Lesen nach
Veröffentlicht: 05/05/11 Aktualisiert: 24/05/11
[PDF speichern]
[Drucker]
Optionen: [Melden]
[PDF speichern]
[Drucker]
- Schriftgröße +
Optionen: [Melden]

1. Warten

Eli kugelte sich trotz der lauten Glockenschläge noch fester ein und drückte das Gesicht
in das erst vor kurzem geschnittene, angenehm duftende Gras.
Rund um ihn herum nutzten all die anderen Gattini die 30 Sekunden vor der Ankunft der Besucher
um das, während des spielen, in Unordnung geratene Fell, mit Hilfe ihrer Krallen und Zungen,
zu glätten, einen guten Platz nahe der Fensterwand zu bekommen und dort eine,
möglichst vorteilhafte, Sitzhaltung einzunehmen.

Seufzend rollte sich Eli auf den Rücken und betrachtete die hohe Kuppel
der „grünen Halle“. Immer noch sprangen aufgeregte Gattini von den
bunten Klettergerüsten, kamen aus ihren Verstecken in den dichten
Hecken und hinter den vielen Bäumen hervor und strömten lachend
und miauend zur Fensterwand.

Das Geflüster und Gekicher wurde immer lauter. Wer würde heute
einen Besitzer finden? Wer würde heute auserwählt werden,
seinen neuen Herrn für immer glücklich zu machen?

Eli wusste schon jetzt wer es nicht sein würde. Er hatte keine Chance auf einen Herrn.
Er war ein Züchtungsfehler.
Im Gegensatz zu dem erfolgreichen Wurf von zehn Gatttini nach ihm,
überlebten aus Elis Wurf insgesamt nur drei Kätzchen.
Und von diesen Dreien kam nur einer aus dem „Milch-Haus“.

Eli war so völlig anders als die erfolgreich gezüchteten Gattini.
Das auffälligste Merkmal war das mangelnde Fell. Im Gegensatz zu dem
flauschigen, weichen und hellen Ganzkörperfell der neuen Züchtungen war
Elis Fell kaum vorhanden und viel zu dunkel.
Sein Körperbau war lang und sehnig. Seine Ohren waren größer und seine
Augen konnten problemlos in der Dunkelheit sehen. Eine Gabe die den
anderen Gattini längst weggezüchtet worden war.
Neben den kleinen, süßen, blonden und rothaarigen Gattini fiel Eli unangenehm auf.

Ein zartes Klingeln weckte Eli aus seinen Gedanken und brachte ihn
zurück in das Hier und Jetzt.
Die Besucher waren eingetreten und betrachteten die schmachtenden
Gattini die sich von ihrer besten Seite zeigten, verspielt mit ihren
Ohren wackelten, sich rekelten und streckten.

Auch Eli begab sich langsam und möglichst unauffällig in das Blickfeld der
Besucher. Bei der Erinnerung an die Bestrafung, die er einmal für das
Fernbleiben von der Begrüßung erhalten hatte, lief ein kalter Schauer über seinen Rücken.

----------------------------

Ein weiterer Tag war vergangen und Eli konnte sich endlich mit den anderen in die
Schlafkuhlen kuscheln. Er genoss die Nähe und Wärme seiner Geschwister ungemein.
Während des Tages war er oft ein Außenseiter. Deshalb genoss er das abendliche
Zusammensein umso mehr, und nutzte jede Chance auf Kontakt und Streicheleinheiten.

Heute waren sie einer weniger. Naisa wurde während einer der Trainingseinheiten
abgeholt. Er hatte es geschafft. Er wurde erwählt und konnte nun all das,
während der Trainingseinheiten angeeignetem, Wissen dazu nutzen seinen
neuen Besitzer zufrieden zu stellen.

Elis letzte Hoffnungsfunken verglühten allmählich. Naisa war eines der
kleinsten Kätzchen gewesen. Er wurde oft wegen seines besonders hellen
Fells gerühmt und vorgeführt.

Wenn die Besitzer solche Kätzchen wollten, was für eine Chance sollte
Eli dann jemals haben?
Er war jetzt schon der Älteste in der Gruppe. Kein Gattini vor ihm hatte
jemals so lange in der Aufzucht- und Trainingsstation gelebt.
Die Betreuer hatten versucht ihn in die Trainingseinheiten für Familien zu bringen.
Aber seine starken Reflexe machten ein Zusammenleben mit Menschenkindern viel zu gefährlich.
Sein fehlerhafter Körper machte es ihm auch unmöglich in das Programm für
Ziergattini aufgenommen zu werden die mit ihrer Anwesenheit in Parks,
Privat-Tiergärten und Gartenanlagen die Menschen erfreuten.

Eli presste seinen zitternden Körper enger an seine zufrieden schlafenden
Geschwister und sog deren Geruch in sich auf.

---------------------------

Die Tage vergingen im üblichen Trott. Essenszeiten, Spielzeiten und
Trainingseinheiten wechselten sich ab.
Eli hatte sich einige Schläge einkassiert als er sich etwas zu wild mit
Kasha und Inio gebalgt hatte.

Ein neuer Wurf war vom „Milch-Haus“ in die „grüne Halle“ verlegt worden.
Die neuen Kätzchen erschienen Eli um einiges quirliger, körperlich kleiner
und kindischer als der letzte Wurf. Langsam aber sicher bestätigte sich sein
Gefühl das Sprachfähigkeit und das logische Denken mit jedem Wurf abnahmen.
Die Neuen waren kaum in der lange vollständige Sätze zu bilden.

Eli ließ sich die Zuneigungsbezeugungen der mauzenden Kätzchen jedoch gerne
gefallen und verbrachte die ersten Tage damit mit ihnen fangen zu spielen,
so zu tun als wäre es ihm unmöglich die kichernden, in der Hecke versteckten,
Gattini zu finden und sich so sanft wie möglich mit ihnen zu balgen.

Er war wie immer einer der letzten auf dem Weg zur Essensstation.
Mit einem sanften Lächeln zupfte er sich Grashalme aus dem Haar
und streichelte über die, von den Kleinen angeknabberten,
Ohren während er der lauten Meute folgte.

Die, in einen Plastikhandschuh steckende, Hand eines Betreuers
ließ ihn vor dem Eingang stoppen.

Einer der vielen, namenlosen Betreuer fuhr durch sein Haar und
glättete hektisch das Fell an seinem Katzenschwanz.
„Himmel Eli, wie kannst du dich nur so schmutzig machen.“
Stumm ließ Eli zu das der Betreuer ihn grob zurecht machte und sein Fell glättete.
„Wir haben vielleicht einen Besitzer für dich gefunden.
Er erwartet uns schon im Begrüßungzimmer. Benimm dich Eli, das könnte deine einzige Chance sein.“
Aktualisiert: 05/05/11
Veröffentlicht: 05/05/11
[PDF speichern]
[Drucker]

Optionen: [Melden]
Naniu am 06/05/11 00:49
Wow... Spannend!! Der arme Eli ist schon total verzweifelt, spielt Mutterkatze für die quierligen Fellknäule, die immer weiter verdummen und plötzlich soll er einen Besitzer bekommen? *erwartungsvoll schau* Wiegehtsweiterwiegehtsweiter???

Ich hoffe doch, das ist nicht wieder eine der Storys, die so toll anfangen und dann mit einem Cliffhanger enden, ohne jemals weiter geschrieben zu werden??! Ô_o

Was mich etwas verwirrt hat, war, dass die neues Kätzchen seine Geschwister sind, wo doch sein Wurf gestorben ist.... bis ich mich dran erinnert habe, dass die Welpen in einem Wurf lediglich Mehrlinge sind, aber auch noch jüngere Geschwister haben können. Allerdings ist es nicht sonderlich wahrscheinlich, dass sie alle dieselben Eltern haben, oder?

Im vierten Absatz hast du Gattini mit drei "t"s geschrieben.. *gg* Das ist zuviel des Guten, oder?

Nach den ganzen hibbeligen Catboys, ist Eli mal eine ruhigere und erwachsenere Abwechslung. Bisher hatten die Kätzchen immer nur Streiche im Kopf und nichts war vor ihnen sicher... er dagegen scheint überlegter zu sein. Das finde ich klasse. Bin schon echt gespannt, wie's weiter geht!!

LG
Naniu



Antwort der Autors Florenz (06/05/11 08:00):
Danke für die motivierende Kritik Naniu!!!

Das mit den Geschwistern, hmmm, da hast du schon Recht, das hätte ich anders schreiben müssen. Ich wollte damit nur zum Ausdruck bringen das die Kätzchen zwar alle aus verschiedenen Züchtungen kommen, aber gemeinsam aufwachsen und wie eine große Familie leben.
(und das besonders Eli diesen Halt und die Zuneigung sehr braucht.)

Tippfehler machen mich fertig. (fangen wir gar nicht mit Rechtschreibung und Beistrichsetzung an) Ich lese mir zwar den Text mehrmals durch aber irgendwie fallen mir solche Fehler immer erst Tage nach der Veröffentlichung auf.
Ich werd mich mehr bemühen!!!
Warten
Lady No am 06/05/11 14:06
Hey,toller Einstieg!
Ich habe gestern schon davor gesessen und wusste nicht genau wie ich mein Rev. formulieren sollte ::) . Also hol ichs heut nach Zwinkernd Ich find deinen Schreibstil sehr angenehm und konnte mich gleich gut auf die Geschichte einlassen. Außerdem gefällt mir Eli, wie du ihn beschrieben hast jetzt schon super, ich würd ihn gleich mitnehmen *anhimmel*

Es hat ein bisschen den Anschein als handelte es sich da um ein Labor? Die Bezeichnung der Kleinen als Geschwister fand ich recht eindeutig,da sie ja scheinbar keine Bindung zu irgendwelchen Eltern zu haben scheinen sondern immer von dem 'Milch-Haus' die rede ist aus dem sie scheinbar alle kommen.
Ich würd mich über eine baldige Fortsetzung freuen, auch gern mit längeren Teilen Lächelnd ich bin schon sehr gespannt!

LG No
Warten
Aussehen wechseln!
Login

Registrieren | Passwort vergessen
BxB-Statistiken
Mitglieder: 4707
Geschichten: 892
• M/M: 816
• F/F: 68
Kapitel: 5066
Autoren: 248
Reviews: 9100
Reviewer: 565
Neuestes Mitglied: blossomsflight
Challenges: 61
Challengers: 16
 
Aktuell
Du bist nicht eingelogt
Laberkasten
Witch23
20/11/22 01:51
jo ist nur etwas wenierg los hier als früher ^^°

split
04/11/22 19:22
Also wenn die Seite offline gewesen wäre, hättest du die Frage nicht schreiben können, glaub ich. Jetzt funktioniert jedenfalls alles, soweit ich sehen kann *lebenszeichen geb*

beerman
03/11/22 22:08
Seite off`?

Witch23
20/08/22 10:06
Hallo zusammen

gerdhh171
23/07/22 21:10
hallo jungs

Witch23
29/06/22 06:27
Hallo auch

split
23/06/22 14:41
Hallo, welcome back

minori
22/06/22 18:02
Wenn man nach 13 Jahren mal wieder vorbei schaut :) Heyho

Witch23
10/06/22 09:30
Tja, solange bxb existiert sollte das auch ^^

carrabas
09/06/22 21:23
Dieser alte Login funktioniert noch :O

Wer ist online?
Gäste: 159
Mitglieder: Witch23
Neueste Geschichte
Der Lebkuchenpumper von Chiyuki Ohne Altersbeschränkung
Was tun, wenn ein Fitness-Freak vor Weihnachten in einen Lebkuchenmann verwandelt...
Neustes Kapitel
Der Lebkuchenpumper von Chiyuki Ohne Altersbeschränkung
Was tun, wenn ein Fitness-Freak vor Weihnachten in einen Lebkuchenmann verwandelt...
Zufallsgenerator
DSDMB von veri Ab 16
Castingshows sind nur was für Pausenclowns und Boyband-Fressen, findet Schröder...