Lesen nach
Das Mädchen mit den Schwefelhölzchen meets bxb *g*

Genres: Fantasy, Weihnachten, M/M (yaoi)
1. Warnung: Keine
2. Warnung: Keine
3. Warnung: Keine
Challenges: Märchen Challenge

Kapitel: 1     Gelesen: Nicht möglich
Inhaltsverzeichnis

Wörter: 936     Klicks: 13704
Veröffentlicht: 19/04/09 Aktualisiert: 07/01/11
[PDF speichern]
[Drucker]
Optionen: [Melden]
Anmerkungen zur Geschichte
Beitrag zum Adventskalender 2008
Beitrag zur Märchen-Challenge
[PDF speichern]
[Drucker]
- Schriftgröße +
Optionen: [Melden]

1. Kapitel 1

2008-11-13

***

Es war Abend und schon lange dunkel. Kälte herrschte in den Straßen und Schneeflocken legten sich wie ein Schleier auf die Stadt. Nur wenige Menschen waren noch unterwegs, denn es war Heiligabend. So beachtete keiner den Jungen, der in alten löchrigen Schuhen und mit bloßem Kopf durch die Gassen ging. Nicht einmal ein Mantel schützte ihn vor der winterlichen Kälte. Zwei abgetragene Hemden und eine zu große Hose waren alles, was seine blasse Haut bedeckte.

So ging er dahin, verfroren und hungrig, denn er hatte sich nichts zu essen kaufen können.
In einem Tuch trug er eine Menge Schwefelhölzer, von denen er einen Bund in den schmalen Fingern hielt. Den ganzen Tag hatte ihm niemand auch nur ein Hölzchen abgekauft, nicht ein Schilling hatte den Weg in seine Hände gefunden. Sachte fielen die Schneeflocken auf sein blondes Haupt, als wollten sie ihn trösten, doch er spürte es nicht. Seine Gedanken waren bei den Familien, die hinter den erleuchteten Fenstern saßen, umgeben von Geschenken, Kaminfeuer und lecker duftendem Essen.

Zitternd setzte er sich in eine Häuserecke, wo eine Wand etwas vorsprang und so ein wenig Schutz vor dem Wind bot. Die Kälte drang jedoch unerbittlich durch seine wenige Kleidung, machte seine Haut taub und seine Glieder steif. Obwohl er so fror, traute er sich nicht nach Hause zu gehen, denn er hatte ja keinen einzigen Schilling verdient. Der alte Kaufmann, bei dem er lebte, seit seine Familie tot war, würde ihn schlagen und ihm sagen, wie unnütz er war. Außerdem war es auch dort kalt, denn das Dach über der kleinen Kammer hatte Spalten, durch die der Wind unerbittlich pfiff. Nur die Größten von ihnen waren mit Stroh und Lumpen gestopft, doch das half wenig.

Vor Kälte spürte der Junge seine Hände schon gar nicht mehr. Da fiel sein Blick sehnsüchtig auf die Schwefelhölzchen. Wenn er sich nur traute, eines zu entzünden. Eines nur nahm er heraus. Ritsch, zog er es über die raue Hauswand. Die Funken sprühten und dann tanzte eine kleine Flamme an der Spitze des Hölzchens. Herrlich warm strahlte das Licht und vertrieb die Kälte aus seinen Händen. Aber was war das? Ihm war, als säße er vor einem eisernen Ofen mit einem knisternd brennenden Feuer, das so wundervoll brannte, dass er bereits seine Füße ausstreckte, um auch diese zu wärmen. Da erlosch die Flamme und in seinen Händen blieb nur ein schwarzverbranntes Hölzchen zurück.

Ein weiteres Hölzchen ritschte über die Hauswand, sprühte Funken und spendete eine neue flackernde Flamme. Ihr Licht fiel auf die dicke Steinmauer auf der anderen Seite der Gasse und schien sie gerade durchsichtig zu machen, wie einen Schleier. Dort in der warmen Stube saßen die Kinder unter dem Weihnachtsbaum, umgeben von Geschenken und der Tisch war herrlich gedeckt. Mit einem dampfenden Braten, leckeren Bratäpfeln und allerlei Gutem. Der Junge beugte sich näher, roch bereits den verführerischen Duft und wollte nach einem der Äpfel greifen, als das Schwefelhölzchen erlosch und nichts als die dicke, kalte Mauer zurück ließ.

Der Junge zündete ein Neues an. Da saß er nun selbst unter dem größten und herrlichsten Weihnachtsbaum, den er je gesehen hatte. Nicht einmal der alte grausame Kaufmann hatte so einen großartigen Baum in seinem Haus stehen. Tausende Kerzen brannten an den grünen Zweigen und bunter Schmuck wie Sterne, Glocken und Glaskugeln funkelten in ihrem Schein.

Der Junge streckte die Hände in die Höhe, dem warmen Schein entgegen, da erlosch das Schwefelholz. Die funkelnden Kerzenlichter wischen vor seinen Händen und stiegen in den dunklen Himmel, wo sie sich mit den Sternen mischten. Einer der Sterne fiel zur Erde und hinterließ für wenige Augenblicke einen langen Feuerstreifen am Firmament.

"Jetzt stirbt jemand", sagte der Junge, denn das hatte ihm einmal ein alter Mann gesagt: wenn ein Stern fällt, geht eine Seele hinauf zu Gott. Und so war es auch gewesen, als seine Familie gestorben war.

Wieder strich er ein Schwefelhölzchen gegen die Mauer. Die Flamme schimmerte und in Mitten des warmen Lichts stand sein Bruder, so klar, so strahlend, stark und voller Liebe auf ihn blickend. So, wie er war, bevor er starb.

"Bruder, oh Bruder", rief der Junge verzweifelt. "Oh nimm mich mit. Ich weiß, du bist fort, wenn das Schwefelhölzchen ausgeht. Fort ebenso wie der warme Ofen, der herrliche Braten und der große gesegnete Weihnachtsbaum!" Und er strich hastig den ganzen Rest von Schwefelhölzern an, die im Bund waren. Er wollte seinen Bruder ganz festhalten. Die Hölzchen brannten taghell und im warmen Glanz schloss der Bruder die Arme um den Jungen und drückte ihn fest an sich und nahm ihm Kälte und Hunger und Einsamkeit. Doch wieder erloschen die Hölzchen und im Winkel beim Hause lag der Junge. Spürte nicht die Kälte, nicht den Hunger und nicht die Einsamkeit.

Auch den jungen Mann bemerkte er nicht, der wie ein großer Schatten, in Mantel und Hut, vor ihm nieder kniete und eine warme Decke über ihn legte. Er hätte den Sohn des Kaufmanns erkannt, der immer gut zu ihm gewesen, doch vor einiger Zeit fortgegangen war. "Der fallende Stern soll heute nicht für dich bestimmt sein", flüsterte der junge Mann und in der Wärme seines Mantels nahm er ihn zu sich, um ihn in ein besseres Leben zu führen.

***

Ende
Aktualisiert: 07/01/11
Veröffentlicht: 19/04/09
[PDF speichern]
[Drucker]

Optionen: [Melden]
Pandorah am 20/04/09 22:00
*_* Das ist die schönste Version dieses Märchens, die ich je gelesen habe - die einzige Version, die ich je mochte, dafür mag ich sie sogar sehr! Ein wunderbares Ende, zart und liebevoll. Danke.
Kapitel 1
am 01/01/70 01:00
Kapitel 1
Witch23 am 18/05/09 22:32
Erst dachte ich das die Geschichte genauso endet wie im original. bin aber froh das die Entscheidung anders ausgefallen ist Smiley


Danke

Antwort des Autors split (18/05/09 22:46):
Gern geschehen *verbeug*
Kapitel 1
Asagao am 19/05/09 22:09
Das Mädchen mit den Schwefelhözern, in einer wirklich tollen Version umgesetzt. Und mit defentiv einem viel besserem Ende. Danke schön! Obwohl ich das Original-Ende zur Original Story auch mag, trotz traurigem Ende. Aber auch deine Version ist sehr schön, ich hab es momentan sowieso mit Weihnachten, warum auch immer, da kam mir deine Story gerade recht. ^__^
Kapitel 1
EvilDime am 12/01/11 15:52
*seufz* Auch beim dritten Mal lesen ist es immer noch so traurig-schön, dass mir fast die Tränen kommen.
- Dime



Antwort der Autors split (03-02-2011 19:13):
*taschentuch reich* deswegen mochte ich das Märchen so *g* Ich könnts auch immer wieder lesen.
Kapitel 1
MelG am 20/06/11 22:39
Hallo split,

das ist mal eine schöne Umsetzung des Originals. Ich habe mich ja lange gesträubt, diese Geschichte zu lesen, da ich "Das Mädchen mit den Schwefelhölzern" soooo traurig finde. Und ich mag doch so gerne Happy Ends. Nachdem ich jetzt aber alles Andere von dir gelesen habe, wollte ich diese Geschichte dann doch nicht auslassen. Ich habe es nicht bereut.

Der Text liest sich sehr gut. Die Stimmung wurde von dir gut 'rübergebracht'. Und das Ende war sehr schön. Ein Funke Hoffnung für den armen Jungen. (Ich wünschte, ich könnte meine Gefühle und Gedanken besser in Worte fassen)

Eine schöne Geschichte, die ich sicherlich nochmal lesen werde.

Liebe Grüße,
Mel



Antwort der Autors split (21-06-2011 19:59):
Du hast wirklich alles von mir gelesen? Ui, ein Fan *mit Schokomuffins überhäuf* Küsschen
Ich mag dieses Märchen auch sehr und als ich beschlossen hab, es zu schreiben, war mir noch nciht bewusst, dass sie im Original stirb... da das nun aber eine Weihnachtsgeschichte ist, war sterben keine Option. Mit der Formulierung hatte ich auch sehr zu kämpfen, weil ich den originaltext nicht kopieren wollte/durfte aber gleichzeitig minimalistisch bleiben musste. Da bin ich seeeehr froh, dass sich die Mühe gelohnt hat.
LG
dat split
Kapitel 1
cole_el_diabolos am 15/05/12 15:41
Ja ja... an weihnachten kann man ja keinen sterben lassen.. warum eigentlich nicht Huch
Die Geschichte ist süß - man kann nur hoffen, dass es dem kleinen dann wirklich gut geht und nicht dann etwas viel böseres passiert.
*schlimme szenarien ausmal*

Nein wirklich schön umgesetzte Geschichte.
Kapitel 1
Aussehen wechseln!
Login

Registrieren | Passwort vergessen
BxB-Statistiken
Mitglieder: 4703
Geschichten: 891
• M/M: 815
• F/F: 68
Kapitel: 5054
Autoren: 248
Reviews: 9089
Reviewer: 565
Neuestes Mitglied: Katzenfreundin
Challenges: 61
Challengers: 16
 
Aktuell
Du bist nicht eingelogt
Laberkasten
Witch23
20/08/22 10:06
Hallo zusammen

gerdhh171
23/07/22 21:10
hallo jungs

Witch23
29/06/22 06:27
Hallo auch

split
23/06/22 14:41
Hallo, welcome back

minori
22/06/22 18:02
Wenn man nach 13 Jahren mal wieder vorbei schaut :) Heyho

Witch23
10/06/22 09:30
Tja, solange bxb existiert sollte das auch ^^

carrabas
09/06/22 21:23
Dieser alte Login funktioniert noch :O

Witch23
18/04/22 12:17
Danke dir, sonst wünsche einfach schöne Feiertage, die sollten fast alle ab Freitag haben ^^

split
15/04/22 09:43
Keine Ahnung, ob man das schon am Karfreitag tut, aber ich wünsche Euch allen schon einmal Frohe Ostern und ein paar entspannte Tage.

Witch23
25/01/22 13:28
Freuen uns über jeden der hier ist

Wer ist online?
Gäste: 123
Mitglieder:
Neueste Geschichte
Die Osterhochzeit von Snoopy279 Ohne Altersbeschränkung
Nachdem sie ihre Hochzeit letztes Jahr verschieben mussten, heiraten Max und...
Neustes Kapitel
Neujahrsvorsätze von Snoopy279 Ab 12
Während Moritz sich am Neujahrsmorgen enthusiastisch auf die Umsetzung der Neujahrsvorsätze...
Zufallsgenerator
Killian von Steffi Ab 16
Es geht um den 16-jährigen Argentinier Killian, dessen Eltern eine für ihn folgeschwere...