Lesen nach
Veröffentlicht: 10/06/20 Aktualisiert: 10/06/20
[PDF speichern]
[Drucker]
Optionen: [Melden]
Anmerkungen zum Kapitel
Huhu Smiley
ähm, ja, das kommt raus, wenn mein Ehrgeiz meine Muse überzeugt, dass kein Posting diese Woche keine Option ist...
Bitte nicht zu ernst nehmen - vielleicht bringt es euch ja ein bisschen zum Schmunzeln.
Viel Spaß beim Lesen, Snoopy
[PDF speichern]
[Drucker]
- Schriftgröße +
Optionen: [Melden]

1. Wo Rauch ist, ist auch Feuer - oder?

Entnervt schob Hannes seinen Drehstuhl weg vom Schreibtisch. Er hatte jetzt geschlagene zwanzig Minuten lang eine kurze Textpassage von fünf Sätzen gefühlte hundert Mal umformuliert – mit dem Endergebnis, dass er jede Variante schlimmer als die vorherige fand. Und er konnte es nicht einmal auf das Thema schieben – schließlich war „Achtsamkeit – hilfreicher Trend oder überflüssiger Hype?“ sein Vorschlag gewesen. Seine Unzufriedenheit wurde noch durch die Tatsache, dass Markus, mit dem er sich das winzige Büro teilte, in Rekordgeschwindigkeit in die Tasten hieb.

„Ich bin in der Kaffeeküche“, informierte Hannes ihn auf dem Weg zur Tür.
„Jetzt sag nicht, dass du immer noch versuchst, herauszufinden, worum es in dem Gerücht geht!“ Markus schüttelte belustigt seinen Kopf.
„Natürlich nicht“, antwortete Hannes wahrheitsgemäß, jedoch in der Gewissheit, dass sein Kollege ihm nicht glauben würde. Schließlich war die Küche gleichzeitig auch der Aufenthaltsraum der Redaktion und als solcher natürlich das Herz der Gerüchteküche.
Aber es war ihm deutlich lieber, dass Markus das glaubte, als ihm die Wahrheit zu gestehen, nämlich dass er sich gerade wie ein Erst- oder Zweitklässler bei den ersten richtigen Schreibversuchen fühlte. Es war auf jeden Fall weniger peinlich.

Immerhin hatte Markus ihn mit seiner Vermutung auf andere Gedanken gebracht. Denn in den letzten zwei oder drei Wochen war eindeutig ein Gerücht über ihn selbst im Umlauf, so oft, wie die verschiedenen Kolleginnen verstummten, sobald sie ihn sahen. Analog zu ihrer Leserschaft bestand auch der Großteil der Belegschaft aus Frauen.
Im Gegensatz zu vielen anderen Leuten mochte Hannes Gerüchte, solange sie nicht bösartig oder verletzend waren. Hauptthema der Gerüchte bei ihnen war in der Regel alles, was mit Beziehungen zu tun hatte, ob Affären im Kollegium, neue Beziehungen oder Trennungen mit Menschen außerhalb der Redaktion. Von daher interessierte ihn brennend, mit wem er laut deren Meinung eine Beziehung hätte – ihm fielen gleich mehrere Optionen ein. Eine davon würde sogar der Wahrheit entsprechend und aus seiner Sicht war es eigentlich längst überfällig, dass sie beide aufflogen, doch zumindest bis zum jetzigen Gerücht hatte niemand Verdacht geschöpft. Aber vielleicht ging es doch auch um ein ganz anderes Thema, auch wenn er keine Idee hatte, welches das sein könnte.

Er wartete gerade darauf, dass das Wasser im Wasserkocher heiß wurde, damit er seinen Tee aufschütten konnte, da kam Markus nahezu in die Küche gestürmt und schloss die Tür hinter sich.
Alleine das war schon ungewöhnlich, normalerweise stand die Tür den ganzen Tag offen. Schließlich sorgte geschlossene Tür automatisch dafür, dass neue Gerüchte entstanden, und wenn nur, dass es ein Geheimnis gab.
Doch dann brach Markus auch noch in schallendes Gelächter aus, obwohl er normalerweise eher zurückhaltend war.
„Erzähl, was ist los?“ Gespannt sah Hannes ihn an, musste sich aber gedulden.
Erst als das Wasser fertig war und er es in seine Tasse gegossen hatte, hatte Markus sich einigermaßen beruhigt.
„Du glaubst nicht, was Petra mir eben erzählt hat! Ich glaube, sie hat sich von mir eine Bestätigung erhofft“, gluckste Markus. Hannes musste sich ganz schön anstrengen, um ihn zu verstehen, weil dessen Stimme aufgrund des unterdrückten Gelächters ziemlich undeutlich war.
„Was denn?“ Weil er ungeduldig auf und ab wippte, um endlich zu erfahren, was Markus so belustigte, stellte Hannes seine Tasse ab. Er wollte den frisch aufgebrühten Tee nicht verschütten.
„Sie hat gesagt, du seist mit Annika zusammen!“ Kaum hatte Markus das rausgebracht, brach er erneut in Gelächter aus.
Fassungslos starrte Hannes ihn an und war dankbar, dass er seine Tasse nicht mehr in der Hand hielt. Ansonsten wäre sie wohl soeben auf dem Boden zerschellt.
„Mit Annika? Aber das ist doch völlig absurd“, protestierte er entgeistert.

Als wäre das ihr Stichwort gewesen, betrat Annika in dem Moment die Küche. „Dachte ich's mir schon, dass ich euch hier finde, nachdem euer Büro leer war. Gerade als ich am Kopierer vorbeigegangen bin, habe ich gehört, wie Silke und Ute sich über eine Beziehung zwischen uns unterhalten haben, Hannes. Sie haben mich wohl nicht gesehen.“
„Das hier ist wirklich echt und kein abgedrehter Traum, oder?“ Fragend sah Hannes seine Kollegen an.
„Ja, ist es“, bestätigten ihm die beiden synchron.
„Wie kommen die denn auf die Idee, ich hätte etwas mit einer Frau? Und dann auch noch mit einer, im Gegensatz zu mir tatsächlich auf Frauen steht?“
„Keine Ahnung“, antwortete Annika. „Ich persönlich find es ja ziemlich offensichtlich, dass ihr beide schon ewig was am Laufen habt.“
Ein wenig überrascht und ertappt sahen Hannes und Markus sich an.
„Na, immerhin eine Person in dem Laden, die Augen im Kopf hat“, befand Hannes pragmatisch. „Ehrlich gesagt hab ich schon deutlich früher damit gerechnet, dass jemand das merkt.“
„Du darfst nicht vergessen, dass wir uns ein Büro teilen und nicht im Großraumbüro sitzen, dadurch haben wir deutlich mehr Privatsphäre. Außerdem haben wir schon immer viel zusammen gemacht“, wandte Markus ein. „Daher ist es glaub ich nicht so offensichtlich, wie es sich für uns anfühlt.“
„Stimmt vermutlich. Wobei es einige Male echt knapp war.“
„Also ich fand es unglaublich offensichtlich, dass ihr rumgemacht habt, als ich vor zwei Monaten oder so was fragen wollte“, stellte Annika fest.
„Sag ich ja, war wirklich knapp“, konterte Hannes und zwinkerte ihr zu. „Meiner Meinung nach müsste aber eigentlich auch jeder merken, dass du auf Marie stehst. Ich bin mir nur nicht sicher, ob sie dein Interesse erwidert, ihre Signale sind so widersprüchlich.“
„Auf jeden Fall“, antwortete Markus sofort, während Annika „Niemals“ sagte.

Und auch diesmal schien das alte Sprichwort „Wenn man vom Teufel spricht, kommt er“ zu stimmen, denn Marie öffnete die Tür.
„Uh, was ist das hier für eine hochgeheime Versammlung? Stör ich etwa das traute Paar dabei, einen Dreier klar zu machen?“ Marie war stets sehr unverblümt. Deshalb weihten die üblichen Tratschtanten sie in der Regel auch nicht in die aktuellen Gerüchte ein, denn man konnte sicher sein, dass Marie das den Betroffenen spätestens bei der nächsten Begegnung an den Kopf knallte.
„Womit jetzt wohl jeder über das Gerücht informiert ist“, konstatierte Hannes.
„Um mal deinem Vorbild zu folgen und statt Spekulationen den direkten Weg zu nehmen: Was denkst du eigentlich über Annika? Ich bin mir ja sicher, dass du interessiert bist, aber die beiden glauben mir nicht“, fragte Markus unverfroren.
Schockiert sahen Annika und Hannes ihn an.
Marie hingegen grinste belustigt. „Woran bin ich deiner Meinung nach denn interessiert? Deine Formulierung finde ich nämlich nicht wirklich eindeutig.“
Das brachte Hannes dazu, aus seinem Schock aufzutauen und loszuprusten. Vielleicht war es eine sehr pubertäre Reaktion, aber er fand das Wort „eindeutig“ in diesem Kontext doch sehr zweideutig.
„Okay, du hast recht. Woran genau du interessiert bist, kann ich nicht genau sagen, ob nur auf sexueller Ebene oder ob du dir auch eine Beziehung vorstellen könntest. Von daher ändere ich lieber die Frage. Findest du Annika attraktiv?“
„Ja“, antwortete Marie, „deinen Kerl aber auch.“
„Das kann ich nachvollziehen. Wie du gerade selbst gesagt hast, ist Hannes allerdings schon vergeben“, erwiderte Markus trocken. Er öffnete den Mund, um erneut nachzuhaken, doch da mischte Annika sich ein. „Halt die Klappe, Markus, ich kann auch selbst reden.“
Mit einer einladenden Handgeste forderte Markus sie stillschweigend auf, genau das auch zu tun.
„Würdest du mit mir ausgehen?“, fragte Annika daraufhin Marie.
„Kommt drauf an, wohin, aber grundsätzlich ja“, antwortete Marie.
„Das können wir ja später besprechen“, sagte Annika sofort.

In dem Moment flog die Tür zur Teeküche auf. „So, nachdem ihr vier erfolgreich die ganze Redaktion lahm gelegt habt, weil alle sich lieber das Maul darüber zerrissen haben, was hier drin passiert anstatt zu arbeiten und gleichzeitig niemand derjenige sein wollte, der als erster lauscht, geht gefälligst wieder zurück an eure Arbeit!“
Holger, ihr Chef, stand erbost in der offenen Tür, die Hände in die Seiten gestemmt.
„Und mit arbeiten meine ich wirklich arbeiten, nicht sonstige, private Tätigkeiten, meine Herren, ist das klar? Sonst verlege ich eure Arbeitsplätze wieder zurück in die Halle!“
Schlagartig wurden Hannes und Markus blass. „Nein, alles nur das nicht!“, wehrte Hannes panisch ab.
„Ja, wir werden arbeiten und sonst nichts“, versprach Markus eifrig. „Aber kein Großraumbüro, bitte nicht!“ Es war damals ein harter Kampf gewesen, Holger zu überzeugen, dass sie in dem Großraumbüro mit dem ganzen Gequatsche nur halb so produktiv waren und viel schlechter arbeiten konnten. Doch im Gegensatz zu Javier, der im Großraumbüro förmlich auflebte und die größte Tratschtante von allen war und Andreas, der gefühlt überall arbeiten konnte, weil er sein Umfeld völlig ausblendete, waren sie beide wirklich nicht für die Arbeit in einem Großraumbüro geschaffen – und schon gar nicht in einem, welches mit überwiegend sehr kommunikativen Frauen besetzt war.
Mit seinen Händen scheuchte Holger sie zurück an die Plätze. „So, ab an die Arbeit. Und Javier, du kommst besser nicht auf die Idee, dich in der nächsten Stunde irgendwo hin zu bewegen. Ich hab dir schon mehrfach gesagt, dass ich es nicht dulde, wenn in meiner Redaktion Wetten abgeschlossen werden. Erst recht nicht, wenn diese Wetten andere Mitglieder der Reaktion betreffen!“
Javier besaß den Anstand, dezent zu erröten. Nur Andreas tippte ungerührt von all dem Spektakel weiter auf seiner Tastatur herum.

Hannes lehnte die Tür hinter ihnen nur an, da in der Zwischenzeit Ruhe eingekehrt war und er Angst hatte, dass Holger eine geschlossene Tür falsch interpretieren würde.
„Okay, ich glaube, es haben doch mehr Menschen gemerkt, als ich dachte. Gleichzeitig frag ich mich umso mehr, wie die anderen auf die Idee gekommen sind, ich könnte was mit Annika haben.“
„Das ist eine wirklich gute Frage, denn es ist nicht überraschend, dass es einigen aufgefallen ist. Wir haben uns jetzt nicht besonders angestrengt, um unsere Beziehung zu verheimlichen“, erwiderte Markus.
„Stimmt.“ Mit diesen Worten setzte Hannes sich frisch motiviert wieder an seinen Artikel. Der ganze Zwischenfall hatte ihm zu neuen Ansätzen verholfen. Schließlich hatte das Mitbekommen, wer was mit wem hatte und wer was wusste, ja auch irgendwie was mit Achtsamkeit zu tun …

ENDE
Aktualisiert: 10/06/20
Veröffentlicht: 10/06/20
[PDF speichern]
[Drucker]

Optionen: [Melden]
Chiyuki am 10/06/20 14:43
Was ne gute Idee ;-D saugeil. Gerüchte sind super, ich steh da auch total drauf ;-D Hab mich sehr amüsiert, vielen Dank!



Antwort der Autors Snoopy279 (11/06/20 11:52):
Hey,
freut mich, dass die spontane Idee dir so gut gefallen hat und der OS dich amüsiert hat. Ich find Gerüchte teilweise auch echt witzig...
Vielen Dank fürs Review und fürs Freischalten!
Wo Rauch ist, ist auch Feuer - oder?
Witch23 am 10/06/20 16:37
Also, der langsame Start war ja schon nett. Aber sobald es dann richtig losging war es sehr lustig.

Hat Spaß gemacht zu lesen.



Antwort der Autors Snoopy279 (11/06/20 11:55):
Hey.
Ein bisschen Steigerung muss ja sein und nur eine Seite war mir ein bisschen zu kurz Lächelnd
Freut mich, dass du den OS so lustig fandest.
Danke für dein Review!
Wo Rauch ist, ist auch Feuer - oder?
Aussehen wechseln!
Login

Registrieren | Passwort vergessen
BxB-Statistiken
Mitglieder: 4669
Geschichten: 892
• M/M: 815
• F/F: 69
Kapitel: 5070
Autoren: 250
Reviews: 9141
Reviewer: 567
Neuestes Mitglied: r3logic
Challenges: 61
Challengers: 16
 
Aktuell
Du bist nicht eingelogt
Laberkasten
Yavia
29/08/21 12:27
An alle, die eine Nachricht an die Admins über die Mailadresse schicken: Bitte gebt euren Usernamen in der Nachricht mit an, damit wir wissen, wer um Hilfe fragt. Vielen Dank!

Snoopy279
16/05/21 18:14
gerne natürlich auch die, die Fanfiktion lesen/Fanfiktionschreiber einfach unterstützen wollen

Snoopy279
16/05/21 18:14
alle, die auch Fanfiktion schreiben, bitte bei der Petition mitmachen, damit das auch in Zukunft möglich bleibt!
http://chng.it/WnwVCzxGff


jabba
21/01/21 22:32
Knuddel! Knuddel! Alle ganz doll knuddel! Heute ist Weltknuddeltag! Knuddel! Knuddel!

Witch23
01/01/21 02:37
*Pfeif Zisch* Gutes neues Jahr wünsche ich euch allen

split
01/01/21 00:01
Frohes Neues *krach baller lärm*

split
24/12/20 23:24
Frohe Weihnachten

Niemue
24/12/20 12:29
Ich wünsche Euch allen schöne Feiertage, einen guten Rutsch und viel Gesundheit im Neuen Jahr! :*

Witch23
24/12/20 11:02
Wünsche ich euch auch. Vor allem habt schöne Feiertage.

Yavia
24/12/20 10:48
Frohe Weihnachten euch allen!

Wer ist online?
Gäste: 106
Mitglieder:
Neueste Geschichte
Das Seerosengrab von split Ab 12
Erik verbringt einen ausgelassenen Sommerabend mit seinen Freunden. Als er sich...
Neustes Kapitel
Staatsgeschäfte von Lapidem Ab 18
Nathaniel Cilor ist Premierminister von Mekua. Als wichtigster Mann des Staates...
Zufallsgenerator
Pornostar von Alakandra Ab 14
Dylan hat eingewilligt mit einer Reporterin über seinen früheren Job zu sprechen...