Lesen nach
_BXBDIVIMG

Adventsfragmente

von Snoopy279 [Ab 14 ] [Reviews - 6] (Abgeschlossen)
Aus der Sicht einer Adventskranzkerze Ausschnitte aus der (Vor-)Weihnachtszeit

Genres: Weihnachten, M/M (yaoi)
1. Warnung: Zucker
2. Warnung: Keine
3. Warnung: Keine

Kapitel: 7     Gelesen: Nicht möglich
Inhaltsverzeichnis

Wörter: 10091     Klicks: 29765
Veröffentlicht: 19/12/17 Aktualisiert: 01/02/18
[PDF speichern]
[Drucker]
Optionen: [Melden]
Anmerkungen zur Geschichte
Adventskalendergeschichte, die jetzt hier fortgesetzt wird
[PDF speichern]
[Drucker]
- Schriftgröße +
Optionen: [Melden]

2. Der zweite Advent

Es war wie ein Deja-vu: Wieder erwachte sie, als es draußen noch hell war. Der Frühstückstisch war halb gedeckt und Theo brachte die noch fehlenden Sachen dazu. Andre kam in die Küche, bemerkte den brennenden Adventskranz und runzelte missbilligend die Stirn, verkniff sich diesmal aber jeglichen Kommentar. Und noch etwas war anders. Eine ihrer Schwestern brannte ebenfalls. Es war die nächstgrößere, die beiden kleinen waren weiterhin aus.Neugierig betrachtete sie diese, sah ihr Flackern und Leuchten. Dadurch bekam sie zunächst nicht viel von Andre und Theo mit, doch es gab auch nicht viel mitzubekommen. Morgens waren beide offensichtlich eher schweigsam, wenn sie nicht gerade diskutierten. Erst gegen Ende des Frühstücks eröffnete Theo das Gespräch: „Wann treffen wir uns nochmal mit den anderen?“ „Um halb fünf. Bis alle da sind, ist es dann eh kurz vor fünf und schon dunkel. Ich schätze mal, wir werden dann gegen acht Uhr hier sein.“
„Also müssen wir um vier los. Na, bis dahin sollten wir es locker schaffen, alles vorzubereiten“, stellte Theo fest. Andre nickte bestätigend. Kurze Zeit später kam wieder der Windstoß und alles war weg.



Als sie später wieder wach wurden, standen sie nicht mehr in der Küche, sondern im Wohnzimmer. Es roch lecker nach einem Nudelauflauf. Um sie herum standen acht Teller und verschiedene Menschen standen herum oder saßen auf dem Sofa. Theo wirbelte herum und schenkte Getränke ein, von Andre war nichts zu sehen. „Also ich fand den ersten Weihnachtsmarkt am schönsten, der hatte so ein tolles Flair“, schwärmte eine blonde junge Frau. „Wirklich? Das hätte ich nicht gedacht, Steffi. Ich mochte den letzten am liebsten“, antwortete die zweite Frau im Raum, die asiatisch aussah. „Also ich fand alle Märkte gleich grässlich“, konstatierte einer der Männer, was ein großes Gelächter auslöste. „Wie überraschend, Constantin“, spottete ein Rotschopf. „Dabei bist du doch unser größter Weihnachtsfan.“ Constantin warf mit einem Kissen nach ihm, während er antwortete: „Du spinnst ja, den Weihnachtsfanpart überlassen ich vollkommen Andre und Theo, das reicht für uns alle. Wobei die anderen drei ja auch zu den Gestörten gehören... vor allem Tobi!“ Kopfschüttelnd sah er die restlichen Männer an, vor allem den direkt neben ihm. Der konterte süffisant grinsend: „Wir hatten eine Abmachung, mein Lieber. Denk dran, du kannst gerne im Gästezimmer schlafen und dort eine ganz weihnachtsfreie Zone einrichten.“ Sofort hob Constantin seine Hände, signalisierte so stumm, dass er sich ergab. „Also wie ihr beide die Weihnachtszeit überlebt, ist mir immer wieder ein Rätsel“, stellte Steffi fest. „Das willst du gar nicht wissen“, antworteten Tobi und Constantin sofort, mit einem identischen dreckigen Grinsen im Gesicht. Constantin hing noch ein „Schwesterherz“ dran.

In dem Moment wurde die Diskussion abrupt durch das Auftauchen von Andre mit dem Nudelauflauf unterbrochen. Der Duft breitete sich im ganzen Raum aus und überdeckte die anderen Gerüche. Die beiden Kerzen auf dem Tisch brannten ruhig, während die Menschen aßen. Doch die gefräßige Stille hielt nicht lang an. „Und, wie sieht es in diesem Jahr aus? Wer ist Mister oder Miss Perfect und wer Mister oder Miss Too Late?“, fragte Steffi. Die Reaktionen waren sehr verschieden: von verlegen über genervt bis hin zu Stolz. „Mir fehlen nur noch zwei Geschenke“, verkündete Feifei stolz. „Streber“, stichelte der Rotschopf. „Wie viele hast du denn schon, James?“, wollte die Asiatin wissen. „Keins natürlich, der werte Herr hat doch wichtigeres zu tun“, spottete Steffi liebevoll über ihren Freund. „Das stimmt gar nicht“, protestierte der sofort, „zwei hab ich schon.“ Constantin lachte laut. „Lass mich raten, deine Schwester hat schon die Geschenke für eure Eltern besorgt“, grinste er. „Klappe, du Verräter“, zischte James und warf ein Kissen nach Constantin. Bevor der es zurückwerfen konnte, griff Andre ein: „Keine Kissenschlachten hier im Wohnzimmer!“ Sie war erleichtert. Nicht auszudenken, wenn so ein Kissen sie getroffen und umgeschmissen hätte oder sie durch den Windzug verlöscht wäre! James und Constantin sahen das deutlich anders. „Spielverderber“, kam einstimmig und von einem bösen Blick begleitet von den zwei Streithähnen zurück.

„Ich brauch nur noch drei Geschenke“, führte Theo wieder zum eigentlichen Thema zurück. „Sicher? Das hast du letztes Jahr auch behauptet und dann festgestellt, dass du die Hälfte der Leute vergessen hast“, erinnerte Andre ihn. Jetzt starrte auch Theo seinen Freund wütend an. „Ja, ich bin mir sicher, ich habe extra eine Liste gemacht und sie mit der korrigierten vom letzten Jahr verglichen. Wie viele hast du denn schon?“ „Okay, okay“, beschwichtigte Andre ihn. Er fuhr fort: „Etwa genauso viele, schätze ich. Mir fehlen auch noch drei.“ Andre grinste und auch Theo musste lachen.

Kurze Zeit herrschte Stille. Die beiden Kerzen flackerten ganz leicht und beobachteten die Menschen genau. „Steffi, wie siehts bei dir eigentlich aus? Wenn du schon mit dem Thema anfängst...“, hakte Feifei nach. „Ähm... ich hab definitiv mehr als James, aber mir fehlt noch über die Hälfte“, gab Steffi verschämt zu. „Ich hab vor allem deshalb gefragt, weil ich gehofft habe, dass ihr alle auch noch nicht so weit seid.“ „Unglaublich erfolgreich, wie man sieht“, neckte Constantin sie. „Sei still, du Idiot, du hast bestimmt noch keins“, beschimpfte Steffi ihren Bruder aufgebracht. Tobi schüttelte belustigt den Kopf. „Das du jedes Mal wieder auf ihn hereinfällst, du solltest deinen Bruder doch langsam wirklich besser kennen. Er schimpft zwar seit Anfang August auf alles, was mit Weihnachten zusammenhängt und behauptet, er würde den ganzen „Konsumquatsch“ nicht mehr mitmachen, in Wirklichkeit hat er aber längst alle Geschenke zusammen – im Gegensatz zu mir, mir fehlt auch noch einiges“, erläuterte er. „Stimmt auffallend, immerhin hast du wenigstens mehr als zwei Geschenke“, bestätigte Constantin.

Erwartungsvoll richteten sich alle Blicke auf den letzten im Bunde. „Na sag schon, Rick, wie viele Geschenke fehlen dir noch?“ In James Frage lag ein leicht flehender Unterton. „Sorry, da muss ich dich wohl enttäuschen, Jamie“, antwortete Rick ihm. „Der Titel Mister Last wird wohl an dich gehen, ich hab schon doppelt so viele Geschenke wie du.“ „Na, warte ab, bis Weihnachten kann ich noch locker aufholen“, konterte James sofort. Der Rest reagierte darauf mit mehr oder weniger deutlich ausgeprägter Belustigung. Theo räumte das Geschirr und Besteck weg. Langsam traten die anderen Düfte – der leichte Rauchgeruch, Tannen und Orangenduft – wieder deutlicher hervor.

„Na, was machen wir jetzt noch?“, warf Tobi nach einer Weile behaglichen Schweigens in den Raum. „Wenn wir vernünftig wären, würden wir jetzt langsam nach Hause gehen, schließlich ist morgen Montag und wir müssen alle wieder arbeiten“, entgegnete Rick. „Aber da niemand von uns vernünftig ist, bleibt die Frage bestehen“, beharrte James. „Was haltet ihr von einem Weihnachtsfilm?“, schlug Theo vor. Sofort stimmten alle zu und machten Vorschläge – das heißt natürlich, alle außer Constantin, der resigniert seine Augen verdrehte. Nach einigem Hin und Her einigten sie sich auf „Der Grinch“. „Könnt ihr nicht irgendeinen anderen von diesen scheiß Filmen nehmen? Ihr werdet mich nicht bekehren, und wenn wir den Film tausendmal schauen!“, verzweifelte Constantin. „Der Film ist einfach toll, deshalb gucken wir den. Bezieh doch nicht immer alles direkt auf dich“, entgegnete Feifei mit einem Kopfschütteln. „Naja, wenn man ständig „Grinch“ genannt wird, ist das kein Wunder“, verteidigte Andre ihn. „Und das seit dieser bescheuerte Film rausgekommen ist! Das sind mittlerweile sechzehn Jahre“, grummelte Constantin. Tobi beugte sich zu ihm und flüsterte ihm etwas ins Ohr. Constantins Mimik veränderte sich von verärgert zu einer interessanten Mischung aus resigniert und erfreut. „Okay, meinetwegen, dann nehmen wir den halt“, gab er nach. „Super, wenn wir uns nochmal hätten einigen müssen, hätte sich das echt nicht mehr gelohnt“, stellte Rick fest.

Während dem Film war es ruhig, bis auf vereinzelte Kommentare und Gelächter. Constantin hatte seinen Freund an sich gezogen und beschäftigte sich vorwiegend damit, Tobi vom Film abzulenken. Dabei war ihm jedes Mittel recht: Küssen, Kitzeln... So verflog die Zeit recht schnell. Die Kerze stellte besorgt fest, dass sie schon wieder ein gutes Stück kleiner geworden war. Das ging so rasch. Ihr größter Wunsch war es, mehr Zeit zu haben. Sie stellte allerdings fest, dass ihren Schwestern noch weniger Zeit blieb. Obwohl ihre Schwester heute das erste Mal erwacht war, war sie genauso klein wie sie. Von den anderen beiden, die noch nicht angezündet wurden, war eine etwa gleich groß wie sie beiden aktuell waren, und die letzte war sogar noch ein Stück kleiner. Als sie wieder aus ihren Gedanken hochschreckte, bekam sie noch kurz mit, dass die Freunde sich verabschiedeten, dann wurde es wieder schwarz.
Aktualisiert: 19/12/17
Veröffentlicht: 19/12/17
[PDF speichern]
[Drucker]

Optionen: [Melden]
jabba am 30/12/17 18:17
Oooooooh! Ganz neue Blickwinkel tun sich auf Schockiert
Ich komm mir vor, als würde ich heimlich durchs Schlüsselloch blicken. Besonders das "wer hat schon Gschenke" hat mich zum Schmunzeln gebracht ^^



Antwort der Autors Snoopy279 (30/12/17 21:26):
tja, da das bei mir alle Jahre wieder Thema ist, wollte ich das mit den leidigen Geschenken mal mit einbringen Lächelnd
schön, dass dir der andere Blickwinkel gefallen hat Smiley
glg, Snoop
Der zweite Advent
Aussehen wechseln!
Login

Registrieren | Passwort vergessen
BxB-Statistiken
Mitglieder: 4669
Geschichten: 892
• M/M: 815
• F/F: 69
Kapitel: 5070
Autoren: 250
Reviews: 9141
Reviewer: 567
Neuestes Mitglied: r3logic
Challenges: 61
Challengers: 16
 
Aktuell
Du bist nicht eingelogt
Laberkasten
Yavia
29/08/21 12:27
An alle, die eine Nachricht an die Admins über die Mailadresse schicken: Bitte gebt euren Usernamen in der Nachricht mit an, damit wir wissen, wer um Hilfe fragt. Vielen Dank!

Snoopy279
16/05/21 18:14
gerne natürlich auch die, die Fanfiktion lesen/Fanfiktionschreiber einfach unterstützen wollen

Snoopy279
16/05/21 18:14
alle, die auch Fanfiktion schreiben, bitte bei der Petition mitmachen, damit das auch in Zukunft möglich bleibt!
http://chng.it/WnwVCzxGff


jabba
21/01/21 22:32
Knuddel! Knuddel! Alle ganz doll knuddel! Heute ist Weltknuddeltag! Knuddel! Knuddel!

Witch23
01/01/21 02:37
*Pfeif Zisch* Gutes neues Jahr wünsche ich euch allen

split
01/01/21 00:01
Frohes Neues *krach baller lärm*

split
24/12/20 23:24
Frohe Weihnachten

Niemue
24/12/20 12:29
Ich wünsche Euch allen schöne Feiertage, einen guten Rutsch und viel Gesundheit im Neuen Jahr! :*

Witch23
24/12/20 11:02
Wünsche ich euch auch. Vor allem habt schöne Feiertage.

Yavia
24/12/20 10:48
Frohe Weihnachten euch allen!

Wer ist online?
Gäste: 133
Mitglieder:
Neueste Geschichte
Das Seerosengrab von split Ab 12
Erik verbringt einen ausgelassenen Sommerabend mit seinen Freunden. Als er sich...
Neustes Kapitel
Staatsgeschäfte von Lapidem Ab 18
Nathaniel Cilor ist Premierminister von Mekua. Als wichtigster Mann des Staates...
Zufallsgenerator
Flüchtlinge in der Nacht von Nika Ab 16
Zwei Fragmente einer unklaren Beziehung.