mit wirklich Wichtigem auseinanderzusetzen.“

Matthias öffnete den Mund. Er wollte etwas sagen, doch wusste nicht was es sein sollte. Auch verstand er nicht vollkommen, wovon Arthur sprach. Nein, eigentlich verstand er gar nichts davon.

Aber das spielte auch keine Rolle mehr. Denn in diesem Moment erkannte Matthias, dass er sich geirrt hatte. Er erkannte, dass er nicht mehr wütend war. Oder vielmehr, dass seine Wut nur ein Ventil darstellte.

Und er sah mit plötzlicher Klarheit, was ihn wirklich in dieses Haus, in dieses Viertel geführt hatte.

„Du hättest tot sein können“, flüsterte er, als käme die Möglichkeit ihm jetzt erst in den Sinn. „Du hättest einen Unfall haben können und dich verletzen.“

Arthur zog die Augenbrauen zusammen, stöhnte nur leicht. „Ich bin ein guter Fahrer“, meinte er nonchalant.

„Rede keinen Unsinn!“ Da war sie wieder, die Wut. Sie flackerte erneut auf, aber dieses Mal vermischte sie sich mit einer Emotion, die Matthias weitaus tiefer traf.

Und mit einem raschen Schritt stand er vor Arthur, lehnte sich zu ihm vor, packte ihn am Kragen und zerrte ihn hoch, bis der Ältere unsicher, und doch aufrecht vor ihm stand.
Nah vor ihm, sehr nah. Nah genug, dass Matthias den Whiskey riechen konnte, das Bier, die Zigaretten, das Erbrochene, all die Gerüche, die er verabscheute und die ihm zugleich das Herz brachen.

Er schüttelte Arthur mit beiden Händen in dessen Shirt. „Du könntest tot sein. Und was dann?“

Arthur keuchte, als er versuchte, sich zu befreien.
„Bist du verrückt geworden?“, ächzte er. „Was soll das werden?“

Matthias ließ ihn los und Arthur taumelte zurück, bis die Innenseiten seiner Knie gegen das Sofa stießen.

Wider Erwarten hielt er sich aufrecht, fuhr sich nur mit dem Handrücken über den Mund und starrte Matthias an, der mit hängenden Schultern und Armen unbeweglich vor ihm verharrte.

„Ich habe nicht daran gedacht, dass du dich in Gefahr bringen könntest“, sagte Matthias dann leise, fast ein wenig verwundert. Erst dann sah er auf, suchte Arthurs Blick. „War es das? Wolltest du dich umbringen?“

Arthur zuckte zusammen. Ob es nun an der Offenheit in Matthias Blick oder in seinen Worten lag, spielte keine Rolle, für keinen von ihnen.

„Nein, natürlich nicht“, antwortete Arthur schnell, fast ein wenig zu schnell, so dass er sich verpflichtet fühlte hinzuzufügen: „Ich würde nie so etwas tun. Es … ich habe auch keinen Grund dazu, das weißt du doch. Das musst du doch wissen.“

Er verstummte und Matthias bemerkte, wie Arthurs Lippen zitterten.

„Ich weiß das nicht“, sagte Matthias leise. „Woher sollte ich auch?“ Er schüttelte den Kopf. „Ich kenne niemanden wirklich. Das … das lasse ich nicht zu. Auch bei dir nicht.“

Sie sahen sich an, bis Arthur als erstes dem Blick auswich. Er räusperte sich verlegen. „Dann … dann musst du mir das einfach glauben“, sagte Arthur schließlich leise. „Ich würde mir nichts antun. Dazu bin ich zu egoistisch.“

Matthias schüttelte den Kopf, fuhr sich über die Stirn. „Ich weiß nicht, was ich glauben soll. Nicht nachdem du so etwas Dummes gemacht hast und ich es aus den Nachrichten hören musste.“ Seine Stimme wurde lauter. „Aus den Nachrichten. Kannst du dir das vorstellen?“

Arthur knabberte einen Moment an seiner Unterlippe. Dann sah er den anderen an. „Wir haben uns seit Wochen nicht gesehen“, sagte er schlicht. „Ich habe nicht gedacht, dass es dich interessiert.“

„Es interessiert mich, wenn du dich auf einen mörderischen Trip über die Autobahn begibst“, schnappte Matthias und schüttelte wieder den Kopf. „Ich kenne dich doch“, sagte er dann. „Wenn du jemanden verletzt hättest, wärst du deines Lebens nie wieder froh geworden.“

Arthur atmete tief aus. „Wie kommst du darauf, dass du mich kennst“, fragte er dann und rieb sich nachdenklich seine Stirn.
„Vielleicht habe ich dir auch etwas vorgemacht. Vielleicht wusste ich, dass du dich früher oder später von mir abwendest. Vielleicht habe ich nur die Rolle gespielt, die du von mir erwartet hast.“
Er schluckte vernehmlich. „Und dann, als du erkannt hast, und mich und die Welt wissen ließt, dass ich dir zu alt bin, da konnte ich die Maske fallen lassen und mein wahres Gesicht wieder zeigen.“

Er kniff seine Augen zusammen und legte den Kopf schief, blickte Matthias von der Seite an. „In unserem Geschäft hat Rücksichtnahme nichts verloren. Und in unserem Geschäft ist nur keine Presse eine schlechte Presse.“
Arthur nickte leicht, als bestätige er sich selbst. „Jedes Risiko ist die Nachricht wert.“

Matthias‘ Augen weiteten sich. Er schnappte nach Luft, atmete dann geräuschvoll aus. „Hör auf, mir etwas vorzuspielen“, zischte er dann. „Glaubst du vielleicht, ich merke nicht, wenn du auf Theater umschaltest? Du bist betrunken und willst mich provozieren. Du hast vor mich von der Wahrheit abzulenken.“

Er hielt inne. Seine Hände zuckten. „Oder du willst mich dazu bringen, dich zu schlagen, dass ich meine Wut an dir auslasse. Weil du … weil du selbst auf dich wütend bist.“
Matthias stöhnte und senkte den Kopf. „Und Gott weiß, dass du allen Grund dazu hast, auf dich wütend zu sein.“

Arthurs Mundwinkel zuckten spöttisch. „Du bist ja heute so einsichtig, was die Psychologie anderer angeht.“

Er schüttelte den Kopf, stützte die Hände in die Seiten und drehte Matthias dann seinen Rücken zu.
„Wie auch immer. Mir reicht es jetzt mit der Innenansicht. Geh einfach und vergiss es.“
Er stöhnte leise. „Lass ein Formular aufsetzen, ich unterschreibe dir, dass weder Serie noch du persönlich etwas damit zu tun haben. Wir wollen schließlich wirklich nicht, dass deine Karriere darunter leidet.“

Matthias leckte sich die Lippen. „Das wird sie nicht“, brachte er schließlich hervor.

„Was, zum Teufel, willst du also noch hier?“

Arthur stolperte an der Couch vorbei, streckte einen Arm aus, bevor er stolpern konnte und lehnte sich damit schwer gegen die Wand. Er streifte einen Bilderrahmen, der schwankte, an seinem Haken tanzte, und schließlich mitsamt des Bildes herabstürzte.

„Ich …“ Matthias suchte nach Worten. Was wollte er auch noch hier? Er hatte alles gesagt, alles gehört.

Arthur sagte ihn los von jeder Schuld, und er hatte Recht, mit der Serie an sich verband ihn nichts mehr.

Warum also verrauchte sein Ärger nicht? Warum hielt ihn ein zäher Klebstoff in einem Haus, das er nie wieder vorgehabt hatte zu betreten.

„Geh einfach“, stieß Arthur hervor, sank näher an die Wand, bis er sich nur noch mit dem Ellbogen dagegen stützte, seine Hand durch sein wild abstehendes Haar gleiten ließ, müde und zugleich mit besessen sich wiederholenden Bewegungen seine Kopfhaut rieb.

Matthias starrte auf den Stoff seines Pullovers unter dem sich Schulterblätter und Muskeln abzeichneten. Er beobachtete wie die Bewegungen sich beschleunigten, wie sie einen heftigen, geradezu wütenden Charakter annahmen.

„Arthur“, flüsterte er ohne es zu merken. Was er dagegen nur zu deutlich spürte, war der Schmerz, als etwas in ihm zerbrach. Eine verhärtete Wand stürzte zusammen, bröckelte und zerfiel in scharfe Brocken, die die Mauer aufrissen, die Matthias um sein Herz errichtet hatte. Er fühlte, wie das Blut heiß aus den Wunden sickerte, wie ein Eisblock in ihm schmolz.

Und ohne zu wissen, wie ihm geschah, ohne sich selbst Einhalt gebieten zu können oder den Schutzmechanismus zu aktivieren, der ihn vor sinnlosen und fatalen Handlungen bewahren sollte, legte er die wenigen Schritte, die ihn von Arthur trennten, zurück, bis sein Körper gegen Arthurs Rücken stieß.

Matthias umfasste Arthurs Oberkörper mit beiden Armen und presste sich gegen den anderen. Er vergrub sein Gesicht in der Beuge zwischen Hals und Schulter und krallte seine Finger in Arthurs Pullover, in die Haut darunter, als habe er Angst, dass der andere ihn abschüttelte.

Arthurs Atem stockte und Matthias fühlte wie sich sein Herzschlag beschleunigte. Die Hand, mit der Arthur sich gegen die Wand stützte, gab nach und Arthur fiel vorwärts, gerade noch gehalten von Matthias, der ihn davon abhielt, gegen die Wand zu stürzen.
Sein Stand war sicher, seine Haltung fest und er hatte nicht vor, locker zu lassen. Hätte es nicht gekonnt, selbst wenn er die Absicht verspürte.

Matthias fühlte, wie Arthur schwankte, und wie er dann sein Gleichgewicht wieder fand, wie er sich zaghaft, kaum merklich, als traue er der Sicherheit hinter sich nicht, gegen Matthias lehnte. Seine Hände wanderten zitternd in die Höhe, berührten erst zaghaft und umfassten dann sicherer die Arme, die ihn hielten.

„Was tust du?“, flüsterte Arthur.

Matthias konnte nicht antworten. Er atmete tief, versuchte es, doch es gelang ihm nur seinen Kopf leicht zu bewegen, seine Stirn gegen Arthurs Hals zu reiben.

Er spürte, hörte, wie Arthur schluckte, und da er immer noch nicht imstande war, einen Laut von sich zu geben, hob er sein Gesicht ein wenig an und küsste den Hals des anderen. Er fühlte wie Arthur erschauerte und spürte, wie der Schauer ihn selbst erfasste, wie er sich automatisch näher an ihn presste.

„Matthias“, sagte Arthur leise und Matthias wusste, auch wenn er sein Gesicht nicht erkennen konnte, dass der andere seine Augen schloss. „Quäle mich nicht.“

Die hervorgestoßene Bitte war leise genug, dass Matthias sie kaum erahnte und dennoch brach sie ihm das Herz.

„Das … das wollte ich nie“, wisperte Matthias zurück. „Glaub es mir. Niemals wollte ich das.“
Aktualisiert: 06/03/10
Veröffentlicht: 06/03/10
[PDF speichern]
[Drucker]

Optionen: [Melden]
split am 06/03/10 22:38
Hallo callisto, das ist ne nette Idee, die du da formuliert hast. Ich finds gut, dass du Mathias Charakter so konsequent durchgezogen hast... sein Kampf mit seinen Gefühlen kam gut rüber, aber zwei Dinge haben mir das Lesen etwas erschwert.

1. Der komplette erste Teil zieht sich so stark in die Länge. Ich weiß, dass du einiges zu erzählen hattest, aber ich hab dann echt gedacht, jetzt ruf ihn endlich an bzw. geh hin... ich hab dann sogar ein paar Absätze übersprungen... das ist schade *drops*

2. Du erzählst von etwas, das in der Vergangenheit passiert ist, schaffst es aber nicht, Past Perfekt konsequent durchzuschreiben, sondern springst von Satz zu Satz... das ist auch eher unangenehm zu lesen gewesen.

Beispiele:

Keine seiner Freundschaften, seiner Beziehungen besaß jemals eine Zukunft. Damit hatte Matthias sich schon vor langer Zeit abgefunden.
sollte heißen: Keine seiner Freundschaften, seiner Beziehungen hatte jemals eine Zukunft besessen...

Aber es sah nicht so aus, als gebe Arthur sich diesbezüglich auch nur den Hauch von Mühe.
sollte heißen: Aber es hatte nicht so ausgesehen, als gebe...

Zieht sich das so komplett durch den ersten Teil, wo er die Vergangenheit reflektiert. Dadurch zerreißt du den Lesefluss etwas...

deshalb gibts von mir nur eine Bewertung 'gut'

Liebe Grüße
dat split

Antwort des Autors callisto24 (06/03/10 22:47):
Hi Split! Danke fürs Lesen und Kommentieren. Smiley Deshalb habe ich mutige Leser bereits mit der Bemerkung 'langatmig' vorgewarnt. Aber der ausgesprochen anstrengende Matthias ließ nicht locker und quälte mich, bis ich alles bis ins winzigste Extra ausführte. Smiley Die Springerei zwischen den Zeiten nehme ich absichtlich in Kauf, um die holprige zweite Vergangenheit hin und wieder vornehm zu umgehen.
Lieben Dank für die Hinweise. Viele Grüße
callisto Zwinkernd
DUI
wintersonnenwende am 07/03/10 21:27
Oh mann. ja, langatmig ist die geschichte, aber auch - oder vielleicht gerade deshalb - sehr gut. perfekt würde ich sagen, wenn es nicht immer hieße, dass wahre perfektion nicht existiert...
die bis zum schluss nicht ganz fassbare (wie es scheint, begreifen ja nicht einmal sie selbst ihre seltsame verbindung zur gänze) beziehung zwischen zwei äußerst komplizierten charakteren, die eigentlich alles haben könnten und sich doch auf ihre simple, unverstandene existenz und den eigenen (noch nicht gefundenen?)lebenszweck reduzieren.
einerseits eiskalter egoismus, andererseits eine schon fast beängstigende abhängigkeit vom anderen, der gleichzeitig (zumindest scheint es so) zutiefst verachtet wird.
etwas so kompliziertes, psychologisches, menschlich vielschichtiges, ansonsten simples, liest man selten (leider!). gratulation.
wintersonnenwende

Antwort des Autors callisto24 (07/03/10 22:20):
Awwwww... ich danke Dir viele, viele Male dafür. Du hast mir den Tag gerettet. Ich freue mich unheimlich, dass es Dir gefallen hat. Smiley))
DUI
Naniu am 02/09/10 13:11
Wow!
Das ist mal eine Abwechslung zu dem ganzen oberflächlichen Kram, den man hier oft lesen kann! Da habe ich oft das Gefühl, Inhaltsangaben zu lesen.

Bei deiner Geschichte kann man so viel mehr lesen. Neben dem Gefühlschaos und den ausführlichen Gedankengängen blitzen durch seine Erinnerungen auch noch zahlreiche weitere Geschichten auf. Echt spannend! Und vor allem inspirierend!!
Da bekommt man doch gleich Lust, an den offenen Strängen weiterzuspinnen.

Danke für dieses gedankenanregende Werk!

Gibt es noch weitere Oneshots oder Storys zu diesen Charakteren? Das wäre echt klasse!

LG
Naniu



Antwort der Autors callisto24 (26/08/11 19:29):
Awww ... vielen lieben dank für Deine lieben Worte. Ich freue mich sehr, dass es Dir gefallen hat. Leider hab ich nicht noch mehr zu diesen Charakteren geschrieben. Aber Darsteller - vor allem konfliktbeladene - sind immer wieder interessant.
Liebe Grüße
Sigrid
DUI
Aussehen wechseln!
Login

Registrieren | Passwort vergessen
BxB-Statistiken
Mitglieder: 4703
Geschichten: 891
• M/M: 815
• F/F: 68
Kapitel: 5054
Autoren: 248
Reviews: 9089
Reviewer: 565
Neuestes Mitglied: Katzenfreundin
Challenges: 61
Challengers: 16
 
Aktuell
Du bist nicht eingelogt
Laberkasten
Witch23
20/08/22 10:06
Hallo zusammen

gerdhh171
23/07/22 21:10
hallo jungs

Witch23
29/06/22 06:27
Hallo auch

split
23/06/22 14:41
Hallo, welcome back

minori
22/06/22 18:02
Wenn man nach 13 Jahren mal wieder vorbei schaut :) Heyho

Witch23
10/06/22 09:30
Tja, solange bxb existiert sollte das auch ^^

carrabas
09/06/22 21:23
Dieser alte Login funktioniert noch :O

Witch23
18/04/22 12:17
Danke dir, sonst wünsche einfach schöne Feiertage, die sollten fast alle ab Freitag haben ^^

split
15/04/22 09:43
Keine Ahnung, ob man das schon am Karfreitag tut, aber ich wünsche Euch allen schon einmal Frohe Ostern und ein paar entspannte Tage.

Witch23
25/01/22 13:28
Freuen uns über jeden der hier ist

Wer ist online?
Gäste: 340
Mitglieder:
Neueste Geschichte
Die Osterhochzeit von Snoopy279 Ohne Altersbeschränkung
Nachdem sie ihre Hochzeit letztes Jahr verschieben mussten, heiraten Max und...
Neustes Kapitel
Neujahrsvorsätze von Snoopy279 Ab 12
Während Moritz sich am Neujahrsmorgen enthusiastisch auf die Umsetzung der Neujahrsvorsätze...
Zufallsgenerator
Liebesglück in San Sebastián (Groschenroman) von Chiyuki Ab 16
Nach der schmerzlichen Trennung von Thomas möchte sich Samuel Engels in dem...