Lesen nach
Veröffentlicht: 22/06/13 Aktualisiert: 27/01/15
[PDF speichern]
[Drucker]
Optionen: [Melden]
Reviews
Chiyuki am 22/06/13 21:45
Ein guter Anfang mit kleinen Rechtschreibfehlern. Dein Schreibstil gefällt mir gut, man kann sich richtig ins Truckermilieu reinfühlen. Rau, kantig, passend. Ich bin gespannt darauf, wie es weitergeht.



Antwort der Autors Lysander (23/06/13 12:38):
Vielen lieben Dank Smiley Würdest Du mir noch angeben wo und welche, damit ich sie ausmerzen kann?
Was das Milieu betrifft, so kenne ich das noch aus der zeit, in der ich "auf Achse" war. Es sind in vielen Teilen Beschreibungen aus meiner Erfahrung.
Weiter geht es, bald Smiley

Ganz liebe Grüße

Tanja
Tag und Nacht
Chiyuki am 23/06/13 18:27
vortschlug = fortschlug
Dennochwehrte = dennoch wehrte
irgenetwas = irgendetwas
Vissage = Visage
Im ersten Moment konnte er kaum sagenKomma wo der Traum endete und die Realität begann.
hinter dem massigen, jungen Polen = Hinter am Satzanfang groß
vorüberlenkte = vorbei lenkte ist besser
Mit dem Heißen Wasser = heißen klein
Marktartig aufgemachte Restaurant = marktartig klein
das abgepackten Zeug. = das abgepackte Zeug
Der Brust = der klein
ein weiteres viertel = Viertel groß
der strickte Beamte = strikte. Stricken ist das mit den Socken und Schals Zwinkernd
Naturblond = naturblond
Abadoned Buildings = heißt doch AbaNdoned, oder?
Momentan wollte er nichts lieber als seine Mails zu checken und mit Jürgen zu telefonieren. = beide "zu" weglassen
verdampfe = verdampfTe
dass ihm Fremd war = fremd klein
klangen Laut = laut klein

Achte darauf, Adjektive klein zu schreiben. Vielleicht willst du auch die Mails vom Chef etwas deutlicher vom normalen Text absondern, etwa mit Anführungszeichen oder kursiv.









Antwort der Autors Lysander (24/06/13 06:30):
Vielen lieben Dank für Deine Hilfe. Bei meinem heimischen Laptop ist die Rechtschreibeprüfung von Word ausgefallen - genaugenommen läuft Word ohnehin sehr unsicher bei mir und stürzt gern ab. Aber das ist nun leider schon seit ca. vier Jahren so. Gib mir ein MS mit Änderungsverfolgung und Kommentarfunktion zurück und ich muss alle paar Minuten unter einem anderen Dateinamen nachspeichern, bevor sich die Worddatei zerschießt. Ist unheimlich nervig. Genaugenommen brauche ich dringend ein stabiles MS Word.
Andererseits fallen mir beim Überlesen die meisten Fehler nicht oder erst recht spät auf. Wenn Zeit verstrichen ist, bemerke ich sie schließlich.

Die Mails sind nun auch markiert (sind sie auch im MS). Das nachmarkieren wollte eben nicht ganz so, wie es sollte. Nun ist es abgeändert Smiley Würdest Du auch weiterhin ein Auge mit auf die möglichen Fehler haben?

Liebe Grüße

Tanja
Tag und Nacht
HeisseZitrone am 24/06/13 13:45
"Geschichte vor Sperma" - cooler Spruch Lächelnd
Aber ich find es gut, dass diesmal nicht nur Beziehungskram im Vordergrund steht, sondern ein Kriminalfall. Es gibt hier sowieso viel zu wenig Krimis! Zwinkernd
Authentisch, originell, dein Schreibstil ist auch angenehm. Gefällt mir wirklich gut! Smiley
Das einzige, was noch ein bisschen stört, sind die Rechtschreibfehler:
unwiederruflich = ohne "e"
Nervern = Nerven
Duzende = Dutzende
Befahrertür = Beifahrertür

Alles andere hat Chiyuki schon erwähnt. Sind aber nur Kleinigkeiten Zwinkernd
Bin schon sehr gespannt, wie es weitergeht - also schreib schnell weiter! ^_^



Antwort der Autors Lysander (24/06/13 14:38):
Gebt mir bitte bitte wegen der Rechtschreibung Feedback, denn mein Word ist wirklich ziemlich hinüber (keine Rechtschreibeprüfung mehr, etc.). Ernsthaft, das hilft mir sehr. Beim Schreiben vertippe ich mich wahnsinnig oft, was mir beim Überlesen auch zu spät auffällt. Von Daher bin ich Dir und Chiyuki sehr dankbar. Es ist lieb, dass ihr euch die Mühe macht. Ich gehe später zu Hause noch mal alles durch was Du und Chiyuki geschrieben habt und gleiche es an.

Klar, bin dabei. Das zweite Kapitel ist fertig, das dritte teilweise.
Vielen Dank für eure Rückenstütze Lächelnd
Tag und Nacht
Chiyuki am 25/06/13 22:50
Du könntest dir natürlich auch Open Office runterladen, oder dir eine Beta suchen... Zwinkernd



Antwort der Autors Lysander (26/06/13 06:21):
Ich bin bei einem Verlag, der die Manuskripte nur in Word annimmt (im MS-Seitenformat, etc.). Selbst wenn Bookshouse anderes annehmen wollte, würde es nicht gehen, weil ich notgedrungen auch im Büro überarbeiten können muss. Hier ist ausschließlich Office angesagt (Word 2003).
Das, was ich bräuchte, wäre einfach eine neue Word-Version, die stabil läuft.
Keine
Chiyuki am 30/06/13 15:04
Huhu Smiley
Wieder ein schönes Kapitel. Man erfährt mehr über die beiden, und dafür werden aber auch noch deutlich mehr Fragen aufgeworfen und zum Schluss gibts noch einen fiesen Cliffhanger - was hat Jay vom Telefonat mitbekommen, und wie wird er es interpretieren? Ich bin gespannt auf eine Fortsetzung!
Die Fehler sind deutlich weniger geworden *Daumen hochhalt* Nur ein paar hab ich noch gefunden:

Ist schon Scheiße - scheiße = Adjektiv = klein
keine so glänzende Ideeich würde hier ein "gewesen" einfügen: Vorvergangenheit, Jay mitzunehmen
Es war müssig = müßig mit ß. Das ü ist lang.
„Ist schon Arschheiß.“ = Adjektive KLEIN!! arschheiß
Wenn du so weit bist, sag’ bescheid = Bescheid groß
Mister Bad guy = Guy groß, wird wie ein Eigenname benutzt
Alles in Allem = allem klein (im Satz vorher hast du es richtig gemacht ^^) und danach scheiße wieder klein
Ansonsten hab ich jetzt nix gefunden... und warte gespannt aufs neue Kapitel Smiley
glg, yuki




Antwort der Autors Lysander (01/07/13 07:42):
Vielen lieben Dank für Deine Hilfe Smiley

Die zwei rücken auch noch ein Stück weiter aufeinander zu. Christoph zweifelt seine Entscheidung nicht zu Unrecht an. Jay ist ziemlich neugierig. Er sieht es momentan noch als Sport an, Christoph zu durchleuchten. Aber auch Jay ist nicht ganz so stabil, wie er es gern hätte Zwinkernd
Neugier
Chiyuki am 01/07/13 21:32
Wow, was für ein spannendes Kapitel! Und wieder so ein mieser Cliffhanger, du bist echt gemein Grinsend

dauerhaft Online = online klein
Erst schleuderte der Kleinwagen nach Links = links klein
nur um in einen Mercedes zu krachen und mit deformierter Schnauzehier fehlt was, dann nach rechts.
bis in die Zehen, pulsierte alles = da würde ich das Komma weglassen
Wie Mediengeil = mediengeil klein. Ist auch ein Adjektiv!!!
Warte, wie versuchen es zusammen. = wie muss wir sein
schatten = Schatten groß
unmöglich zu Atmen = atmen klein
Marion mich von dir erzählt hatte = mich muss mir sein
Westphalen = Westfalen mit f
Zugute = zugute oder zu Gute
Das grollen = Das Grollen (substantiviertes Verb)
scheren Schlepper = schWeren
die schicht = die Schicht
Ich bin auf der A5 bei Reiskirchen = hier hast du die vorderen Anführungszeichen für wörtliche Rede vergessen
Das Video, was = was ist absolute Umgangssprache. das wäre besser
Um den Truck zu Bergen = bergen klein
die Luft im Gebäude Stand = stand klein
ohne unterlass = Unterlass groß. Übrigens fangen dieser und der übernächste Satz mit "Das Gerät" an.
Wahrscheinlich besprechen sie sich noch mit ihrem Vorgesetzten.“ = Anführungszeichen vorne fehlen.

Hat wieder sehr viel Spaß gemacht weiterzulesen, und irgendwie bleibt ein etwas ungutes Gefühl zurück. Was ist auf dem Video zu sehen, dass die beiden in die Dienststelle zitiert werden?
glg, yuki







Antwort der Autors Lysander (02/07/13 06:24):
Gestern Nacht hatte ich noch die Änderungen eingefügt Smiley Vielen lieben Dank.
Das Video wird noch mal etwas wichtiger, damit hast Du recht, auch wenn Christoph noch ein Weilchen auf dem Schlauch steht.
Glühender Asphalt
HeisseZitrone am 06/07/13 00:18
Schönes Kapitel! Freut mich sehr, dass es weitergeht Smiley



Antwort der Autors Lysander (06/07/13 12:21):
Vielen lieben Dank Smiley Die Geschichte macht auch ziemlichen Spaß. Schreiben wollte ich sie schon vor knapp zwei Jahren, hatte da allerdings zu wenig Zeit und Möglichkeiten.
Durch die Arbeit an den Büchern für Bookshouse habe ich zusätzlich noch einige Dinge dazugelernt und bin sicher auch besser als damals. Dort habe ich eine sehr harte Lektorin, die unter anderem einige der hier sogar angepriesenen Schreibratgeber veröffentlicht hat (Susanne Strecker). Das war schließlich auch bei der Überarbeitung des Buches "Der Rebell", was ursprünglich mal hier online war, der Grund alles zu löschen. Einerseits musste ich einen nahtlosen Übergang zu "Glasseelen" schaffen, was ja seit dem 0.01.2013 veröffentlicht ist, andererseits war "Der Rebell" ein Krimi, musste aber auch in die Richtung Mystery-Thriller/ Horror" umgearbeitet werden - und, wie Susanne immer sagt: lebendiger Zwinkernd
Neugier
HeisseZitrone am 06/07/13 00:43
Wow, ziemlich spannend! Schockiert
Und man merkt mal wieder, dass du dich in dem Themengebiet echt gut auskennst. Da werde ich bestimmt noch einiges dazulernen Zwinkernd
Wobei so ein realistisch beschriebener Unfall nicht gerade ermutigend für mich ist, wo ich doch gerade mit der Fahrschule angefangen hab - aber egal, das war es wert Lächelnd



Antwort der Autors Lysander (06/07/13 12:36):
Oh Schande ... das ist jetzt weniger gut. Tut mir unheimlich leid.
Du hast schon recht. 1997 - 2001 war ich Berufsfahrerin und habe 2001 mit meinem LKW-Schein angefangen (ihn aber nicht beendet, weil mein Chef mit allen Finanzen die Mücke gemacht hat). Damals bin ich einen Monat auf den großen Böcken Rangierverkehr gefahren (vollkommen hirntoter Job, denn Du fährst nur Wechselbrücken vom Brückenparkplatz zum Ladetor und zurück). Kleine Erklärung: Wechselbrücken sind die Stahlcontainer, die zumeist nur auf ihren Beinchen stehen. Sie sind von unterschiedlichen Firmen wie beispielsweise COSCO. In den Lagern werden sie beladen und später von den Fahrern abgeholt.
Es ist immer der Gleiche Mist. Du fährst mit der heruntergelassenen Lafette unter den Container, versuchst die Schien zu treffen, ohne mit dem Auflieger die Beinchen wegzureißen und fährst die Lafette mit Luftdruck hoch genug, um auszusteigen, die Beine einzuklappen und den Container auf der Lafette Festzumachen. Im vollen Zustand geht das mit den Luftdruckballen (Pneumatik) halt nicht mehr. Die platzen dabei. Dafür brauchst du dann die Hydraulik.
Mach den Käse mal täglich. Das ist Hirnerweichung 1. Grades.
Die Jahre davor war ich in ganz Deutschland auf Achse, Medizinischer Notbedarf. Davor für eine Elektrofirma mit festem Kundenstamm und mein Einstieg war der Malteser Hilfsdienst mit Behindertenbussen.
Seit der Zeit bin ich wieder in Bauberufen tätig, weil gelernte Bauzeichnerin und immer in bauverwandten Bürojobs eingesetzt als Projektassi, Dokumentationsfachidiot und Archivarin. Viele meiner Bücher haben im Hintergrund Hoch- und Ingenieurbaufirmen, Nebencharaktere, die vom Fach sind, etc. Dieses Mal geht es in die Andere Berufsschiene Zwinkernd
Lass Dich also erst mal nicht von den Unfällen allzustark beeinflussen.
Glühender Asphalt
Chiyuki am 07/07/13 14:21
OOOOOHA, wieder ein spannendes Kapitel. Ein paar Fragen werden aufgelöst, ein paar neue aufgeworfen - Chris ist wohl von Jay doch beeindruckter, als er sich selbst zugesteht, was?

stoffgepolsterten Metallrahmenstuhl = bisschen viel Beschreibung für so einen schnöden Stuhl
Widerholung = Wiederholung
stäubte = sträubte
vorhin, auf der Autobahn = das Komma gehört hier nicht hin
Warum sprach niemand. = ? statt .
Frühestens Morgen = morgen klein
Überhaupt = überhaupt klein
Lokalisiert = auch klein
verdächtig HIER EIN KOMMA einen Wagen
eingravieren gelassen = eingravieren lassen
Unfälle, wie diesen = Komma weglassen
wasKOMMA wie und warum ES passierte
Antwort, Danke = statt Komma Punkt
zwölf Jahren, hatte = Komma weglassen
Chick = Schick oder Chic
Vielleicht war es ein bisschen von Beidem =beidem klein
Sitaution = Situation
die Nummer Dariusz = Dariuszs oder Dariusz' (eher letzteres)
immer wider = wieder
ChrisKOMMA das ist es

Wie immer warte ich gespannt auf das nächste Kapitel und finde es ganz toll, dass du so schnell bist *daumen*



Antwort der Autors Lysander (08/07/13 06:39):
Er ist wirklich ziemlich beeindruckt, auch wenn er noch ein paar Probleme hat Vertrauen zu fassen. Aber das kommt noch. Die Situation schweißt sie zusammen, vor allem weil seine andere Bezugsperson in Polen festsitzt und er sich mit Dariusz nur telefonisch austauschen kann.

Vielen Dank für Deine Hilfe Smiley
Das fünfte Kapitel ist nun auch geladen. Mal schauen, wann es frei ist Smiley

Ihr seid bei der Entstehung der Geschichte dabei. Ich schreibe am sechsten Kapitel.
Die Aufnahme
HeisseZitrone am 07/07/13 23:25
Ui, jetzt wird's spannend! Na zumindest gehen die Ermittlungen voran. Und die Beziehung zwischen Christoph und Jay (wenn man sie schon "Beziehung" nennen darf) anscheinend auch Zwinkernd
Freut mich auch sehr, dass hier so oft neue Kapitel kommen! Smiley



Antwort der Autors Lysander (08/07/13 06:43):
Die Ermittlungen gehen bald noch etwas schneller voran, besonders weil im 5. Kapitel wieder ziemlich viel los ist Smiley
Christoph hat noch immer Schwierigkeiten zu vertrauen.
Die Aufnahme
HeisseZitrone am 07/07/13 23:25
Ui, jetzt wird's spannend! Na zumindest gehen die Ermittlungen voran. Und die Beziehung zwischen Christoph und Jay (wenn man sie schon "Beziehung" nennen darf) anscheinend auch Zwinkernd
Freut mich auch sehr, dass hier so oft neue Kapitel kommen! Smiley



Antwort der Autors Lysander (08/07/13 06:43):
Das 5. Kapitel wartet nur gerade auf die Freischaltung Zwinkernd
Die Aufnahme
Chiyuki am 16/07/13 21:48
Sehr spannend wieder! Man erfährt ein bisschen was über Chris' Vergangenheit, das ist toll.

wildfremden = groß
Im lauf der letzten Stunden = Lauf groß
Es dürfte einfach kein One-Way-Ticket sein. = dürfte muss durfte sein
zu seinen drei Sternen GEKOMMEN war
Überhaupt = klein
Wie Seifenblasen = wie klein
Existent. In dem flackern = existent klein, Flackern groß
im Polizeipräsidiums. = das s ist zuviel

Soo, und nun warte ich mit Spannung aufs nächste Kapitel, so wie immer Smiley



Antwort der Autors Lysander (17/07/13 06:22):
Wie üblich auch wieder einen großen Dank an Dich Smiley Deine Hilfe ist hier schon bezeichnend.
Die Geschichte taucht immer wieder in seine oder Jays Vergangenheit ab. Genauso bleiben auch Katrin, Dariusz und Julian im Fokus.

Ich lade dann mal Smiley
Julians Spuren
HeisseZitrone am 17/07/13 16:42
Woah, damit hatte ich gar nicht gerechnet! Schockiert
Es bleibt echt spannend und ich freu mich schon auf das nächste Kapitel Zwinkernd



Antwort der Autors Lysander (17/07/13 21:21):
Vielen lieben Dank Smiley Wendungen kommen auch noch einige. Jay beweißt noch, wozu er fähig ist und Katrin, dass sie ganz und gar nicht falsch ist Smiley
Dariusz ist auch bald wieder mit dabei.
Julians Spuren
Chiyuki am 20/07/13 20:17
Ja. Was soll ich sagen. Es gefällt, ich mag deinen Schreibstil und huiiiii, da tauchen ja Hinweise auf Gefüüühle auf Zwinkernd

Korrekturen für diesmal:
Ab diesem Moment würde es kein ich mehr geben, nur noch ein wir. = Da würde ich "Ich" und "Wir" zum Herausheben (es ist ja schon eine bedeutende Kernaussage) groß schreiben. Würde mir persönlich besser gefallen.
„Ich setzte besser weiter vorn an.“ = es heißt "setze"
Bäuchlings = klein
Ergebnislos. = auch klein
die hälfte = groß
Suhllehne = t... da fehlt ein t
als habe er es gewusste = und hier ist ein e zuviel
Übermorgen = klein
Westfahlen = ohne h
zu Urteilen = klein
Mozarellabrötchen = 2 z
Jedes Geschmackserlebnis blieb aus. = Ich persönlich würde "jegliches" statt "jedes" einfügen. Nur so ne Gefühlssache.
Sie ihre Sachen = Ihre groß
ihren Gefühlten = ohne t
Seine Augen hinter der Sonnenbrille standen weit offen. = wie sieht man die Augen, wenn er eine Sonnenbrille trägt?
Äußern = klein

auf bald Smiley
glg yuki



Antwort der Autors Lysander (21/07/13 00:22):
Ja, die Gefühle finden auch noch Tiefe Zwinkernd

Btw, wegen der Sonnenbrille - kennst du diese gelben, eigentlich vollkommen sinnfreien Gläser? Durch die sieht man die Augen seines Gegenübers ziemlich gut. Hier ist so ein Ding:
http://images.rakuten.de/d117e49d63562311b6d6146c3188ea6f/images/1015870267.jpg
Ein Freund von mir, auch ein Mulatte, trägt die Dinger ständig. Du siehst die Augen ziemlich gut.

Vielen Dank für Deine liebe Hilfe Smiley Du bist ein Schatz Smiley
Verdacht
Chiyuki am 21/07/13 01:33
Heyhey, ich tu's ja gern Grinsend Und du schreibst ja auch immer fleißig weiter, du hast ein beneidenswertes Tempo drauf (wenn ich das auch nur mal schaffen würde.. blöder Job, raubt ständig die Zeit fürs Hobby! *grr*)

Dann würde ich das vielleicht dazu schreiben, weil sonst fällt es wirklich auf. "Seine Augen hinter der gelben Sonnenbrille" blabla etc. rhabarber, you know? Bei Sonnenbrille denke ich eben automatisch an dunkle Gläser, aber klar, helle gibt es ja auch. (Ob die so sinnfrei sind? UV-Schutz bieten sie bestimmt, oder?)

glg, yuki



Antwort der Autors Lysander (21/07/13 12:51):
Das Tempo stammt noch aus der Zeit des Überarbeitens vom zweiten Schattengrenzen-Band. Da ist mir aufgegangen, dass die Überarbeitung weniger bringt, als alles bis auf Seite 13 zu löschen und neu zu schreiben. Ich hatte bis Seite 275 überarbeitet, alles Zeug gelöscht und bis Seite 620 neu geschrieben. Vorher hatte ich 528 Seiten.
Könnte Dir inhaltlich vielleicht gefallen:
Kurzbeschreibung
Der 16-jährige Oliver und seine jüngeren Brüder Christian und Michael überleben die schlimmste Nacht ihres Lebens. Ihr Vater ermordet Mutter und weitere Geschwister. Das Motiv scheint auf der Hand zu liegen: Untreue.
Doch Oliver und seine Brüder wollen nicht daran glauben, insbesondere als auf Christian ein Anschlag verübt wird.
Fassungslos über die Tat und die Inaktivität der Polizei, suchen sie auf eigene Faust nach der Wahrheit und stoßen auf einen unheimlichen Gegner. Lediglich der unerfahrene Kommissar Daniel Kuhn steht ihnen bei.

Zur selben Zeit werden mehrere Tote im Haus des einzigen noch lebenden Verwandten entdeckt. Die Leichen liegen bereits seit 70 Jahre dort. Die Fälle scheinen nichts miteinander zu tun zu haben, aber Olivers Neugier ist unstillbar. Er glaubt nicht an Zufälle und findet die Gemeinsamkeiten in beiden Fällen.
Doch ihre Gegner scheinen nicht unter den Lebenden zu weilen.
---

Was die Brille betrifft, hatte ich schon mehrfach geschrieben, dass das Ding gelbe Gläser hat.
Ich gehe auch davon aus, dass die Brillen schon guten Schutz bieten, denn sie werden im Rad- und Skisport gern und oft eingesetzt. Nur die Billigvarianten sind nicht so der Bringer. Deryl und Tjorben tragen sie vermutlich nur, weil sie "cool" sind Zwinkernd
Verdacht
Chiyuki am 23/07/13 22:31
So, und wieder kann ich eigentlich nicht viel sagen, außer dass es mir gefällt und du schnell weitermachen sollst Smiley

lediglich durch eine Stirnseite, die giftiggrün gestrichen wurde = hier fehlt was. Lediglich was?
erlangte nach fühlte nach Maskierung = entweder eins weg oder "verlangte nach, fühlte nach" mit Komma
Wie sicherer war Dariusz = -er
Wer ist Charlotte Chambertin. = Fragezeichen statt Punkt
ihr Partner = Ihr groß
zu Nahe kamen = nahe klein, nach kamen ein Komma
dem schlafenden Jay platz = Platz groß



Antwort der Autors Lysander (24/07/13 07:07):
Ist okay Smiley Bin dabei Smiley

Die passagen sind ausgetauscht.
Vielen lieben Dank und ganz liebe Grüße

Tanja
Durch fremde Augen
HeisseZitrone am 24/07/13 19:00
Soso, der gute Jay steht also nur auf männlichen Weißkäse Grinsend
Ich hoffe, zwischen ihm und Christoph entwickelt sich bald was. Aber hey, lieber zu langsam als zu schnell, stimmt's? Dann ist es viel realistischer, und in der Zwischenzeit wird es ja auch nicht langweilig Zwinkernd
Daumen hoch wie immer, ich wünschte ich könnte so schreiben wie du! Smiley Ich eile dann gleich mal weiter zum nächsten Kapitel - konnte in den letzten Tagen nicht viel lesen weil ich verreist war. Aber jetzt hab ich endlich Zeit und Möglichkeit, alles nachzuholen! *freu* Wie Chiyuki schon gesagt hat, du schreibst echt schnell, gefällt mir! Smiley



Antwort der Autors Lysander (24/07/13 19:18):
Ich hatte es gelesen, Du warst in London Smiley Wie war Dein Urlaub? Hattet ihr auch solch barbarische Temperaturen?
So weit ich gesehen habe, wird es bis zum WE extrem heiß. Ich bin in Bonn-Bad Godesberg auf der FeenCon (wegen Lesung aus "Glasseelen" http://www.bookshouse.de/buecher/Glasseelen___Schattengrenzen/). Bei schwülen 40°C werde ich vermutlich eingehen.

Jay, joh, der steht auf Weißkäse mut Würstchen Zwinkernd Christoph gefällt ihm durchaus, auch wenn die Situation nicht viel mehr als Berührungen und Blicke zulässt. Die Beziehung entwickelt sich langsam, aber es wre keine Beziehung, würden sie gleich am ersten Tag in der Klappe landen, das nennt sich nur Triebbefriedigung. Fehlt beiden, definitiv, aber ändern können sie es nicht. Im nächsten Kapitel hast du schon mehr Smiley

Ob es so gut ist, weiß ich nicht. Meine Bücher verkaufen sich nicht gut (zumindest bei Bookshouse nicht). Gerade verlangt das Publikum Romantic-Thrill, nicht unbedingt Mystery-Thriller, bei denen es realistische Charaktere gibt. Das ist auch der Grund, warum ich ständig krampfhaft versuche zu werben (bin sogar mit meinem biblischen Alter von 40 zu Animexx zurück).
Im Moment hoffe ich mal auf den 2. Band von Schattengrenzen. "Der Rebell" war hier online, bevor er genommen wurde. Vom Original ist nahezu nichts mehr übrig, aber zumindest ist Olli immer noch schwul.
http://www.bookshouse.de/buecher/Der_Rebell___Schattengrenzen_2/

Viel Spaß beim Lesen Lächelnd

Tanja
Verdacht
HeisseZitrone am 25/07/13 14:54
Sie strich sich das Pony aus den Augen. -> den Pony. Es sei denn, du meinst wirklich ein kleines Pferdchen Lächelnd
Uuuund es bahnt sich etwas an! Aber hallo!! Zwinkernd



Antwort der Autors Lysander (25/07/13 19:51):
Oh Mist, Danke ;p Ich bin ein Idiot. Aber ein Pferd im Gesicht ist grenzwertig.
Ich ändere es gleich.

Zwischen den beiden funkt es, wie schon gesagt Smiley
Durch fremde Augen
Chiyuki am 09/08/13 21:00
Juhu, endlich gehts weiter und uuuhhh sie kommen sich näher Grinsend Ich bin begeistert. Ich hatte die beiden ja schon vermisst!!

Allein deswegen war er allein gefahren. = zweimal "allein", vllt besser am Anfang "nur"
Rolerblades = Rollerblades
rechts und Links des Eingangs = links klein
Erkennen trat i ihren Blick = in
Im vorbeigehen = Vorbeigehen groß
Hoteleigenen Bistro = hoteleigenen klein
beim essen = beim Essen

Sodele, bis zum nächsten Mal, und lass mich nicht wieder so lang warten Zwinkernd



Antwort der Autors Lysander (10/08/13 13:55):
Was wäre ich ohne Dich, Chiyuki? Du bist echt einen Hilfe Smiley Vielen lieben Dank.

Warum alles gerade ein bisschen länger dauert: am 24.07. ist meine Tante gestorben. Sie ist die letzte lebende Angehörige aus der mütterlichen Linie gewesen. Ich habe sie an diesem Abend gefunden. Der 24. endete in etwa gegen Mitternacht, nachdem, Rettungsdienst, zwei Notärzte, Polizei, Forensik, eine unabhängige Ärztin und der Bestatter da waren. Grund für den ganzen Wirbel war, dass der Grund ihres Todes unklar blieb. Es war einfaches Herzversagen, aber das mussten schließlich etliche Ärzte bestätigen. Nun bin ich - als letzte Angehörige - ziemlich Land unter mit all den ganzen Aufgaben, die auf mich zukommen. Wohnungs- und Haushaltsauflösung ist nur eine Sache. Inge hat kein direktes Testament hinterlassen. Letztlich musste ich also erst mal auf das Nachlassgericht tigern, um mir einen Erbschein ausstellenzulassen. Die ganzen Geburts- und Sterbeurkunden zusammenzubekommen war schon echte Arbeit. Zu Anfang fehlte mir das Stammbuch meiner Familie. Nun habe ich alles zusammen und wenigstens irgendwie geregelt. Arbeit ist es dennoch.
Gestern war die Beerdigung von ihr. Da an sich alle Sachen weitestgehend feststanden, wo sie beerdigt werden wollte, wie, etc. blieb mir nur noch, die Unterlagen für den Bestatter zusammenzutragen und darauf zu hoffen, dass ihre Sterbeversicherung den finanziellen Aufwand auch aushält.
Alles in Allem ist sterben ziemlich teuer. Der ganze "Spaß" hat essenziell knapp 5.000,-- € gekostet. Aber ich wollte in jedem Fall auch ihren Wünschen gerecht werden. Der Grabplatz in der Gruft meiner Großeltern und meiner Mutter war zwwingend, die Einäscherung auch, die Art der Urne und der Organist, der Bachkantaten spielte, die Kerzengeschmückte Kapelle, die Blumenmassen und die Buchsbäumchen. Ist halt alles schon sehr sehr viel Aufwand.
Aber das Schlimmste ist, dass mir Inge unheimlich fehlt und ich einfach die Kriese bekomme, wenn ich mir überlege, dass sie ihr Leben so gut es ging gelebt hat, aber nicht einen wirklichen Traum umsetzen konnte. Persönliche Stärke, Arbeitsamkeit und Opferbereitschaft können Mann, Kinder und den Traumberuf nicht aufwiegen.
Was mich am Meisten berührt hat: in ihrem Portemonnaie lag ein Brief aus den Endfünfzigern, den ihr Verlobter Edmund ihr geschrieben hatte, bevor die Verlobung auf betreiben seines Vaters gelöst wurde. Sie hat diesen Brief weit über fünfzig Jahre immer mit sich herumgetragen. Nun frage ich mich, wiesehr sie ihn geliebt haben muss, um dieses Wissen und den ständigen Schmerz ertragen zu können.
Schmerzgrenze
Chiyuki am 10/08/13 18:55
oh, das tut mir sehr sehr leid für dich. So ein Verlust ist schrecklich! Ich drücke dir die Daumen, dass du das alles irgendwie gemanagt bekommst.
Das mit dem Brief ist wirklich eine traurig-schöne Geschichte, ich dachte nicht, dass es so etwas "in echt" wirklich jemals geben würde...



Antwort der Autors Lysander (11/08/13 10:43):
Solche Reaktionen wie Inges gibt es durchaus, aber ich denke, dass das aus einer anderen Zeit heraus kam und dass sie es eher als schmerzvolle Belastung empfand.
Als ich vor etwa zwei Wochen all ihre Unterlagen wegen Adressen für Trauerkarten durchging, fand ich auch die schriftliche Bekanntmachung von Edmunds Eheschließung. Die Familie hatte sich also nicht gescheut Inge per Post mitzuteilen wann und wo Edmund verehelicht werden sollte.
Allein bei dem Gedanken ist mir die Galle hochgekommen. Sie fanden es wiederum auch nicht für wichtig Inge von seinem Tod vor einigen Jahren in Kenntnis zu setzen.
Aber was das betraf litt sie generell unter ihren Beziehungen. Der andere Mann, den sie liebte, war (welch Klischee) verheiratet und hatte Kinder. Seine Position hier, im Statistischen Bundesamt war sehr hoch und Inge zweit Chefsekretärin des Präsidenten im Statistischen Bundesamt. Die beiden verliebten sich, sie wurde seine Geliebte und er hielt sie hin mit Versprechungen sie zu heiraten. Du kannst Dir sicher denken, dass es bei den Versprechen blieb. So weit ich weiß hat er sich erst in den Endachtzigern oder den Neunzigern scheiden lassen. 1996 war Schluss nach weit über dreißig Jahren. Trotzdem hat sie ihn geliebt. Ihr mentaler Abstieg begann 2009, als sie sich eine Woche lang mit ihm in Kassel getroffen hatte. Sie kam zurück und fand nicht mehr zu sich. Das war der Beginn ihres elenden Zustandes.
Schmerzgrenze
split am 23/01/15 17:28
Hey Lysander,
echt spannende Geschichte.
Nach der Überarbeitung sind schon weitaus weniger Fehler drin. Was mich zu einer Grundfrage bringt.
Hast du keine Beta?

Ein paar Kleinigkeiten sind mir aber noch aufgefallen.
- Die Internetseite heißt zwar Google, aber das deutsche Verb dazu ist googeln nicht googlen. Behaupten zumindest Duden und Wictionary. Ich glaub denen das einfach mal. Klingt auch sinnvoller.
- Ich bin kein englischer Muttersprachler, bin aber der Meinung, dass man im Sprachgebrauch eher 'Where are you going?' als 'Where do you go?' sagt. Wenn du willst, kann ich meine englische Beta dazu mal befragen.
- Zu dem Unfall: ich habe damit selber zum Glück keine näheren Erfahrungen... man soll auch nicht alles glauben, was man im Fernsehen sieht, aber so wie ich es sehe, haben dein hilfsbereiter Mann in Sandalen, der Motorradfahrer und Chris den Fahrer des Kia sehr effizient getötet. Nach so einem Unfall besteht immer die Gefahr, dass die Wirbelsäule verletzt ist, weshalb Rettungskräfte einen so schwer Verunfallten nie ohne einen Stützkragen und alle möglichen Sicherungen bewegen. Desweiteren kommen innere Verletzungen, die von außen nicht sichtbar sind, hinzu.
Vielleicht gebrochene Rippen? = mögliche punktierte Lunge = nicht gut.
Mehrfach gebrochenes Bein? = beschädigte Blutbahnen, die durch das Einklemmen vielleicht gerade noch so ein Verbluten verhindern... und ja, man kann auch innerlich verbluten, ohne, dass es von außen groß sichtbar ist.
Wie gesgat, ich bin da kein Experte, aber sofern der Wagen nicht droht in Flammen aufzugehen, bezweifle ich ganz stark, dass ein ausgebildeter Beamter so vorgehen würde.
Da fällt mir ein, mein Bruder is bei der Freiwilligen Feuerwehr. Die müssen auch manchmal Leute aus Wracks befreien. Werd ihn mal fragen, wie da so vorgegangen wird.

Alles in allem ne spannende Geschichte, ich hoffe aber, dass sich aus m/m Sicht noch mehr ergibt als nur, dass der Hauptchara schwul ist Zwinkernd

LG
split



Antwort der Autors Lysander (27/01/15 18:18):
Hi Split,

habe ich wirklich nicht, leider wahr. Chi macht echt schon sehr viel Smiley

Die Fehler sind ausgebügelt.
Was den Unfall betrifft, Ich war vier Jahre (nach meiner Bauzeichnerzeit in den 90ern) Fernfahrerin und bin seit vielen Jahren betriebliche Ersthelferin. Beim Ersthelfer ist es tatsächlöich so, dass keine Rücksicht auf mögliche Wirbelschäden genommen wird. Tatsächlich gilt immer Leben vor Folgeschäden. Deswegen sind punktierte Lungen und ähnliche Scherze in etwa genauso zu vernachlässigen wie Wirbelschäden. Ist ziemlich hart aber das trichtern sie uns seit Jahren ein.

LG,
Tanja
Glühender Asphalt
split am 24/01/15 00:01
Uaaah, is das spannend *hat fast aufgeholt*
Zwei Dinge sind mir zwischenzeitlich noch aufgefallen.

1. Nach deiner Korrektur ist überall, wo mal SIG Sauer stand jetzt einfach eine Lücke. Keine Ahnung, was da passiert ist. Bei einer entgüldigen Überarbeitung solltest du aber da vielelicht drauf achten.

2. Woher kennst du das Wort 'Mulatte'? Wird das bei dir in der Gegend tatsächlich benutzt? Ich muss gestehen, ich hab von dem Wort gehört, hatte es negativ in Erinnerung, hab es aber noch nie im Alltag gehört. Auch Wikipedia weist dem Wort eher eine negative Bedeutung zu, abgesehen von der Selbstironischen Verwendung, durch bezeichnete Menschen selbst. Unter dem Aspekt fällt es mir schwer zu glauben, dass Chris das Wort benutzt... Ist aber ne reine Gefühlssache und ich bin zB auch kein Großstädter. Keine Ahnung wie der Sprachgebrauch in Gegenden ist, wo mehr Mischlinge unterwegs sind.

LG
split



Antwort der Autors Lysander (27/01/15 18:25):
Hi Du Smiley

Das ist der blöde Fehler. ich weiß. Da muss ich in jedem Fall wieder ran.
Mache ich nach dem Lesefestival.

Mulatte ist ein gebräuchlicher Begriff bei uns. Anders beschreibt sich auch nicht definiert ein Mischling schwarz und weiß.

LG,
Tanja
Verdacht
split am 24/01/15 10:24
Hey Lysander,
jetzt hab ich langsam aufgeholt.
Und wieder ein paar Kleinigkeiten.
Einmal eine subjektive Sache, am Anfang hast du folgendes geschrieben:
---Tapeten gab es nicht. Der Innenputz musste ausreichen. Immerhin handelte es sich nicht um Rohbeton.---
Das klingt, als wäre Putz was für Arme bzw. minderwertig. Ich arbeite in der Architektur und kann dir sagen: das ist nicht der Fall. Früher hat man alles tapeziert und ich kann mich noch gut an die Zeiten erinnern, wo wir als Kinder mit Wasser und Spachtel bewaffnet alte Tapeten von der Wand gekratzt haben, wenn neu tapeziert wurde. Heute werden oft Raufasertapeten als Grundlage für weiße Wände genommen, tatsächlich ist es aber so, dass die fertigen Wände nur glatt oder leicht rau verputzt und dann gestrichen werden. Und zwar in Einfamilienhäusern wie auch öffentlichen Gebäuden. Alternativ dazu steht auch Sichtbeton entweder blanco oder weiß lasiert / gestrichen. Alles sind Ausführungen, die klare, schlichte Linien bringen und nichts mit 'musste ausreichen' und 'immerhin handelte es sich nicht' zu tun haben.
So, nachdem ich mich jetzt an total unwichtigen Formulierungen aufgehängt habe Grinsend - ja, unter Dutzenden Lesern erwicht man halt doch immer einen, der sich mit irgendwas dann doch näher beschäftigt, was man nur nebensächlich erwähnt - komm ich jetzt wieder zu ner allgemeinen Beobachtung.
Mittlerweile ist es nicht nur so, dass an Stelle der SIG Sauer eine Lücke ist - ich vermute du wolltest überall P99 hinschreiben - sondern diese Lücken befinden sich auch an anderen Stellen, die du umformuliert hast. Im Ganzen lässt mich das vermuten, dass du deine Überarbeitung zu sehr übereilst. Ich empfehle dir dringend, wenn du keine Beta hast, den Text nach dem Korrigieren liegen zu lassen und dann noch einmal gaaaanz langsam mit Abstand Wort für Wort und Satz für Staz zu lesen, denn da schwirren noch immer ne Menge Buchstabendreher drin rum, die ich selbst daher kenne, dass das Hirn sie übersieht, so lange man sich auf den Inhalt konzentriert und das Hirn Lücken und Fehler automatisch korrigiert.
Liebe Grüße
dat split



Antwort der Autors Lysander (27/01/15 18:30):
Hi Split,

bin auch aus der Architektur.
1991 - Bauzeichner/ Hochbau. Innenputz in edler Form kenne ich. Ich mag ihn nur nicht. Unverputzter Innenputz in alten Häusern ist was gruseliges. Das kenne ich noch aus meinen Jahren in der Altbausanierung. wie es derzeit im Hochbau aussieht weiß ich nicht. 1997 habe ich als Fahrerin angefangen und bin seit 2001 wieder im Baufach (nicht mehr als Bauzeichnerin). Hierbei allerdings AKW-Bau im Ausland/ Ingenieurbaubereich.

Da hast Du recht. Ich bräuchte dringend einen guten Beta-Leser, einfach weil ich einiges mit dem "Ersetzen" kaputt gemacht haben dürfte.
Wenn Du einen guten Hinweis für mich hast, ich bin Dir immer dankbar Smiley

Ganz liebe grüße und vielen Dank,
Tanja
Durch fremde Augen
Chiyuki am 24/01/15 15:14
Welch gemeine Unterbrechung ^^

strickte = strikte
Wahrscheinlich suchte sie nach dem Detail, was Jung das eben gekostet hatte. = Leben
in Ordnung, Kartin = Katrin
Glücklich machen = glücklich klein
sein konnten, Davon abgesehen = Punkt statt Komma, oder davon klein
Mit Paul war es klüger sich in ein Eiscafé zu setzen. = Paula
Paula reagierte Zeitverzögert, = zeitverzögert klein
als sie das Café verlies = verließ (letztes Wort im Kapitel nochmal)

lg, chi



Antwort der Autors Lysander (27/01/15 18:37):
Und erledigt Smiley Vielen lieben Dank. Du bist ein Schatz Lächelnd
Schattenjagd
Kirrara am 08/10/16 17:21
Schade, dass es noch keine Fortsetzung gibt.
Ich konnte gar nicht aufhören zu lesen und wurde dann hier unsanft wieder in die Realität zurückgestoßen. :-(
Würd mich freuen, bald das nächste Kapitel zu lesen.
VG



Antwort der Autors Lysander (23/01/17 16:53):
Es geht auf alle Fälle noch weiter Smiley Auch die Geschichte habe ich angefangen zu überarbeiten und noc mal inhaltlich ein bisschen was geändert. Schauen wir, wie Dir das dann gefällt Smiley
Schattenjagd
Aussehen wechseln!
Login

Registrieren | Passwort vergessen
BxB-Statistiken
Mitglieder: 4666
Geschichten: 889
• M/M: 812
• F/F: 69
Kapitel: 5064
Autoren: 249
Reviews: 9127
Reviewer: 567
Neuestes Mitglied: gajfibak
Challenges: 61
Challengers: 16
 
Aktuell
Du bist nicht eingelogt
Laberkasten
Snoopy279
16/05/21 18:14
gerne natürlich auch die, die Fanfiktion lesen/Fanfiktionschreiber einfach unterstützen wollen

Snoopy279
16/05/21 18:14
alle, die auch Fanfiktion schreiben, bitte bei der Petition mitmachen, damit das auch in Zukunft möglich bleibt!
http://chng.it/WnwVCzxGff


jabba
21/01/21 22:32
Knuddel! Knuddel! Alle ganz doll knuddel! Heute ist Weltknuddeltag! Knuddel! Knuddel!

Witch23
01/01/21 02:37
*Pfeif Zisch* Gutes neues Jahr wünsche ich euch allen

split
01/01/21 00:01
Frohes Neues *krach baller lärm*

split
24/12/20 23:24
Frohe Weihnachten

Niemue
24/12/20 12:29
Ich wünsche Euch allen schöne Feiertage, einen guten Rutsch und viel Gesundheit im Neuen Jahr! :*

Witch23
24/12/20 11:02
Wünsche ich euch auch. Vor allem habt schöne Feiertage.

Yavia
24/12/20 10:48
Frohe Weihnachten euch allen!

Witch23
20/12/20 12:51
Einen schönen vierten Advent euch allen und hoffentlich bald wieder etwas entspanntere Tage

Wer ist online?
Gäste: 186
Mitglieder:
Neueste Geschichte
Bruderliebe von Lysander Ab 16
Hoffnungslose Liebe, sein Geheimnis und ständige Verlustangst lähmen Till. Er...
Neustes Kapitel
Julian und der Seelensammler von split Ab 12
Der eine Ort, an dem Julian am besten nachdenken kann, ist der städtische Friedhof...
Zufallsgenerator
Thun von veri Ab 12
Prinz Benyamin ist ausgebrannt. Die Hofgeschäfte sind ihm lästig und für das...