Lesen nach
4. Dez
Zum Kalender
6. Dez

5. Dezember 2009

"Das Glück kommt auf leisen Sohlen" von Jule


Altersfreigabe: Ab 16
Genres: m/m, Reale Welt
Warnungen: Zucker, Sex
Inhalt: Hi, ich bin Max, eigentlich heiße ich ja Maximilian, aber das ist den meisten wohl einfach zu lang. Mir auch, wenn ich ehrlich bin. Aber das wollt ihr sicher auch gar nicht wissen, sondern eher, worum es hier überhaupt geht. Nun, ganz kurz zusammengefasst: es geht auf Weihnachten zu, ich bin einsam, und ich suche... per Kontaktanzeige. Ein fürchterlicher Reinfall. Dann allerdings bekomme ich völlig unverhofft Hilfe - von Carlos. Nein, Carlos ist kein hochgewachsener Guerilla aus Ecuador, eher ein vierbeiniger Ausreißer auf samtenen Sohlen...
Kommentar: Alles meins. Jegliche Ähnlichkeit mit lebenden oder toten Personen, sowie mit Ereignissen oder anderen Geschichten, wäre rein zufällig.

Mit scheinbarem Interesse lasse ich das Geschwafel meines Gegenübers über mich ergehen, verdrehe jedoch innerlich die Augen und zupfe an der Weihnachtsdekoration auf dem Tisch herum, um mich daran zu hindern aufzustehen, und laut schreiend aus dem Gebäude zu rennen. Ich habe schon vor gut einer Stunde meine Ohren auf Durchzug gestellt. Diese furchtbare Selbstbeweihräucherung würde nämlich ein gesunder Mensch – als den ich mich durchaus bezeichne – nur schwerlich überstehen, ohne einen dauerhaften Dachschaden davonzutragen.

Der heutige Abend hat sich wahrlich als absoluter Reinfall entpuppt. Wäre ich zu Hause geblieben und hätte einer Spinne beim Bau ihres Netzes zugesehen, läge der Spaßfaktor sicherlich um ein Vielfaches höher - und das, obwohl ich Spinnen abgrundtief hasse. Ich erwähne das auch nur, damit ihr in etwa eine Vorstellung davon habt, wie unterhaltsam dieser Mensch ist, der sich – zumindest aus für mich nicht nachvollziehbaren Gründen – für eine Art Übermensch zu halten scheint. Müßig zu erwähnen, dass ich diese Ansicht nicht im Geringsten teile, oder?

Dabei sieht der Kerl noch nicht einmal schlecht aus, eigentlich passt er haargenau in mein Beuteschema: groß, dunkelhaarig, breitschulterig. Vom Aussehen her ein absoluter Traum. Aber dieses Exemplar hier, das mir gerade mit glühenden Augen erzählt, was für ein toller Hecht er sei, hat seine Attraktivität in dem Moment verloren, als er den Mund aufmachte. Es ist wirklich unglaublich, wieviel verbalen Müll ein einzelner Mensch in nicht einmal zwei Stunden produzieren kann, ohne daran zu ersticken.

„...leider wurde ich bisher übergangen, dabei weise ich eine wesentlich höhere Qualifikation auf, als derjenige, der diese leitende Position letztendlich bekommen hat“, er schnauft verächtlich, um nach einer effektvollen Pause verschwörerisch zu ergänzen: „Aber gegen den Neffen des Chefs hat man auch als fähigster Bewerber keine wirklich faire Chance!“

Oh Gott, ist mir schlecht, so geht das schon seit dem Zeitpunkt, an dem wir uns drüben auf dem Weihnachtsmarkt, keine 200 Meter von hier entfernt, getroffen haben. Selbst wenn ich das Bedürfnis hätte, überhaupt etwas über mich erzählen zu wollen, hätte ich noch nicht einmal die geringste Chance auch nur ein Wort von mir zu geben. Die Aussicht darauf, einen ganzen Satz artikulieren zu können, ist geradezu utopisch. Oh Himmel, holt der denn auch irgendwann einmal Luft? Ich halte das keine fünf Minuten mehr aus.

Unter dem Vorwand nach meiner kranken Mutter sehen zu müssen – meine werte Frau Mutter erfreut sich übrigens bester Gesundheit – verabschiede ich mich rasch und verlasse, eine Entschuldigung murmelnd, eiligen Schrittes das Bistro, das wir irgendwann aufgesucht haben, als es draußen zu regnen begann. Fast schon entsetzt blickt mir mein Date hinterher und obwohl es sonst eigentlich nicht meine Art ist, ist es mir in diesem Augenblick wirklich scheißegal, was dieser Kerl von mir denken könnte. Wiedersehen werde ich ihn garantiert nicht wieder – zumindest nicht freiwillig.

Ich weiß wirklich nicht, welcher Teufel mich geritten hat, es mit einer Kontaktanzeige zu versuchen. Das war so ziemlich die dämlichste Idee, die ich jemals in meinem Leben hatte und ihr dürft mir glauben, ich hatte schon etliche. Ich kann mir diese hoffentlich nur vorübergehende Unzurechnungsfähigkeit nur damit erklären, dass wir mit großen Schritten auf Weihnachten zugehen und mich erneut diese brennende Sehnsucht nach trauter Zweisamkeit gepackt hat, wie schon im Jahr zuvor. Vielleicht hat es aber auch etwas mit meinem Alter zu tun, dass ich mir etwas Beständiges wünsche, denn seit Anfang des Jahres habe ich die Zwanziger endgültig hinter mir gelassen. Möglicherweise ist es aber auch eine Mischung aus beidem.

Dabei hätte ich es doch eigentlich gar nicht nötig, mir auf diese Weise einen Typen zu angeln. Schlagt mich nicht gleich, wenn sich das jetzt vielleicht etwas eingebildet anhören mag – aber so schlecht sehe ich eigentlich gar nicht aus. Ich bin blond – und damit meine ich nicht dieses schmutzige blond, das man häufig sieht, sondern wirklich dieses nordische hellblond. Einen recht auffälligen Kontrast dazu bilden meine Augen, denn die sind nicht blau oder grau, wie man es vielleicht bei einem solchen Schimmel wie mir erwarten würde, sondern tief dunkelbraun. Auch meine Haut mag nicht so recht zu meiner Haarfarbe passen, ich bin nicht gerade blass, noch nicht einmal im Winter. Wenn ihr euch jetzt einen kalifornischen Beachboy vorstellt, kommt ihr meiner Erscheinung tatsächlich recht nahe. Etwas kleiner vielleicht und mit weniger Muskeln bepackt.

Und genau das ist wahrscheinlich auch mein eigentliches Problem. Für die meisten Kerle bin ich einfach nur der schnuckelige Sunnyboy, den sie mal eben vögeln wollen, für mehr scheint es bisher nie gereicht zu haben. Um ehrlich zu sein, gab es aber auch noch keinen geeigneten Kandidaten, denn ich will das volle Programm - Beziehung, ein gemeinsames Dach über dem Kopf und wer weiß, wenn tatsächlich der Richtige einmal vor mir stünde, vielleicht sogar eine Heirat. Bevor ihr mich jetzt gleich als Spießer abstempelt: wie jeder andere, möchte natürlich auch ich meinen Spaß haben, aber Herrgott, ich bin 30, es ist ja nicht so, als ob ich bislang keine Gelegenheit gehabt hätte mich auszutoben – denn das habe ich zur Genüge - und auf vieles, das ich in den vergangenen 15 Jahren so getrieben habe, bin ich nicht wirklich stolz.

Ungehalten über diese jüngste Zeitverschwendung pfeffere ich meinen Schlüssel auf das Schlüsselbord neben der Tür und streife die Schuhe von den Füßen. Seufzend lasse ich den Blick über das Innere des Hauses gleiten, das mir nicht zum ersten mal kalt, unpersönlich und vor allem einsam vorkommt. Erst ein vertrautes Maunzen hinter mir holt mich aus dieser zutiefst unerwünschten deprimierenden Stimmung. Lächelnd beuge ich mich hinunter und strecke eine Hand aus. Sofort streckt sich mir ein schwarz-weißes Köpfchen entgegen und beginnt wie auf Knopfdruck zu schnurren.

„Hey Baby“, sage ich leise, „wenigstens Du bist hier“, ich kraule das weiche Fell hinter den Ohren und einen Augenblick später wirft sich Socke vor mir auf den Fußboden und streckt mir ihren Bauch entgegen. Lachend gehe ich in die Hocke und komme dieser unmissverständlichen Aufforderung eilens nach, um nicht zu riskieren die ein oder andere Kralle irgendwo stecken zu haben. Im günstigsten Fall nur im Hosenbein.

Zwei Jahre habe ich dieses Fellmonster nun schon. Eines Tages kam meine Schwester mit einem flauschigen Bündel daher und hat es mir kurzerhand in die Arme gelegt. Überflüssig zu erwähnen, dass dieses winzige Lebewesen von der ersten Sekunde an mein Herz erobert hat, oder?

„Wenigstens ein weibliches Wesen hier im Haus“, hatte sie damals mit einem schelmischen Grinsen im Gesicht gesagt.

Irgendwann hat Socke wohl genug von meinen Streicheleinheiten und begibt sich behäbig einen Stock nach oben. Ich folge ihr ins Schlafzimmer, um mich von meinem schwarzen Rolli zu trennen und mir ein T-Shirt überzuziehen. Im Türrahmen halte ich jedoch erstaunt inne. Offensichtlich hat sich mein kleines Mädchen einen Gast mit nach Hause gebracht, denn auf meiner Bettdecke hat es sich ein riesiger Stubentiger bequem gemacht und blinzelt mich aus verschlafenen Augen an. Unbeeindruckt von meinem plötzlichen Auftauchen, reißt er seine Schnauze weit auf, gähnt einmal lange und ausgiebig und legt seinen Kopf schließlich wieder zurück auf seine Pfoten.

„Ja aber hallo“, sage ich leise, „wer bist Du denn?“

Langsam nähere ich mich dem fremden Tier und streiche sanft durch das pechschwarze Fell. Zutraulich räkelt es sich unter meinen Berührungen und stößt ein genüssliches Grunzen aus. Der Kater – bei der Größe kann es sich eigentlich nur um ein männliches Tier handeln – lässt es sogar zu, dass ich in seine Ohren blicke. Er ist tätowiert – der Halter sollte demnach nicht schwer ausfindig zu machen sein.

Die Nacht verbringt er bei uns, das heißt bei Socke. Eng aneinander gekuschelt liegen sie einträchtig beieinander, als ob sie sich schon Jahre kennen würden. Ich bin es zwar gewohnt, dass sich hin und wieder fremde Katzen zu uns verirren, aber eine solche Zutraulichkeit habe ich bisher noch nicht erlebt.

Am nächsten Morgen ist der Besitzer von Carlos – den Namen hat mir der Tierarzt verraten - ermittelt und ich halte einen Zettel mit Namen und Telefonnummer des Halters in der linken, während ich mit der rechten Hand die Nummer in mein Handy tippe.

„Löffler“, meldet sich eine sonore Stimme am anderen Ende.

„Guten Morgen, mein Name ist Maximilian Keller, entschuldigen Sie, dass ich sie so einfach überfalle, ich habe ihre Telefonnummer vom Tierarzt bekommen. Vermissen Sie einen schwarzen Kater?“, erkläre ich mich freundlich.

„Carlos ist bei Ihnen?“, fragt mein Gesprächspartner erfreut.

„Wenn sich der Doc mit der Nummer im Ohr nicht vertan hat, ja“, betätige ich.

„Katrin“, höre ich ihn aufgeregt rufen, „Dein Kater ist aufgetaucht!“

Im Hintergrund vernehme ich aufgeregtes Stimmenwirrwarr und in der nächsten Sekunde meldet sich eine junge weibliche Stimme.

„Sie haben meinen Kater?“, erklingt es atemlos.

„Ja, er ist bei mir. Er scheint sich mit meiner Socke angefreundet zu haben“, lache ich.

„Mit... äh... Ihrer Socke?“

Erst jetzt bemerke ich, wie seltsam sich das angehört haben muss. Sie kann schließlich nicht wissen, dass es sich bei Socke um meine Katze handelt.

„Socke ist meine Katze“, erkläre ich deshalb schnell.

„Ihre Katze heißt Socke? Komischer Name für ein Tier“, kichert sie.

„Wenn Du – ich darf doch noch Du sagen, oder?“

„Klar, ich bin 13“, antwortet sie.

„Wenn Du Socke siehst, dann weißt Du, warum sie so heißt. Sie hat ein Kuhmuster, die Schenkel sind weiß, aber die Beinchen pechschwarz, als ob sie...“, weiter komme ich nicht.

„... schwarze Socken an hat!“, beendet sie übermütig den Satz für mich.

„Ja, genau“, lache ich.

„Dürfen wir gleich vorbei kommen? Papa, wir können doch gleich los, oder?“, bittet sie aufgeregt.

„Gerne, ich bin den ganzen Vormittag da“, beantworte ich den ersten Teil der Frage.

Wieder höre ich ein kurzes Gemurmel, dann erklingt erneut Katrins Stimme: „Wir fahren gleich los. Geben Sie mir bitte Ihre Adresse? Und die Telefonnummer am besten auch gleich“, fordert sie gut gelaunt von mir.

Es dauert tatsächlich keine 10 Minuten und ich sehe einen silbernen Toyota älteren Baujahrs in meine Hofeinfahrt rollen.

Ein Teenager mit langen dunklen Haaren hüpft, kaum dass der Wagen zum Stillstand gekommen ist – aus dem Auto, gefolgt von einem ebenso dunkelhaarigen großen Mann. Ich beobachte, wie das Mädchen schon aufgeregt auf die Haustür zurennen möchte, jedoch von ihrem Vater nochmals zurück gerufen wird. Sie lacht kurz auf, greift auf den Rücksitz und zieht einen Katzentransportkorb heraus.

Lächelnd überbrücke ich mit wenigen Schritten die Distanz zur Haustür, öffne sie und sehe mich neben einer hübschen Jugendlichen auch einem... Traum von Mann gegenüber.

Ich kann einfach nicht anders, jedes kleinste Detail sauge ich in mich auf, wie ein Schwamm. Angefangen von dem dichten, fast schwarzen Haar, das an den Schläfen bereits vereinzelt graue Fäden aufweist, über die kleinen Fältchen um seine tiefblauen Augen, die von häufigem Lachen zeugen. Mir entgeht jedoch auch nicht der etwas härtere Zug um seine Mundwinkel, als ob sein bisheriges Leben nicht gerade zimperlich mit ihm umgesprungen wäre. Ich muss meinen Kopf etwas in den Nacken legen, um ihm ins Gesicht blicken zu können, er ist annähernd einen Kopf größer als ich. Seine Figur ist unter der dicken Winterjacke zwar nicht zu erkennen, aber ich bin davon überzeugt, dass sich unter all diesen Stoffschichten ein atemberaubender Körper verbirgt.

„Hallo, ich bin Christian Löffler, wir haben telefoniert. Das heißt, eigentlich haben Sie die meiste Zeit wohl eher mit meiner Tochter Katrin gesprochen“, beginnt er freundlich, streckt die Hand aus und holt mich so aus meiner Schwärmerei.

Mechanisch ergreife ich seine dargebotene Hand. Warm und angenehm umschließt sie fast vollständig meine Finger. Ich schaffe es einfach nicht, meinen Blick von ihm abzuwenden, ebensowenig bringe ich es fertig, meine Hand zurückzuziehen, die so wundervoll in die seine passt.

Viel zu schnell ist dieser Augenblick vorbei und Katrin meldet sich zu Wort.

„Hallo Herr Keller, ich bin Katrin“, auch sie streckt mir artig ihre Hand entgegen und ich bin hin- und hergerissen zwischen Bedauern und Erleichterung. Ich bedauere, die Hand ihres Vaters loslassen zu müssen, bin jedoch erleichtert es geschafft zu haben, bevor es richtig peinlich werden konnte.

„Sag einfach Max, so nennt mich eh jeder“, lächle ich sie an.

„Zu Pa sagen alle Chris“, kommt es aufgeweckt von Katrin und ich registriere einen warnenden Blick, der von Vater zu Tochter wandert.

Ich wende mich wieder Katrin zu: „Na junge Dame, Du möchtest doch bestimmt gleich zu Deinem Kater, habe ich recht?“

Sie nickt tatsächlich eifrig und ich trete schnell beiseite, um die beiden ins Haus zu lassen.

„Ich habe ihn gestern Abend entdeckt, als ich nach Hause gekommen bin. Ich habe nicht schlecht gestaunt, als ich ihn in meinem Bett vorgefunden habe“, lächle ich.

„Ich hoffe, er hat nichts schmutzig oder kaputt gemacht?“, fragt Chris sogleich besorgt.

Ich winke beruhigend ab. „Ich bin es gewohnt, dass sich hin und wieder fremde Katzen im Haus tummeln, seit ich vor etwas 1 ½ Jahren die Katzenklappe habe einsetzen lassen. Allerdings hatte ich bisher noch nie ein solch zutrauliches Exemplar zu Besuch“, erkläre ich mit einem kurzen Blick auf Katrins Vater.

„Haben sie außer Socke noch weitere Katzen?“, fragt Katrin neugierig nach.

„Nein, und ich hätte vermutlich nicht einmal diese, wenn meine Schwester nicht vor einigen Jahren mit einem Bündel aus Fell bei mir aufgetaucht wäre. Sie war wohl der Meinung, dass ich nicht alleine hier wohnen sollte“, lache ich.

„Oh, sie wohnen ganz alleine hier?“, bohrt Katrin weiter.

„Ja, seit ein paar Jahren“, antworte ich amüsiert. Die Kleine gefällt mir.

„Wow, dann verdienen sie bestimmt ne Menge Kohle“, bewundernd lässt sie ihre Blicke über das Innere schweifen. Den abermals warnenden Blick ihres Vaters übersieht sie beflissen.

„Ich komme zurecht“, erwidere ich mit einem verschmitzten Lächeln.

Dem werten Herrn Papa ist deutlich anzusehen, dass die Wissensgier seiner Tochter ihm zusehends unangenehmer wird. „Schatz, Du kannst doch nicht einfach fremde Menschen so ungeniert ausfragen“, presst er schließlich hervor.

Erneut winke ich lachend ab: „Das macht mir überhaupt nichts. Machen Sie sich keine Gedanken... Chris“, ich konnte einfach nicht widerstehen, ihn bei seinem Vornamen zu nennen. Ich wage einen kurzen Blick und erkenne gerade noch ein undefinierbares Funkeln in seinen Augen.

„Siehst Du Papa“, bemerkt Katrin triumphierend in seine Richtung. „Haben Sie denn keine Frau oder Freundin?“, setzt sie ihr Verhör fort.

„Nein, im Moment nicht“, antworte ich brav und kann mir ein Schmunzeln nicht verkneifen.

„Süße, möchtest Du nicht langsam einmal Deinen Kater sehen? Max...“, Chris sieht vorsichtig in meine Richtung, „... hat sicher nicht den ganzen Tag Zeit“, unternimmt er einen weiteren Versuch seine Tochter auszubremsen.

Beim Klang meines Namens aus seinem Mund, beschleunigt sich unwillkürlich mein Herzschlag.

Katrin springt tatsächlich darauf an: „Wo steckt er denn?“

„Die beiden haben es sich in meinem Schlafzimmer bequem gemacht, ich habe ihn einfach dort liegen lassen“, erkläre ich und bereue schon, dass ich den Kater nicht mit nach unten genommen habe. Bei der Vorstellung von Chris in meinem Schlafzimmer.... oh Gott, wie hätte ich denn auch ahnen können, was da in mein Haus geschneit kommt? Dabei ist dieser Kerl ja wohl sowas von einer Hete. Er ist Familienvater, mehr Beweise bedarf es nun wirklich nicht.

Ich führe Vater und Tochter die geschwungene Holztreppe nach oben in das geräumige Studiozimmer mit breiter Fensterfront und Balkon, das ich zu meinem Wohn-Schlafzimmer auserkoren habe. Ich liebe dieses Zimmer und hier halte ich mich auch die meiste Zeit auf, wenn ich zu Hause bin.

„Carlos“, quiekt Katrin, kaum dass sie ihren Kater erblickt hat und stürzt sich auf ihn. Dieser hebt kurz den Kopf, blinzelt einmal gelangweilt, steht auf, streckt sich lang und ausgiebig, gähnt genüsslich und rollt sich schließlich wieder an Ort und Stelle zusammen um weiterzuschlafen.

Katrin kichert und krault Carlos hinter den Ohren und sogleich beginnt er zu schnurren. „Hier gefällt es Dir, was?“, spricht sie liebevoll zu dem Tier. Dann in meine Richtung: „Und das hier ist also Socke. Darf ich?“

Ich nicke kurz. „Klar.“

Sie setzt sich auf die Bettkante und vergräbt eine Hand im Fell der schwarz-weißen Katze. Auch sie wirft augenblicklich ihren Motor an und ihr Schnurren ist bis an die Tür zu hören.

„Schüchternheit kann man Ihrer Tochter nicht gerade vorwerfen“, schmunzle ich und mustere Chris von der Seite.

„Das stimmt wohl. Ich hoffe, sie hat Sie nicht allzusehr überrumpelt mit ihrer Fragerei“, sagt er vorsichtig.

„Nein, wirklich nicht. Sie ist eine sehr aufgeweckte junge Dame. Ihre Frau und sie können stolz auf sie sein“, erwidere ich.

„Ich bin nicht verheiratet, zumindest nicht mehr“, antwortet er und ich meine einen bitteren Unterton erkennen zu können.

Ich sehe ihn fragend an.

„Geschieden“, antwortet er, „lange Geschichte“, ergänzt er noch und verzieht sein Gesicht zu einer Grimasse.

Oh, da habe ich wohl einen wunden Punkt getroffen. Dennoch kann ich einfach nicht widerstehen. Ich hake nach: „Frische Wunde?“

„Nein, eigentlich nicht. Wir haben uns schon vor einigen Jahren getrennt“, antwortet er ausweichend. Diesmal belasse ich es dabei und frage nicht weiter nach, auch wenn es mich brennend interessieren würde, ob er bereits wieder vergeben ist. Dabei ist das doch wirklich ziemlich egal. Was hat es mich zu interessieren, ob er frei oder gebunden ist. Um auch nur halbwegs attraktiv für ihn zu sein, habe ich eindeutig zu wenig Holz vor der Hütte, dafür jedoch zu viel Gebaumel zwischen den Beinen. Es ist zum Heulen, warum müssen die geilsten Kerle Heten sein?

„Katrin, wir sollten langsam“, wendet sich Chris seiner Tochter zu.

Widerwillig lässt sie von Socke ab und greift nach dem Katzenkorb.

„Socke ist wirklich total süß“, schwärmt sie und greift nochmals durch das weiche Fell, bevor sie den Korb öffnet. „Ach, hier haben wir noch etwas für Sie, als kleines Dankeschön“, lächelt sie und hält mir eine durchsichtige, mit einem roten Bändchen zugeschnürte Tüte Plätzchen entgegen. „Die habe ich selbst gebacken“, erklärt sie stolz.

„Vielen Dank“, freue ich mich aufrichtig, „ich mag Plätzchen sehr!“

Nachdem sich Vater und Tochter verabschiedet haben, stelle ich mich ans Fenster und sehe ihnen verstohlen nach. Eine heftige Diskussion scheint zwischen den beiden entbrannt zu sein. Leider höre ich nichts, sehe nur, wie Katrin sich irgendwann wild gestikulierend auf den Beifahrersitz fallen lässt und das Auto wenige Sekunden später von meinem Hof rollt. Wehmütig stehe ich noch einige Minuten hinter dem Vorhang, bevor ich mich schließlich seufzend abwende.

*

Die folgenden Tage vergehen ohne nennenswerte Ereignisse, denn die beiden Blinddates, die ich wider besseren Wissens noch gehabt habe, sind es schlicht und ergreifend einfach nicht Wert, dass man näher darauf eingeht. Nur soviel sei gesagt: beide Herren scheinen im Deutschunterricht entweder geschlafen zu haben, oder sie waren regelmäßig Kreide holen. Oder wie sonst ist es zu erklären, dass man sich angesprochen fühlt, wenn in einer Kontaktanzeige geschrieben steht, dass ein großer, starker Mann, an dem man sich anlehnen kann gesucht wird, obwohl man selbst ein abgebrochener Riese ist, der gerade mal 60 Kilo auf die Waage bringt, vor Kurzem dem Windelalter entwachsen ist und noch zu Hause bei Mama wohnt? Himmelhergottnochmal, ich formuliere doch sowas nicht ohne Grund! Nagut, wenn ich ganz ehrlich bin, war der Eine von beiden eigentlich ganz schnuckelig, unter anderen Umständen vielleicht... aber er war... er war... ach scheiße auch, er war einfach nicht Chris.

Missmutig betrete ich das Foyer des Firmen-Gebäudes durch die riesige Glastür, schreite vorbei an einer gigantischen Tanne, die mit hunderten Lichtern und allerlei Weihnachtsschmuck behangen ist und steuere auf die Fahrstühle zu, um in eines der oberen Stockwerke zu gelangen. Ich habe ehrlich gesagt nicht den geringsten Nerv auf diese Weihnachtsfeier. Es ist lediglich der Überzeugungskraft meines Auftraggebers zu verdanken, und der Tatsache, dass wir seit Jahren befreundet sind, dass ich dennoch hier bin. Ich werde also meine Pflicht erfüllen, eine gewisse Zeit absitzen, eine Kleinigkeit essen, und mich bei der erstbesten Gelegenheit wieder aus dem Staub machen.

Noch bevor sich die Fahrstuhltüren öffnen, dringt mir bereits Melanie Thorntons 'Wonderful Dreams' ans Ohr. Wie erwartet, ist die Party bereits in vollem Gange, als ich den riesigen Saal erreiche. Auch hier wurde nicht mit Weihnachtsdekoration gegeizt. Überall sind Tannenzweige angebracht, die mit roten Schleifchen und kleinen goldenen Weihnachtskugeln geschmückt wurden. Eine ineinander verflochtene Lichterkette wurde wie ein Baldachin an die Decke gehängt, so dass der Eindruck eines Sternenhimmels entstanden ist. Um den Effekt zu verstärken, wurde das Licht, das den Saal für gewöhnlich in gleißendes Licht taucht, gedämmt. Zu meiner Rechten erstreckt sich ein mehrere Meter langes Buffet mit allerlei Köstlichkeiten. Der Saal ist übersät mit runden Tischen, die fast zur Gänze bereits besetzt sind. Auch dieses Jahr hat Ralph, mein Auftraggeber, es wieder einmal geschafft, eine durch und durch weihnachtliche Atmosphäre zu schaffen und ich lasse mich tatsächlich sogar ein bisschen davon anstecken.

Es ist nicht so, dass ich Weihnachten nicht mag, im Gegenteil. Und wenn mich nicht wieder diese Sehnsucht nach Zweisamkeit überkommen hätte, würde ich es sicherlich auch genießen. Natürlich bin ich nicht wirklich allein. Da gibt es immerhin noch meine Familie, die sich hinreißend um mich kümmert. Es geht mir auch eher um das Gefühl zu jemandem zu gehören. Sofort taucht ein Gesicht mit schwarzen Haaren und blauen Augen auf. Energisch schüttle ich den Kopf und verbanne Chris Bild in den hintersten Winkel meines Gehirns. Ich sollte endlich aufhören an ihn zu denken, es ist doch ohnehin mehr als zwecklos.

Ich stoße mich seufzend vom Türrahmen ab und betrete den Raum, bleibe hier und da stehen, um ein bekanntes Gesicht zu begrüßen und steuere schließlich auf das Buffet zu. Ich lasse meinen Blick über die exquisite Auswahl schweifen und belade meinen Teller mit den unterschiedlichsten Köstlichkeiten.

„Also mit Ihnen hätte ich heute Abend wirklich nicht gerechnet“, ertönt eine tiefe Stimme und ich weiß auch ohne mich umdrehen zu müssen, wer da hinter mir steht. Augenblicklich erhöht sich die Frequenz meine Herzschlages und ich drehe mich langsam um. Seit zwei Wochen geht mir dieser Mann nicht mehr aus dem Kopf und ich kann kaum glauben, dass er jetzt, und ausgerechnet hier, leibhaftig vor mir steht.

„Chris?“, ich sehe ihn ungläubig an, „was tun Sie denn hier?“, bringe ich ziemlich einfallslos über die Lippen.

„Ich arbeite hier?“, schlägt er amüsiert vor.

Ich versuche meine Nervosität mit einem Lachen zu überspielen. „Ich habe Sie vorher noch nie hier gesehen. Arbeiten Sie schon länger für diese Firma?“, will ich wissen.

„Seit fast drei Jahren“, erwidert er. „Und Sie?“

„Oh, ich stehe nicht auf Ralphs Gehaltsliste, zumindest nicht direkt“, antworte ich. „Ich bin einer der Consultant.“

„Möchten Sie... ach lassen wir doch diese Förmlichkeit, ja?“, meint er lachend und wartet meine Antwort erst gar nicht ab. Ich habe aber ohnehin nichts dagegen, im Gegenteil.

„Möchtest Du Dich eine Weile zu mir an den Tisch setzen? Dann können wir uns etwas besser unterhalten, als zwischen all den hungrigen Wölfen hier“, lächelt er und macht mit dem Kopf eine Bewegung in eine bestimmte Richtung. „Oh, oder bist Du mit jemandem hier?“, ihm ist wohl gerade noch eingefallen, dass ich schließlich auch in Gesellschaft sein könnte.

„Nein, ich bin alleine da. Klar, warum nicht?“, erwidere ich freundlich. Für meinen Seelenfrieden wäre es sicherlich wesentlich gesünder, wenn ich die Einladung ausschlagen würde, aber im Grunde will ich es gar nicht. Ich weiß ja, dass ich null Chancen bei ihm habe, aber das hindert mich nicht daran, seine Nähe zu genießen.

„Seit wann machst Du das schon?“, knüpft er an unser vorherigen Gespräch an, nachdem wir Platz genommen und er mich den anderen beiden am Tisch - seinen Kollegen - vorgestellt hatte.

„Seit gut zwei Jahren“, entgegne ich zwischen zwei Bissen.

„Ich war wirklich mehr als überrascht, Dich vorhin am Buffet stehen zu sehen“, meint er. „Aber angenehm überrascht“, ergänzt er augenzwinkernd und stellt damit ziemlich komische Dinge mit meinem Magen an.

„Danke“, antworte ich lächelnd und kann kaum verhindern, dass eine zarte Röte mein Gesicht überzieht. „Ich freue mich auch. Ich hätte nicht gedacht, dass ich Dich je wieder zu Gesicht bekomme“, antworte ich und möchte mir im selben Augenblick auf die Zunge beißen. Wie hört sich das denn an?

Er gibt ein dunkles, kehliges und furchtbar sexy Lachen von sich, bevor er sagt: „Ja, das hätte ich auch nicht gedacht.“

Die nächste Stunde vergeht wie im Fluge. Er erzählt mir von seiner gescheiterten Ehe, und wie er seit der Scheidung, die im Übrigen recht schmutzig abgelaufen sein muss, mit Katrin zusammen in einer Wohnung lebt und ich schildere von meiner Arbeit, wie ich Ralph kennen gelernt habe und wie es kam, dass ich in einem Haus wohne, das doch eigentlich viel zu groß für einen alleine ist. Ich erfahre die näheren Umstände, wie Carlos ein Teil dieser Familie wurde und berichte im Gegenzug die Story mit meiner Schwester und Socke. Wir haben gerade von einander erfahren, dass wir derzeit beide Single sind, als Ralph sich zu uns gesellt.

„Hallo ihr zwei, ich sehe, ihr kennt euch bereits?“, neugierig blickt er von mir zu Chris und wieder zurück zu mir.

Ich fühle mich geradezu dazu genötigt, ihm die Geschichte unseres Kennenlernens zu erzählen.

Er lacht laut auf und meint: „Socke hat sich also einen Kater zugelegt. Da hat sie Dir ja einiges Voraus. Wann hattest Du Deinen letzten... Kater“, kichert er und wackelt bedeutungsvoll mit seinen Augenbrauen. Ich schnappe kurz nach Luft und starre ihn mit hochrotem Kopf wütend an. Musste das denn sein? Ich wage einen kurzen Blick in Chris Richtung, doch seine blauen Augen wirken undurchdringlich.

Ohne sich auch nur im Mindesten von meinem aufgebrachten Blick beeindruckt zu zeigen, klopft Ralph freundschaftlich auf meine Schulter und erhebt sich mit den Worten: „Man sieht sich.“

Unbehaglich rutsche ich auf meinem Stuhl hin- und her. Schließlich räuspere ich mich und stammle: „Er... er ist sehr direkt, war er schon immer.“

„Ja, das schätze ich aber an ihm. Er lässt keinen Raum für Spekulationen. Man weiß immer direkt, woran man ist“, erwidert er ruhig. Ich wage es nicht, ihn anzusehen und spiele nervös mit einer Serviette.

Ich sehe auf meine Uhr und tue erstaunt: „Was, schon so spät!“, ich weiß, ich bin ein erbärmlicher Feigling, aber ich kann einfach nicht länger in Chris Nähe bleiben. „Tja, dann gehe ich mal wieder. Ich habe gleich noch einen Termin“, geht’s vielleicht noch auffälliger? Mir steht doch das Wort 'Flucht' geradezu ins Gesicht geschrieben.

„Schade“, erwidert Chris mit stoischer Ruhe. Ich habe nicht die geringste Ahnung, was hinter dieser Stirn vor sich geht. „Ich habe mich jedenfalls gefreut, Dich wiederzusehen“, ergänzt er und lächelt mir kurz zu.

„Ich mich auch“, bringe ich traurig hervor. „Bye“, sage ich noch, bevor ich dann auch tatsächlich eiligen Schrittes den Saal verlasse.

*

Verdammt, verdammt, verdammt. Ich könnte Ralph erwürgen! Warum hat er das nur getan? Natürlich nimmt er auch sonst kein Blatt vors Maul, aber das musste doch wirklich nicht sein, oder? Ich hatte zwar nicht vor, es Chris zu verheimlichen, irgendwann hätte ich es ihm sicherlich erzählt, aber doch nicht ausgerechnet auf dieser beknackten Weihnachtsfeier! Das war es dann wohl. Ich glaube kaum, dass ich ihn jemals wieder sehen werde, wenn es sich nicht zufällig im Betrieb ergeben sollte. Dabei habe ich doch überhaupt keine Ahnung, wie er überhaupt zu Schwulen steht. Ich versuche mir zwar einzureden, dass es ohnehin keine Rolle spielt und es mir egal sein könnte, aber es ist mir eben nicht egal – ich habe mich verknallt, und das nicht zu knapp.

Andererseits, dann weiß er es jetzt eben, na und? Es ist ja nicht so, als wäre ich ein Massenmörder oder etwas ähnlich Grauenvolles. Ich bin einfach nur schwul und noch immer der gleiche Mensch wie vorher.

Aus genau diesen Gedanken, die mich seit zwei Tagen nicht mehr loslassen, schrecke ich hoch, als das Telefon läutet. Widerwillig greife ich nach dem Hörer und melde mich knapp. Mir ist heute einfach nicht nach Gesellschaft und je eher der unerwünschte Anrufer das begreift, um so besser.

„Max?“, erklingt eine bekannte Stimme etwas unsicher. Mein Hals fühlt sich plötzlich furchtbar trocken an. Mir bleibt sprichwörtlich die Spucke weg.

„Hallo Chris“, melde ich mich möglichst unbeteiligt, kann jedoch ein leichtes Zittern meiner Stimme nicht verhindern.

„Schade, dass Du bei der Weihnachtsfeier so plötzlich... aufgebrochen bist, ich hätte mich gerne noch mit Dir unterhalten“, sagt er in seiner ruhigen Art.

Ich schlucke. „Ja“, mehr bringe ich nicht über die Lippen.

„Weißt Du“, beginnt Chris, „ich hatte mir tatsächlich überlegt, ob ich Carlos als Vorwand nehmen sollte, um Dich anzurufen. Aber das erschien mir dann doch etwas zu albern.“

Ich kann ihm nicht so ganz folgen. Wieso braucht er einen Vorwand um mich anzurufen? „Was?“, frage ich deshalb nach.

„Ich würde Dich gerne auf ein Bier einladen“, erklärt er.

Er will sich mit mir treffen? Mein Herz macht einen freudigen Satz und ich kann nicht verhindern, dass mein Kopfkino emsig damit beginnt, die unterschiedlichsten Szenarien zu produzieren. Selbst, als ich mir einzureden versuche, dass diese Einladung sicher nichts zu bedeuten hat, verschwindet das glückliche Grinsen nicht aus meinem Gesicht.

„Wann und wo?“, frage ich und versuche meiner Stimme einen festen Klang zu geben.

„Drüben im Nachbarort ist doch dieser kleine Pub, kennst Du den?“

„Ich war da zwar noch nie drin, aber ja, ich weiß welchen Du meinst.“

„Hättest Du heute gegen 20 Uhr Zeit?“

„Heute?“, frage ich überrascht und sehe unwillkürlich auf meine Armbanduhr. Heute ist zwar wieder eines dieser unsäglichen Dates, aber es steht ja wohl außer Frage, wem ich den Vorzug gebe. Dieser ganze Kontaktmist führt eh zu nichts.

„Natürlich nur, wenn Du nicht schon etwas vor hast, ich wollte...“, meint er schnell.

„Nein, nein“, unterbreche ich ihn, „heute passt prima. 20 Uhr also?“

„Ich freue mich. Dann bis nachher“, erwidert er.

„Bis nachher“, bringe ich noch über die Lippen, bevor ich mich dümmlich grinsend in den nächsten Sessel fallen lasse.

*

Mit klopfendem Herzen betrete ich den Pub und lasse meinen Blick über die zum größten Teil leeren Tische gleiten. Nur vereinzelt haben sich einige Gäste eingefunden und die meisten davon sitzen an einem großen Tisch, nahe des Eingangs. Es scheint so eine Art Stammtisch zu sein.

„Max“, ertönt eine Stimme von links und ich wende den Kopf. Er hat es sich bereits in einer kleinen Nische gemütlich gemacht und winkt mich erfreut zu sich.

„Hallo“, sage ich, als ich den Tisch erreicht und mich auf dem Stuhl ihm gegenüber niedergelassen habe.

„Schön, dass Du es einrichten konntest“, meint er.

Ich winke ab: „Es lag ohnehin nichts Wichtiges an“, erwidere ich. Hey, das ist noch nicht einmal gelogen, also seht mich nicht so an!

Er mustert mich einige Momente mit diesem undurchdringlichen Blick, den ich bereits an ihm kenne. Zu gerne würde ich wissen, was sich in diesem Moment dahinter verbirgt.

„Ich fand es ziemlich schade, dass Du bei der Weihnachtsfeier so Hals über Kopf geflohen bist“, erklärt er irgendwann.

„Ich... es tut mir leid“, entgegne ich leise und kann nicht sagen, worüber ich entsetzter bin. Darüber, dass es ihm nicht verborgen geblieben ist, oder die Tatsache, dass er es so unverblümt anspricht.

„Was hattest Du denn von mir erwartet? Dass ich Dich mit Schimpf und Schande davon jagen würde?“

Ich bin erstaunt, aber auch angenehm überrascht über diese Offenheit und sehe ihm unverwandt in die Augen. „Ich weiß nicht“, gebe ich zu. „Ich... manche Menschen reagieren nicht gerade positiv darauf, wenn sie erfahren, dass ich mit Frauen nicht allzuviel anfangen kann.“

„Nun, ich gehöre nicht dazu“, erklärt er fast schon ein wenig beleidigt.

Ich räuspere mich: „Das freut mich zu hören, denn... ich hatte eigentlich den Eindruck, als ob wir uns gut verstanden hätten“, etwas verlegen wende ich mich von diesen wundervollen blauen Augen ab.

„Das Gefühl hatte ich auch“, erwidert er und ich fühle seinen Blick auf mir.

Er öffnet seinen Mund, schließt ihn jedoch einige Augenblicke später wieder. Dann lacht er verlegen auf und fährt sich mit beiden Händen einmal kurz über sein Gesicht. Dann sprudelt es geradezu aus ihm heraus. Er erzählt mir von seiner Ehe und dass es ein großer Fehler gewesen wäre, je eine Frau geheiratet zu haben und dass der einzige Grund, warum er es dennoch nicht gänzlich bereuen würde, Katrin wäre. Er berichtet davon, dass es letztendlich zu einem recht schmutzigen Scheidung- und Sorgerechtskrieg gekommen wäre, der die Nerven aller bis zum Äußersten strapaziert habe. Er gesteht mir auch, dass es seit seiner Scheidung eine Vielzahl kurzer Affären gegeben habe, die ihm allesamt nichts bedeutet hätten, er mittlerweile ein Alter erreicht habe, in dem er etwas Beständiges suche und er sehr hoffe, es endlich gefunden zu haben.

Ein kurzer und schmerzhafter Stich macht sich in meiner Brust bemerkbar. Was hatte ich auch erwartet? Dass dieser wundervolle Mann mir sagt, dass er ebenfalls schwul ist und mir ewige Liebe verspricht? Ich hätte es wirklich besser wissen müssen. Es war doch vollkommen klar, dass er zumindest eine Freundin hat.

„Rückblickend habe ich so ziemlich alles falsch gemacht, was ich hätte falsch machen können. Ich habe eine Frau geheiratet, die ich nicht liebte, ein Leben geführt, das ich nicht mochte und mich selbst so verbogen, dass ich mich irgendwann schlichtweg hasste. Aber das ist nun endgültig vorbei. Ich möchte einfach nur noch 'ich' sein, mein Leben führen, wie ich es mir schon immer gewünscht habe, mit jemanden an meiner Seite, der so fühlt wie ich“, erklärt er aufgewühlt. „Und wenn ich mich nicht sehr täusche, bin ich bereits auf einem guten Weg dorthin“, ergänzt er leise. Und wieder dieser Blick, der mich ganz hibbelig macht und den ich einfach nicht deuten kann.

Wenn mich seine Augen nicht an Ort und Stelle fesseln würde, wäre ich vermutlich längst aufgesprungen und erneut geflohen. Ich will das alles nicht hören. Seine Schilderung hat mir die Hoffnung genommen, all meinen Träumereien und Wünschen, und seien sie auch noch so wirklichkeitsfremd, ein jähes Ende bereitet. Ich fühle, wie meine Augen zu brennen beginnen und schlucke tapfer den Kloß hinunter, der sich in meinem Hals gebildet hat.

„Max?“

„Das ist... toll“, sage ich schnell und lache gekünstelt. „Seit wann seid ihr denn schon zusammen?“

„Ich bin mit niemandem zusammen, zumindest noch nicht“, antwortet er mir mit einem merkwürdigen Funkeln in den Augen.

„Oh, ich dachte, Du hättest von Deiner Freundin gesprochen“, ist mein Gesicht tatsächlich so rot, wie es sich anfühlt?

Er lacht kurz. „Nein, ich habe keine Freundin... und ich beabsichtige auch nicht, mir eine solche zuzulegen.“

Jetzt verstehe ich überhaupt nichts mehr. Die Verwirrung scheint mir geradezu ins Gesicht geschrieben zu sein, denn er beugt sich etwas zu mir und erklärt einige Momente später: „Ja, ich habe erst kürzlich jemanden kennengelernt, aber es handelt sich dabei nicht um eine Frau.“

Ich schlucke hart und starre ihn nur an.

„Verstehst Du denn nicht, was ich Dir zu sagen versuche, Max?“, seine Stimme klingt zärtlich und ein Lächeln umspielt seine Mundwinkel.

Mein Magen schlägt Purzelbäume. Natürlich hoffe ich zu wissen, was er mir damit sagen will, aber mein Verstand will es noch nicht richtig wahrhaben. Erst als Chris seine Hand auf die meine legt und sanft mit dem Daumen über meine Knöchel streicht, verschwinden all meine Zweifel. Am liebsten würde ich augenblicklich aufspringen, um den Tisch laufen und ihn solange küssen, bis wir beide keine Luft mehr bekommen. Ganz kurz erwäge ich das auch tatsächlich zu tun, nach einem Blick in den Pub jedoch, ändere ich schnell meine Meinung und begnüge mich mit einem glücklichen Lächeln. Wenn ich schon über ihn herfalle, dann bitte ohne Publikum.

Da es mittlerweile ohnehin recht spät ist, brechen wir wenige Minuten später auf. Chris lässt es sich nicht nehmen, mich zu meinem Auto zu begleiten. Ich trete unschlüssig von einem Bein auf das andere. Ich würde ihn gerne berühren, ihn küssen, doch ich weiß nicht, ob ihm das recht wäre.

Chris nimmt mir die Entscheidung ab, denn er tritt im Schutz der Dunkelheit einen Schritt auf mich zu und legt einen Finger unter mein Kinn. Sanft aber energisch drückt er meinen Kopf nach oben und kurze Zeit später fühle ich seinen Mund auf dem meinen. Er schmeckt noch etwas nach dem Guinness, das wir beide getrunken haben. Zart streicht er mit seiner Zunge über meine Lippen und bahnt sich schließlich einen Weg hindurch in meinen Mund. Es ist, als ob ein Blitz in meinen Körper einschlagen, und all meine Nervenenden zum vibrieren bringen würde, als unsere Zungen das erste Mal aufeinander treffen. Oh Gott, wenn schon ein einzelner Kuss eine solche Reaktion auslöst, wie wird es dann wenn wir... nein, ich darf gar nicht daran denken, sonst dürfte meine Heimfahrt gleich ziemlich unbequem werden.

„Hm“, brummt Chris genüsslich. „Darauf warte ich seit über zwei Wochen. Ich musste mir von Katrin eine ganz schöne Standpauke anhören, weil ich Dich nicht gleich um ein Date gebeten habe“, nuschelt er an meinem Mund und küsst sich von einem Mundwinkel zum anderen.

„Hut ab vor der Intuition Deiner Tochter, du hättest nämlich offene Türen eingerannt, ich war Dir vom ersten Moment an verfallen“, beichte ich und rücke näher an ihn heran.

„So?“, meint er und hebt bedeutungsvoll eine Augenbraue.

„Mist, ich wusste, es war ein Fehler, Dir das zu verraten“, necke ich ihn.

„Dein Geheimnis ist bei mir sicher, ich werde es niemals ausnutzen!“, verspricht er grinsend.

Ich glaube ihm kein Wort.

Dann wird er jedoch plötzlich ernst: „Lass es uns langsam angehen, okay? Du bist mir zu wichtig, um Dich durch meinen eventuellen Übereifer in die Flucht zu schlagen.“

„So schnell lasse ich mich nicht in die Flucht schlagen“, schnurre ich und küsse mich sein Kinn entlang.

„Das habe ich an der Weihnachtsfeier gemerkt“, entgegnet er trocken. „Nach Ralphs Kommentar konntest Du gar nicht schnell genug vor mir davon rennen.“

„Erinnere mich nicht daran“, stöhne ich, „ich hätte ihn in diesem Moment am liebsten erwürgt! Kannst Du Dir vorstellen, wie peinlich mir das war?“

„Und ich war ihm überaus dankbar dafür“, grinst Chris. „Ohne ihn wüsste ich bis heute noch nicht, dass Du Männer magst, auch wenn ich da so meine Vermutung hatte. Aber ich war mir eben nicht sicher.“

*

Noch immer unschlüssig strecke ich zwar meine Hand aus, ziehe sie dann jedoch wieder zurück. Ich bin mir nicht sicher, ob Chris es überhaupt recht ist, wenn ich hier einfach so unangemeldet auftauche, es ist schließlich Heiligabend und wir hatten einstimmig beschlossen, es langsam angehen zu lassen. Vielleicht sollte ich die Weihnachtsgeschenke einfach vor die Tür legen und wieder verschwinden. Wenn er mich dennoch sehen möchte, kann er sich ja bei mir melden.

Gedacht, getan. Ich lege die drei Geschenke neben den Fußabtreter und möchte mich gerade wieder aus dem Staub machen, als die Tür von Innen aufgerissen wird und Chris mir gegenüber steht.

„Max!“, ruft er erfreut.

Chris trägt Mantel und Schal, er ist offensichtlich im Begriff, das Haus zu verlassen.

„Oh, sorry. Ich wollte eigentlich nur ein paar Sachen vor die Tür legen und bin auch gleich wieder...“

„Stopp! Nicht so schnell“, unterbricht er mich lachend, greift nach dem Ärmel meiner Jacke und zieht mich ins Innere der Wohnung. Geistesgegenwärtig greife ich nach den drei Paketen und lege sie auf die Garderobe, die gleich neben der Eingangstür steht.

Sobald meine Hände frei sind, schlingt Chris seine Arme um mich und küsst mich liebevoll. „Ich wollte gerade zu Dir“, ergänzt er irgendwann etwas atemlos.

„Zu mir?“, schnurre ich zufrieden und zeichne mit der Zunge sanft die Konturen seiner Lippen nach.

„Etwas dagegen?“, will er grinsend wissen.

„Keineswegs“, antworte ich und schlüpfe mit den Händen unter seinen Mantel. Hier sind eindeutig zuviele Textilien im Spiel.

Chris scheint der gleichen Meinung zu sein, denn wenige Momente später verschwinden sowohl Mantel als auch Schal und auch ich bin von meiner dicken Daunenjacke befreit.

„Hm“, brummt er, „ich habe Dich vermisst“, er zieht mich noch enger an sich.

Deutlich fühle ich, wie sehr er mich vermisst haben muss, denn für Menschen, deren Fortpflanzungsorgane sich außerhalb des Körpers befinden, gestaltet es sich mitunter etwas schwierig gewisse... Reaktionen zu verbergen.

„Wollten wir es nicht langsam angehen lassen?“, frage ich amüsiert nach, als Chris Hände sich unter mein Hemd stehlen und er fordernd über meine nackte Haut streicht.

„Scheiß drauf“, brummt er heiser und knöpft ungeduldig mein Hemd auf, während er mich ungestüm küsst. Auf dem Weg ins Schlafzimmer habe ich sowohl mein Hemd, als auch meine Schuhe verloren. Im Gehen versuche ich Chris den Pullover über den Kopf zu ziehen. Er ist wesentlich größer als ich und so gestaltet sich dieses Unterfangen als nicht so einfach, wie ich mir das vorgestellt habe. Für einen kurzen Moment kommen wir sogar gefährlich ins Straucheln und klammern uns kichernd am Türrahmen fest. Letztendlich verliert der Pulli jedoch den Kampf und landet, wie die anderen Kleidungsstücke vor ihm, auf dem Fußboden.

„Katrin?“, nuschle ich an seinen Lippen und streiche fast schon ehrfürchtig über den breiten Brustkorb. Oh ich wusste es. Ich wusste, dass er einen traumhaften Körper hat.

„Mutter“, antwortet er knapp und macht sich an meiner Hose zu schaffen.

Er macht sich nicht die Mühe, mir die Hose von den Hüften zu ziehen, sondern schlüpft ungeduldig mit einer Hand unter meinen Slip und umschließt mich.

„Chris“, stöhne ich und muss mich an ihn lehnen, weil meine Beine unter mir nachzugeben drohen. Ich bin so erregt, dass ich es kaum schaffe, den Knopf und den Reißverschluss seiner Hose zu öffnen. Meine Hände zittern, als ich ihm schließlich das lästige Kleidungsstück samt Slip über den Hintern streife.

Ich taste mich langsam von seinen festen Hintern, über seine Hüften zu seiner Mitte. Meine Hand schließt sich um das warme, inzwischen steinharte Fleisch und ich streiche mit dem Daumen vorsichtig über seine Spitze. Teufel auch, ich will ihn so sehr, vorzugsweise tief in mir.

Er scheint meine Gedanken zu erahnen, denn keine Minute später finde ich mich auf dem Rücken liegend auf dem Bett wieder. Völlig nackt. Chris liegt seitlich neben mir und betrachtet mich unverhohlen.

„Du bist wunderschön“, flüstert er andächtig und gleitet mit einer Hand meinen Körper entlang.

Ich schließe die Augen und lächle vor mich hin. Glücklich genieße ich einfach diese Berührungen – und auch wenn ich im Moment wirklich mehr als scharf auf ihn bin, möchte ich diese zarten und überaus sinnlichen Liebkosungen nicht missen.

Als nächstes fühle ich seine Lippen auf meiner erhitzten Haut, die der Spur folgen, die zuvor seine Hände genommen haben. Hier und da verharrt er etwas länger, kostet es aus, dass ich unter seinen Berührungen erzittere. Schließlich ist er an seinem eigentlich Ziel angekommen. Verdammt, er stellt wirklich irre Dinge mit dieser Zunge an – und nicht nur damit. Ich kralle meine Finger links und rechts von mir in das Laken, mein Kopf ist weit zurück in das Kissen gedrückt. Ein hingerissenes Seufzen nach dem anderen verlässt meine Kehle.

Irgendwann, ich habe jegliches Zeitgefühl verloren, fühle ich neben Lippen und Zunge auch vorwitzige Finger, die sich an meinem Eingang zu schaffen machen. Sanft und gründlich bereitet er mich vor auf das Kommende. Zusehends ungeduldiger, recke ich ihm mein Becken entgegen. Kurz darauf höre ich Plastik reißen, und dann... fühle ich ihn. Langsam und vorsichtig schiebt er sich in mich. Hält immer wieder inne, gibt mir Zeit, mich an seine Größe zu gewöhnen, verteilt unzählige kleine Küsse auf meinem Gesicht und flüstert freche Unanständigkeiten in mein Ohr, die meine Lust bis ins fast Unermessliche steigern.

Wieder und wieder trifft er diesen einen empfindlichen Punkt tief in mir und bringt uns zusammen Stück für Stück dem Gipfel immer näher. Einer zusätzlichen Stimulation bedarf es gar nicht, um mich von der höchsten Klippe zu stoßen und er folgt mir, nur einen Wimpernschlag später.

Es dauert einige Zeit, bis sich unser beider Herzschlag beruhigt hat und wir wieder annähernd normal atmen können. Bis dahin spricht keiner von uns ein Wort. Wir liegen nebeneinander, streicheln uns und genießen einfach die Nähe des anderen. Chris bricht als Erster das Schweigen.

„Du weißt, was das bedeutet?“, liebevoll streicht er mir eine Haarsträhne aus dem verschwitzten Gesicht.

„Was denn?“, frage ich, fange seine Hand ein und hauche kleine Küsse auf die Fingerspitzen.

„Dass Du mich so schnell nicht wieder los wirst. Und Du hast Dir nicht nur einen Kerl angelacht, sondern einen 13jährigen Teenager gleich mit dazu“, erklärt er liebevoll.

„Und einen Kater“, ergänze ich.

„Und einen Kater“, wiederholt er und küsst mich sanft. „Ich will ja nicht neugierig erscheinen, aber was ist in den Paketen, die Du vor die Tür legen wolltest?“, grinst er.

„Wenn ich Dir das sage, dann ist es ja keine Überraschung mehr“, necke ich ihn.

„Hm, lass mich überlegen“, er legt einen Finger über seine Lippen und denkt scheinbar angestrengt nach. „Hey, heute ist Heiligabend, ich könnte das Geschenk ja einfach auspacken!“, lacht er.

„Okay, lass uns Geschenke auspacken. Aber nicht hier. Hast Du einen Weihnachtsbaum? Das wäre wesentlich stilvoller“, schlage ich gutgelaunt vor.

„Was gibt es Stilvolleres, als in einem Bett und nackt, Geschenke auszupacken?“, er grinst mich anzüglich an.

„Hm, unter einem Weihnachtsbaum nackt Geschenke auspacken?“, schnurre ich.

„Das ist ein Argument“, lacht er und schwingt seine Beine aus dem Bett. „Trinkst Du Rotwein? Ich habe noch einen Spätburgunder in der Küche stehen.“

„Gerne“, erwidere ich und folge ihm.

Er zeigt mir das Wohnzimmer und tatsächlich steht dort ein Tannenbaum, der kunterbunt geschmückt ist. Kleine bunte Lämpchen schlingen sich an einer langen Kette um den Baum. Alle möglichen Farben und Formen an Kugeln lassen die Zweige fast ächzen unter der Last. Holzfigürchen und selbst gebastelte Sterne ergänzen das Gesamtbild. Den krönenden Abschluss jedoch bildet ein filigraner Engel aus Glas, der auf der Spitze des Baumes sitzt. Sein rechter Flügel wurde durch offensichtlich jahrelangen Gebrauch ein wenig in Mitleidenschaft gezogen. Ich meine eindeutig Katrins Hand an diesem Gesamtwerk erkennen zu können.

„Die Rollen sind bei uns klar verteilt. Seit Jahren schon habe ich kein Mitspracherecht mehr, was die Weihnachtsdekoration anbelangt“, lacht Chris und bestätigt damit meine Vermutung.

„Er gefällt mir, sehr sogar“, sage ich ehrlich.

Chris stellt zwei Gläser und eine entkorkte Flasche auf den Tisch, während ich mich vom Anblick des Baumes losreiße und in den Flur eile, um die Geschenke zu holen. Nachdem ich sie unter den Baum gelegt habe, hält er mir ein gefülltes Glas entgegen.

„Auf uns, und auf das erste von hoffentlich vielen gemeinsamen Weihnachtsfesten“, flüstert er und sieht mir dabei tief in die Augen.

Ich bin zu gerührt, um zu reden, und nicke einfach nur, bevor ich ihm einen zarten Kuss auf den Mund drücke.

„Komm schon her, Du“, raunt Chris und zieht mich in eine enge Umarmung.

Es dauert eine Weile, bis wir uns von einander lösen und er mir einen Briefumschlag mit weihnachtlichem Motiv in die Hand drückt. „Es ist nur eine Kleinigkeit. Wir kennen uns noch nicht so lange und ich wusste nicht, was Dir gefällt“, meint er entschuldigend. „Zudem bin ich völlig unkreativ und einfallslos.“

Schmunzelnd öffne ich den Umschlag und fördere Kinogutscheine zu Tage. „Ich bin ein Filmfan und gehe sehr gerne ins Kino“, gebe ich zu. „Vielen Dank!“ Ich freue mich wirklich sehr darüber, lege eine Hand auf seine Wange und küsse ihn.

„Wenn ich ehrlich bin, war das nicht ganz uneigennützig. Du wirst da kaum alleine hingehen wollen, oder?“, grinst er.

„Das ist richtig“, stimme ich ihm zu. „Meine Mutter geht auch gerne ins Kino, ich glaube ich nehm sie mit“, kichere ich.

Chris knurrt leise und beißt leicht in meine Schulter. Bevor dadurch jedoch eine kleine Rangelei entstehen könnte, bei der wir alle wissen, wie sie endet, richte ich seine Aufmerksamkeit auf meine drei Geschenke unter dem Baum.

„Das flache, viereckige ist für Katrin. Ich dachte mir, dass ich mit einem Sampler der aktuellen Charts nicht viel verkehrt machen kann. Das kleinste ist Deins“, sage ich und schaffe es nicht ganz, meine Nervosität zu verbergen.

Ich bin möglicherweise wieder einmal übers Ziel hinausgeschossen, aber ich bin mir so sicher, was Chris anbelangt, es fühlt sich alles so absolut richtig an.

„Ein Schlüssel?“, meint er verwundert, als er die kleine Schachtel geöffnet hat.

„Er ist zu meinem Haus“, erwidere ich atemlos. „Ich meine damit nicht, dass Du gleich bei mir einziehen sollst. Er soll Dir nur zeigen, dass Du jederzeit willkommen bist“, ergänze ich etwas unsicher.

Bevor ich richtig weiß, wie mir geschieht, hat Chris mich ungestüm in seine Arme gezogen und drückt mich fest an sich.

„Oh Gott Max“, nuschelt er an meinem Hals. „Ich weiß, wir kennen uns erst seit etwa drei Wochen, aber...“, er hebt den Kopf und sieht mir nun geradewegs ins Gesicht, „ich... ich war mir niemals vorher so sicher... ich“, er hält inne und ich warte gespannt auf die Worte, auf die ich kaum zu hoffen wage. „Ich liebe Dich.“

Ich nehme sein Gesicht in beide Hände und hauche einen winzigen Kuss auf seinen Mund. „Ich habe mich in dem Moment in Dich verliebt, als Du vor meiner Tür standest“, sage ich nun meinerseits und blicke in diese wundervollen blauen Augen, die mir inzwischen überhaupt nicht mehr undurchdringlich vorkommen. Im Gegenteil. Ich lese in ihnen wie in einem Buch, und die Gefühle, die ich darin erkenne, sind den meinen recht ähnlich.

Wir sagen lange Zeit nichts, liegen uns nur in den Armen, schmusend und küssend. Erst Chris Neugierde unterbricht die Stille.

„Und was ist in dem letzten Paket?“, will er irgendwann wissen.

„Das ist für Carlos“, erwidere ich schmunzelnd und kraule das weiche Fell des Katers, der sich zwischenzeitlich zu uns gesellt hat.

„Du hast ein Weihnachtsgeschenk für unseren Kater?“, fragt er amüsiert nach.

„Ohne Carlos hätten wir uns nie kennengelernt. Ich finde dafür hat er definitiv eine Belohnung verdient. Neben besagtem Weihnachtsgeschenk hielte ich ein lebenslanges Abo für alle möglichen Köstlichkeiten für das Mindeste, oder?“, teile ich Chris lächelnd mit.

„Unbedingt“, stimmt er mir uneingeschränkt zu, bevor er mich in einen langen Kuss zieht.

Es hat sich wahrlich als absoluter Glücksfall erwiesen, dass Carlos über den Balkon getürmt ist. Unbewusst hat er mir damit meinen größten Weihnachtswunsch erfüllt:

Hoffnung.

Die Hoffnung darauf, nicht mehr einsam sein zu müssen.
Die Hoffnung auf Geborgenheit.
Und die Hoffnung darauf, mein Leben mit einem Menschen verbringen zu dürfen, den ich aufrichtig liebe.

Ja, ich werde diesem Kater auf Ewig dankbar sein.


Aussehen wechseln!
Login

Registrieren | Passwort vergessen
BxB-Statistiken
Mitglieder: 4665
Geschichten: 889
• M/M: 812
• F/F: 69
Kapitel: 5064
Autoren: 249
Reviews: 9128
Reviewer: 567
Neuestes Mitglied: gajfibak
Challenges: 61
Challengers: 16
 
Aktuell
Du bist nicht eingelogt
Laberkasten
Snoopy279
16/05/21 18:14
gerne natürlich auch die, die Fanfiktion lesen/Fanfiktionschreiber einfach unterstützen wollen

Snoopy279
16/05/21 18:14
alle, die auch Fanfiktion schreiben, bitte bei der Petition mitmachen, damit das auch in Zukunft möglich bleibt!
http://chng.it/WnwVCzxGff


jabba
21/01/21 22:32
Knuddel! Knuddel! Alle ganz doll knuddel! Heute ist Weltknuddeltag! Knuddel! Knuddel!

Witch23
01/01/21 02:37
*Pfeif Zisch* Gutes neues Jahr wünsche ich euch allen

split
01/01/21 00:01
Frohes Neues *krach baller lärm*

split
24/12/20 23:24
Frohe Weihnachten

Niemue
24/12/20 12:29
Ich wünsche Euch allen schöne Feiertage, einen guten Rutsch und viel Gesundheit im Neuen Jahr! :*

Witch23
24/12/20 11:02
Wünsche ich euch auch. Vor allem habt schöne Feiertage.

Yavia
24/12/20 10:48
Frohe Weihnachten euch allen!

Witch23
20/12/20 12:51
Einen schönen vierten Advent euch allen und hoffentlich bald wieder etwas entspanntere Tage

Wer ist online?
Gäste: 100
Mitglieder:
Neueste Geschichte
Bruderliebe von Lysander Ab 16
Hoffnungslose Liebe, sein Geheimnis und ständige Verlustangst lähmen Till. Er...
Neustes Kapitel
Julian und der Seelensammler von split Ab 12
Der eine Ort, an dem Julian am besten nachdenken kann, ist der städtische Friedhof...
Zufallsgenerator
Im Garten unter dem Kirschblütenbaum von Nika Ab 14
Auf dem Flug von Tokio nach Wien geschrieben.

Eine Hassliebe und eher...